Wieso bieten völlig intakte richtig angewendete Kondome keinen 100% Schutz?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Frauenarzt hat in diesem Fall nicht Recht - bei richtiger Anwendung liegt das Risiko, dass ein Kondom versagt, bei 2%.

https://www.profamilia.de//erwachsene/verhuetung/pearl-index.html

Solche Zahlen entstehen aus Befragungen. Wenn 100 Paare ein bestimmtes Verhütungsmittel ein Jahr lang anwenden - wieviele Frauen sind am Ende des Jahres Mutter oder schwanger?

Es stell sich aber niemand neben das Bett und kontrolliert, ob das Paar tatsächlich immer und konsequent alles richtig gemacht hat. Bei der Befragung werden vielleicht Anwendungsfehler vergessen oder die Leute wissen gar nicht, dass sie einen Fehler gemacht haben, oder sie geben es nicht zu. Übrigens: Wenn das Kondom reißt, war die Anwendung nicht richtig.

Die Pille hat bei richtiger Anwendung eine Versagerrate von 0,1 (eine von 1000 Frauen) - es ist aber physiologisch unmöglich, bei korrekt angewandter Pille schwanger zu werden. Also sind es wohl auch unbemerkte Fehler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
shdjcnde 09.07.2017, 09:04

danke das dachte ich mir schon:) allerdings Frage ich mich ob diese 2% dann auch Anwendungsfehler waren bzw das Kondom gerissen ist? Ich kann mir schlecht vorstellen das man bei einem nicht abgelaufenem Kondom schwanger wird ohne das es offensichtlich reißt

0
Pangaea 09.07.2017, 09:09
@shdjcnde

Wie gesagt: Die 2% sind bei Paaren, die sagen, sie hätten immer alles richtig gemacht.

Kann sein, sie haben doch mal ("nur ganz kurz") ohne Kondom GV gehabt ("er ist aber nicht gekommen, und dann haben wir ja das Kondom benutzt"), oder es ist vielleicht mal abgerutscht, weil sie nach dem Samenerguss ein bisschen zu lange gewartet haben - wer will das wissen oder kontrollieren?

Tatsache ist: Wenn man Kondome konsequent und richtig anwendet und wirklich keine Fehler macht, sind sie ziemlich sicher. Und je mehr Übung man damit hat, desto weniger Versager kommen vor.

0
shdjcnde 09.07.2017, 09:10

Niemand da hast du natürlich Recht und das von dir beschriebene ist natürlich auch keine richtige Anwendung. Danke das du mich beruhigt hast :)

0
Pangaea 09.07.2017, 09:15
@shdjcnde

Ich möchte dich aber nicht zu sehr beruhigen - Kondome sind im täglichen Leben tatsächlich nicht so sicher wie die Pille oder gar die Hormonspirale.

0
shdjcnde 09.07.2017, 09:20

Ja danke allerdings kommen Hormone für mich eigentlich nicht in Frage und ich fände es schade aufgrund der Pille, wieder depressiv zu werden und mit dauernden Bauchkrämpfeen zu kämpfen, oder der Hormonspirale (durch einführen usw) andauernd an meine Vergewaltigung erinnert zu werden.. Von daher würde ich lieber handeln wenn es passiert ist (Abtreibung, Pille danach...)

0
LeonidB 09.07.2017, 12:19
@shdjcnde

mach das bloß nicht . du beschädigst dich selber mit der pille. Das gummi unsicher ist, ist eine glatte Lüge, um dir pille anzudrehen ! aber nimm auch pille danach nicht, nur im wirklichen notfall.

0
Pangaea 09.07.2017, 13:11
@shdjcnde

Wenn du unter der Pille depressive Verstimmungen und Bauchkrämpfe hattest, war es die falsche Pille.

Aber sag mal: Wie wäre es denn mit dem Verhütungsstäbchen, das man unter die Haut am Arm setzt? Das gibt ganz niedrige Hormonmengen ab, ähnlich wie die Hormonspirale, aber es wird eben nicht in die Gebärmutter eingesetzt.

Eigentlich finde ich die Hormonspirale "eleganter", weil sie nur lokal in der Gebärmutter wirkt, aber du hast ja (aus nachvollziehbaren Gründen) einen Widerstand dagegen.

http://www.familienplanung.de/verhuetung/verhuetungsmethoden/weitere-hormonelle-methoden/implantat/

0
shdjcnde 09.07.2017, 15:58

Hm ich hatte diese Probleme leider unter zwei völlig unterschiedlichen Pillen... das Verhütungsstäbchen macht meine fa nicht. Sie sagt das schädigt dem Knochen

0
Pangaea 10.07.2017, 17:58

Danke für das Sternchen!

0

Das verstehst du falsch.

Es geht bei den Prozentangaben nicht um ein einzelnes Kondom, sondern um die Sicherheit bei 100 Kondome (Prozent kommt vom lateinischen pro centum = pro hundert).

Bei 100 Kondomen liegt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft bei 2-3 Prozent trotz korrekter Anwendung, weil das Material fehlerhaft sein kann etc.

Eine hundertprozentige Sicherheit kann dir niemand geben, auch bei der Pille nicht.

Man sollte sich eher darüber bewusst werden, wie gering 2-3 Prozent sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
shdjcnde 09.07.2017, 09:18

Nein ich weiß was diese Zahlen bedeuten! du hast bei deiner Erklärung das in einem Jahr vergessen ;) merkt man nicht wenn das Material fehlerhaft ist? Wenn es irgendwo angerissen ist wird doch schnell ein großer Ries draus oder?!

