Wieso beschweren sich Asiaten und Osteuropäer nie über Rassismus, Schwarze und Muslime aber oft?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Asiaten und Osteuropäer integrieren sich problemlos, und geben sich in der Regel große Mühe, es wirtschaftlich möglichst weit zu bringen.

Muslime tun das nur in geringerem Umfang. Sie versuchen zwar auch, sich finanziell möglichst schnell gut zu stellen, gründen Geschäfte, Restaurants, Firmen, etc. Aber sie integrieren sich nicht vollständig, oder gar nicht, sondern sehen ihr Leben als ein "Dasein zwischen Ungläubigen", womit jeder Umgang eigentlich nicht wünschenswert ist. 

Wenn man sie auf ihr abweichendes Verhalten, oder auf Fehlverhalten hinweist, kommt in monotoner Manier das Klagelied über Rassismus und Diskriminierung. 

Ich kenne auch Muslime die das nicht tun, die mit großer Distanz die Vorschriften des Koran sehen, und völlig säkular leben. Das sind aber Menschen die seit Jahrzehnten hier zu Hause sind, und selber für die Einschränkungen des Islams, oder die Gewalt in den Islamischen Ländern geflohen sind. Sie haben gar kein Verständnis für die offenen Grenzen, und sehen den Zustrom mit Sorgen.

Sie haben sich gefreut, als in Berlin eine "gemäßigte Moschee" eröffnet wurden, aber seitdem die Imamin mit dem Tod bedroht wird, schämen sie sich erst recht für die nicht belehrbare Muslime in Deutschland.

Gestern sagte mir meine Libanesische Nachbarin (seit 40 Jahren in Deutschland, Berliner Schnauze :-) ), "Die Deutschen sind ja so naiv...."

All diese Gedanken braucht man sich bei Asiaten und Osteuropäer nicht zu machen.

Weil du nicht richtig zuhören kannst!

Also meine rumänischen Handwerker haben sich jedenfalls mehrmals über das beschwert, was sie als Rassismus der anderen Hausbewohner wahrgenommen haben. (Es gab Streit um die Mülltrennung und so etwas.)

AZJungkook 06.07.2017, 22:56

Haha, kenn ich aus Berlin zu genüge. Ständig Zoff zwischen den, gerne abwertend als Zigeuner bezeichneten, den Muslimen und den Deutschen.

0

Ich glaube Muslime verwechseln die (oftmals spöttische) Kritik an der eigenen Religion oder was auch immer oft mit Rassismus. Und das liegt in meinen Augen daran, dass der Islam nun mal eine "Braune-Leute-Religion" ist. Ich denke du weißt, was ich meine. 

Man kritisiert den Islam, Rassismus.
Man verbrennt den Koran, Rassismus. 
Man ist gegen Kopftuch, Rassismus.  
Alles Rassismus. Was natürlich vollkommener Blödsinn ist. 

Wundertier 07.07.2017, 00:55

Ich frage aus reinem Interesse. Was meinst du mit "Braune-Leute-Religion"?

0
ninaxx2 07.07.2017, 07:53
@Wundertier

Braune Leute Religion - Die Menschen, der größte Teil der diesem Glauben angehört ist Braun. Braune Hautfarbe

Weiße Menschen gehören selten dem Islam an. Das sind immer nur Konvertierte. Weiße sind keine Moslems

0

1. Wir haben wahrscheinlich mehr Migranten aus Afrika, als aus Asien.
2. Viele Muslime zeigen, Verhaltensauffälligkeiten, und das ist natürlich negativ gemeint (Dabei spreche ich vom Großteil, nicht von den Ausnahmen, die es, ach siehe da, tatsächlich gibt, auch wenn gerne alle in eine Schublade geschmissen werden.),
3. Mir scheint, als könnten sich Asiaten einfacher integrieren, auch weil sie Ungläubige oder Anhänger anderer Religionen nicht gleich als, sorry, Dreck sehen.
Das alles bedeutet, das sich mehr Leute über Muslime und Afrikaner beschweren, als über Ostasiaten, was wiederum heißt, dass diese sich vermehrt über Rassismus beklagen.

Dafür gibt es mehrere Gründe:
Osteuropäer kann man nicht von Deutschen unterscheiden, also kann man sie auch schwer diskriminieren. Asiaten haben den Ruf fleißig und ordentlich zu sein, deshalb hat keiner ein Problem mit ihnen. Dazu kommt, dass es nur wenige Asiaten in Deutschland gibt, deshalb fallen sie in der öffentlichen Wahrnehmung weniger auf, auch wenn sie sich über Rassismus beschweren. 

Schwervelke 07.07.2017, 14:18

Viele Ost-Europäer sind Phänotypisch von West-Europäer nicht zu unterscheiden, wie z.B einen Teil der Polen, Ukrainer, Weiß-Russen, Russen und Tschechen und auch noch einen Teil der Serben. Kommt man aber weiter nach Süd-Osten, ändert sich auch der Bevölkerungstyp und es gibt dort viele Menschen die man auf Anhieb als Rumäne, Bulgare, Moldawier, Grieche etc. erkennen kann. 

Ich erkenne sie außerdem am Verhalten, nicht nur am Aussehen. 

