Wieso beobachtet mich mein Arbeitskollege immer?

5 Antworten

Entweder er vertraut dir nicht, oder er ist zu schüchtern dir zu zeigen, dass er dich gern hat.

Unhöflich ist sein Verhalten auf jeden Fall. 

Begrüßt du ihn denn? Oder hast ihn schon mal angesprochen? 

Sein Verhalten, scheint schon recht auffällig zusein. Aber du könntest versuchen, das mit ihn zuklären. Durch ein Gespräch;) ich hoffe, dass er auf direkte Fragen Antwortet🙈

Ich würde ihn einfach mal direkt fragen und zwar, wenn die anderen nicht dabei sind. er ist ja nicht der Chef oder? Selbst dann ist sein Verhalten unakzeptabel, wenn Du Deine Arbeit machst und immer freundlich bist, wie Du schreibst.

Mache das aber in einem höflichen und respektvollen Ton, okay? Viel Glück!

Evtl. ist er auch noch recht neu hier. Mit einer Frau zusammenzuarbeiten, wird er sich dann auch erst gewöhnen müssen.


Ein gewisser Argwohn deinerseits ist zum selbstschutz natürlich zu raten aber geh nicht zwangsläufig vom schlimmsten aus. Auch andere müssen und wollen sich umstellen. Ist eben nur nicht so einfach

Fragwürdige Regeln einer Lehrerin im Musikunterricht (Achtung langer Text)

Hallo Community,

an unserer Schule (meine Klasse und ich sind alle um die 16) ist eine Musiklehrerin schon lange Mitglied des Lehrkörpers und in der ganzen Schule für ihre seltsame, strenge Art "berüchtigt" und unbeliebt. Sie hat angeblich eine Elite-Ausbildung und ist auch nicht mehr die Jüngste. In ihrem Unterricht geht es eigenartig zu:

  • Wir dürfen nicht essen/trinken. Was nicht so schlimm ist.
  • Wir dürfen im Musikraum die Fenster nicht öffnen.
  • Wir müssen uns im Musikraum alleine auf die Tische setzen, obwohl diese eigentlich für zwei Schüler gebaut sind.
  • Sie hat den Schreibblock einer Mitschülerin von mir konfisziert, damit sie außer Zuhören nichts mehr tun kann.
  • Wenn sie uns prüft und wir Fehler machen, wird sie nicht selten wütend.
  • Wir dürfen die Instrumente ohne Erlaubnis nicht berühren, sonst gibt es Ärger.
  • Sie öffnet die Tür oft nicht, wenn jemand anklopft.
  • Wir dürfen die Mikrofone nicht anfassen, darum schärft sie uns immer ein, dass wir taub werden, wenn wir unvorsichtig damit umgehen.
  • Sie verlangt Ehrfurcht vor uns und hat gleichzeitig keinen Respekt vor den Schülern. Sie hat schon einige vor der Klasse niedergemacht.
  • Eine Mitschülerin hatte Halsschmerzen und hat darum ein Hustenbonbon gelutscht. Die Lehrerin hat sie ermahnt, weil man nichts essen darf, und hätte ihr bezüglich der Schmerzen nur mit ärztlicher Bestätigung geglaubt.
  • Im Musikraum durften wir lange Zeit keine Schultaschen oder Jacken mitnehmen.
  • Sie hat uns gedroht, dass nur die guten Schüler in den Musikunterricht kommen (Wir mussten uns für nächstes Jahr für eins von 2 Fächern entscheiden).
  • Am Anfang jeder Stunde müssen wir so lange stehen, bis es komplett leise ist und sie gleichzeitig begrüßen. Einmal haben wir sie undeutlich begrüßt und mussten noch einmal aufstehen.

Diese Frage bitte nicht löschen. Die Antworten würden mich sehr interessieren. Haltet ihr diese Regeln und Verhaltensweisen im Unterricht für sinnvoll bzw. gerechtfertigt? Es passiert außerdem nicht in Musik generell, sondern nur mit jener Lehrerin. Wenn ihr meine Beschwerde für übertrieben haltet, bitte ich das respektvoll auszudrücken.

Danke, LG Mara

...zur Frage

Wie mit interessantem Kollegen gleichen Geschlechts umgehen, wenn man verheiratet ist?

Hallo zusammen,

ich bin Doktorandin an der Uni und weiß gerade nicht, wie ich mit meinen Gefühlen umzugehen. Ich bin 35 und gerade erst frisch verheiratet.

Nun ist es so, dass ich mich zu einem anderen Doktoranden aus demselben Fachbereich, der aber an einem anderen Lehrstuhl in einem anderen Lehrstuhl arbeitet, hingezogen fühle, da ich ihn sowohl optisch attraktiv als auch vom Charakter her nett finde.

Vor einem dreiviertel Jahr hat er mich mal auf dem Weg aus einem Gebäude heraus angesprochen und mich für meinen Vortrag gelobt, den ich im Rahmen eines Doktorandenkolloquiums gehalten habe. Dann hat mir noch ein paar Fragen gestellt, beispielsweise, welchen fachlichen Hintergrund ich habe. An dem Tag war ich ziemlich müde, so dass ich eher knapp geantwortet habe. Er hat dann gesagt, dass er noch eine Bandprobe hat und er es cool fände, wenn ich nochmal einen Vortrag halten würde, beispielsweise in einem Kolloquium seines Fachbereichs, was mich etwas stutzig gemacht hat, da mein Thema da nicht so richtig reinpasst. Zum Schluss hat er noch geäußert, dass er ja meine Mailadresse hat und wir uns sonst ja auf einer Tagung des Fachbereichs in drei Monaten sehen.

Auf dieser Tagung habe ich mich nicht getraut, auf ihn zuzugehen, auch, weil ich ja im Hinterkopf habe, dass ich vergeben bin und ich sonst nicht so viel platonischen/freundschaftlichen Kontakt zu Männern des anderen Geschlechts habe.

Ein paar Monate später sind wir uns dann mal über den Weg gelaufen und haben uns breit lächelnd begrüßt.

Tja, und der nächste Kontakt war dann gestern nach über einem Jahr auf einer wissenschaftlichen Konferenz, wo er bei meinem Postervortrag vorbei kam. Er hat extra gewartet, bis nicht mehr soviele Leute bei meinem Poster standen und dann interessiert Fragen gestellt hat und eventuell etwas geflirtet hat. Er hat angedeutet, dass er wohl bemerkt hat, dass ihn wohl öfter mal beobachtet/zu ihm rübergeschielt hab. Hatte erst überlegt, ihn auch was zu fragen oder das Gespräch auf etwas Privates zu lenken, dann aber wieder gedacht, dass das alles keinen Sinn macht, da ich ja vergeben bin. Ich habe ihm dann noch das Handout zu meinem Poster gegeben, worauf er sich bedankt und enttäuscht gegangen ist.

Meine Frage ist, wie ich mich ihm in Zukunft gegenüber verhalten soll? Ist es erlaubt, trotz meines Beziehungsstatus mal einen Kaffee mit ihm zu trinken oder ähnliches? Würdet ihr euch auf Tagungen oder ähnlichem zu ihm setzen oder ganz auf Abstand gehen?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?