0
GoodFella2306 09.07.2017, 09:22

Fehlerhaft bedeutet nicht angerissen, sondern eventuell ist das Latex an einer Stelle zu dünn, oder man verletzt das Kondom mit dem Fingernagel. Und das merkst du nicht wenn du das anziehst, denn es kann ja auch erst während des Sex reissen.

0
shdjcnde 09.07.2017, 09:24

Ja schon klar aber wenn es dann reißt merkt man es und man kann danach Maßnahmen treffen...

0
GoodFella2306 09.07.2017, 09:48

wenn es reißt, merkt man es erst nach dem Sex und ist dann im Endeffekt gezwungen, entweder die Pille danach zu nehmen oder über eine Schwangerschaft nachzudenken.

0
shdjcnde 09.07.2017, 09:51

Ja natürlich aber das ist doch dann völlig okay.. dieses minimale Risiko gehe ich gerne ein statt täglich Hormone die ich nicht vertrage einzunehmen ^^

1
GoodFella2306 09.07.2017, 09:55

Wie immer, ist auch dies stets eine individuelle persönliche Entscheidung.

0

Für den Fall der richtigen Anwendung bei einem intakten Kondom hast du den 100% Schutz. 

Die Angaben zur Sicherheit eines Verhütungsmittel gehen aber eben von der Realität aus. Das heißt nicht ganz perfekte Anwendung, unvorsichtiger Umgang mit dem Kondom, nicht perfekte Kondome... all das führt dazu das je nach Studie der Pearl-Index von Kondomen zwischen 0,6 bis 12 liegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Material ist nicht "fehlerhaft". das kann man durch die Produktionsmethode praktisch ausschließen. Der Gummi "reißt" nicht. alles quatsch. probiers mal. da geht der penis eher 5mal kaputt , bevor der Gummi reißt. bei richtiger kondom anwendung werden nicht 5-8% schwanger, das ist völliger blödsinn, er will dir wohl damit die Pille andrehen.

wichtig ist immer die richtige Größe, damit das nicht abrutscht ! und muß halt bis unten runtergezogen werden , bis ende penis. und das muß dann gut fest sein. wenn das so gemacht ist, dann ist die wahrscheinlichkeit einer schwangerschaft sehr gering -  fast null -  denn durch den gummi geht natürlich nichts durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Intakte Kondome bieten einen 100%igen Schutz. Die Anwendung ist aber deutlich schwieriger als eine Pille schlucken, was sich in der deutlich höheren Fehlerquote zeigt.

Durch falsche Anwendung werden Kondome kaputt gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
shdjcnde 09.07.2017, 09:03

danke das denke ich ja auch aber meine Frauenärztin hat ständig was anderes gesagt und wollte mir deshalb unbedingt ne Hormonspirale setzen. Unverschämt erweise hat sie dann auch noch meine Mutter belabert die jetzt unablässilch sagt sie will nicht Oma werden und ich kann kein Risiko eingehen..

0
maja0403 09.07.2017, 09:08
@shdjcnde

Die will Geld machen. wenn das Kondom richtig angewendet wird ist es genauso sicher wie die Pille. Es ist alles eine Frage der Disziplin. Und vor allem sollte man das Kondom von Anfang an anziehen nicht erst mittendrin und ggf. auch wechseln.

Wenn ich hier die ganzen Beiträge lese, kommt man förmlich zu dem Ergebnis, dass die jungen Leute heutzutage wie die Karnickel übereinander her fallen und da ist dann schon verständlich, dass das Kondom deutlich unsicherer ist. Da achtet dann niemand mehr wirklich drauf.

Und bei den ganzen dummen Fragen zur Pille hier können viele mit Sicherheit auch nicht mit einem kondom umgehen.

0
teutonix1 09.07.2017, 09:11
@shdjcnde

Wechsel die Ärztin, eine Hormonspirale soll sicherer sein als ein Kondom? Ich denke eher, für sie ist eine solche lukrativer als ein Kondom!

0
Pangaea 09.07.2017, 09:13
@teutonix1

Die Hormonspirale ist viel sicherer als das Kondom, und die Frauenärztin verdient im Zweifel an einem Schwangerschaftsabbruch mehr als am Einsetzen einer Hormonspirale.

0
shdjcnde 09.07.2017, 09:14

Ja das ist mir auch schon aufgefallen. Das mit dem Geld machen dachte ich mir schon.. immerhin habe ich einen Flyer gekriegt in dem ein paar Verhütungsmittel in gut Mittel und schlecht (mit Farben verstärkt) dargestellt waren. Alles woran sie gut verdient war unter gut alles woran sie nicht ganz so gut verdient unter Mittel und da wo sie gar nicht dran verdient war Kondom und NFP (Dabei ist das doch richtig angewandt das allersicherste dachte ich)

0
GoodFella2306 09.07.2017, 09:18

Die will Geld machen? Sorry maja, wie viel hunderte Euro verdient die Frauenärztin denn an einem Blister Ovulationshemmer?

0
shdjcnde 09.07.2017, 09:23

Dafür kann sie regelmäßige Untersuchungen und alles abrechnen... ich zum Beispiel wäre jetzt gar nicht (nach nem Jahr wieder) zum Frauenarzt gegangen (meine Mutter hat m mich belabert) weil keine Probleme oder wechselnde Sex Partner habe.. und deshalb nicht unbedingt eine Notwendigkeit sehe

0

Was möchtest Du wissen?