1

Die Behauptung in der Frage ist nicht richtig. Gerade Migranten aus den Balkanländern fühlen sich laut Studien oft diskriminiert. Bei Menschen aus China, Thailand ect. hab ich bisher kaum etwas davon gehört, dass sie sich diskriminiert fühlen, was aber daran liegen dürfte, dass sie wahrscheinlich tatsächlich weniger diskriminiert werden als z. B. Menschen aus den muslimischen Ländern.

Vielleicht haben die Personen, die sich aufgrund ihrer Hautfarbe angefeindet fühlen, nicht genug Selbstvertauen.

Werden sie kritisiert schieben sie das sofort auf die Hautfarbe.

Ich bekam mal einen Vorfall mit.

Eine Frau sprach höflich einen Mann an, weil er mit seinen Schuhen auf einer Bank stand. Sofort schrie der Mann dass die Frau eine Rassistin sei. Er schwenkte noch mit der N...keule und schrie dass alle Deutsche schlecht seien.

kaufi 07.07.2017, 22:00

Das ist nix neues.....Heulen wie die Klageweiber....das können sie alle gut !!!

2

Meistens beschweren sich Menschen, die ihr Leben nicht auf die Reihe bekommen und in keinen geregelten Verhältnissen leben.

Bevor hier welche das Gemaule anfangen können sie vorher vielleicht zahlen vom städtischen Bundesamt zu z.B. Arbeitslosigkeit und Verteilung innerhalb ethnischer Gruppen in Deutschland Googlen oder einen der Hunderten Zeitungsartikel durchlesen die sofort beim Googlen erscheinen

Wer sagt das sie sich nicht beschweren? Die Wahrnehmung ist nur eine andere da die Zahlenverhältnisse anders sind

Ich kenne den Fall des Sohnes einer deutschen Frau und eines dunkelhäutigen Amerikaners, der bei der Wohnungssuche mehrmals eine Absage mit Hinweis auf die Hautfarbe bekommen hat. Und du bist der Meinung, dann hat man kein Recht sich zu beschweren?

die frage verwirrt mich aber du solltest des ganze nicht verallgemeinern weißt du vie viele schulen im westen auch rassistisch sind oder ich hab sogar gehört dass der westen afrika "ausbeutet" aber es kann auch nicht stimmen aber es kommt nicht drauf an woher man kommt und man sollte es wirklich nicht verallgemeinern

Deamonia 07.07.2017, 11:11

Na klar beutet der Westen Afrika aus, da gibt's gar nichts dran zu rütteln...

1
Help4 07.07.2017, 16:10

hmm ok danke ...

0
Deamonia 09.07.2017, 17:43
@Help4

Überleg mal, allein die Klamotten die wir tragen. Die werden mittlerweile zum Großteil in Afrika produziert, weil sie dort den arbeitern NOCH weniger als in China zahlen müssen. Es gibt keinerlei Arbeitsschutz, oder gar eine krankenversicherung. Ohne die billige produktion würden wir hier im westen für ein eindaches tshirt keine 5 sondern mindestens 35€ zahlen...

Unser Elektro und Computerschrott, und weiterer Müll wird nach Afrika verschifft, und dort dann von den Menschen per hand sortiert. Die lösen z.b. seltene Metalle mit Chemikalien von platinen, im Freien, ohne jeden schuz, und vergiften dabei noch ihre Umwelt und sich selbst. Die ausgelösten Rohstoffe werden dann vom westen wieder billig zurückgekauft. Diese Metalle hier zu lösen, wäre für die firmen viel zu teuer, da es hier halt Arbeits und Umweltschutz gibt. 

Oder Nestle z.b. die bauen überall wasser abfüllanlagen, senken so den Grundwasser Spiegel, so das die Brunnen austrocknen. Oder kaufen die wasserrechte. Die Leute müssen dann das wasser von nestle kaufen, oder eben schmuziges Flusswasser trinken, weil sie es sich nicht leisten können.

0
ninaxx2 07.07.2017, 19:43

Also wenn du ernsthaft glaubst "der Westen" würde Afrika nicht ausbeuten und das ganze wäre ein Mythos, dann hast du wirklich keine absolut keine Ahnung von Politik und überhaupt der Welt..

Selbst wirkliche Rassisten würden das bestätigen.. Aber für die wäre Ausbeutung auch eine gute Sache:-)

1
Help4 09.07.2017, 17:43

ja sicher "für eine gute sache"

0

es kommt auf jeden einzelnen Mensch an

Muslime nutzen das aus um zu profitieren sie wandern aus wegen Ihren Unfähigkeit ihr land im Griff zu halten .europäer hingegen haben Geld und wandern nicht aus

ninaxx2 09.07.2017, 02:13

Wirklich... Europäer wandern also nicht aus..

Erzähl das mal den Weißen in Amerika, den ganzen Weißen in Südafrika, Australien usw

Die sind nicht zufällig dort

0
kathyrudiger 09.07.2017, 08:48

Diese Auswanderungen sind schon lange her und du weist schon das diese Länder zu Europa gehörten

0
ninaxx2 12.07.2017, 00:38
@kathyrudiger

Wirklich.. Südafrika, Usa und Australien gehörten zu Europa..

Man lernt anscheinend nie aus ;-))

0

Was möchtest Du wissen?