Wieso benutzen viele das Wort Schwul als Beleidigung?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Schwul" in der klischeehaftesten Auffassung widerspricht so ziemlich allem, was was die ebeneso klischeehafteste Auffassung von Männlichkeit darstellt: Mut, Würde, Selbstsicherheit, Härte usw... Man könnte sagen, dass Schwul in dieser plumpen Sichtweise soviel bedeutet wie "verweichlicht, würdelos, lächerlich, tuntig, weibisch, feige"

Nur wurde männlich früher total falsch eingesetzt, denn vielen Männern ist immernoch nicht klar das zu männlich auch Gefühle dazu gehören.

2
@Dreamergirl31

Stimmt! Gefühle wurden stets als Schwäche gewertet. Ein Mann der Gefühle zeigt ist kein Mann, und wenn er sie doch zeigt ist er ein Blender. So gesehen ist der Mann nach dieser Auffassung ein ziemlich plumpes Modulsystem aus archaischen Eigenschaften. Wehe du bist gefühlvoll, wehe du bildest dich, wehe du versetzt dich in andere hinein usw usw usw. Der Mann als "Panzer" sozusagen

1
@Jawollus

Tja so einen 'Mann' finde ich eher abstoßend, und würde ihn nicht gerne als Gesprächspartner abbekommen!

1
@Dreamergirl31

Ich glaube er wäre auch nicht lange dein Gesprächspartner. Er würde ein Gespräch über Gefühle kopfschüttelnd abbrechen. Ich finde es traurig, dass dieser Trend immer weiter zunimmt und immer mehr Männer sich bemüssigt fühlen ihre "ach so harte Männlichkeit darzustellen. Anstatt einer guten Gesprächsbasis sind im steigenden Maße andere Dinge wichtig: Sehe ich eh fit aus? Sieht man eh die Venen auf meinen Armen? Hat eh jeder Respekt vor mir? Geht eh jeder auf die Seite wenn ich daherkomme? usw usw usw...

1
@Jawollus

Nur Leider ist die Frage offen, für wenn sie das alles machen! Denn trotzallem, würde es ohne die Gesellschaft nicht so einen 'trendlichen' Zwang geben.

0
@Dreamergirl31

Naja, das Ego ist heute alles! Man darf nicht nur kommen sondern muss erscheinen, wirken und einen bleibenden Eindruck hinterlassen! Wichtig ist was die anderen von einem denken. Selbstbild und eigenes Wohlbefinden sind verzichtbar solange man nur das Gefühl hat respektiert zu werden. Aber macht nix. Schaufensterpuppen sind innen auch hohl und müssen nur nach aussen etwas darstellen. Das genügt ;-)

2

Man kann alles als Beleidigung verwenden. Man muss es nur in einen negativen Kontext setzen.

Beispiel: Schwul, Jude, Flüchtling

Diese 3 Wörter haben eine klare Definition, eigentlich alltägliche Dinge. Aber es gibt Leute die mögen eben keine Schwulen oder Juden oder Flüchtlinge. Das mit den Flüchtlingen geht sogar so weit, das tendenziell linksgerichtete Gruppen das Wort gegen Geflüchteter ersetzt haben, weil Geflüchteter weniger negativ assoziiert wird.

zwei Gedanken dazu:

die Diskriminierung der Homosexualität hat eine lange Geschichte - und was der Gesetzgeber erst vor wenigen Jahren/Jahrzehnten korrigiert hat, dafür braucht der Volksmund und der Stammtisch noch deutlich länger

In der Jugendsprache wird gerne mit Tabus gespielt - unter heutigen Jugendlichen wird aktuell auch gerne mal davon gesprochen, dass jemand oder etwas 'behindert' ist. Trotz der damit verbundenen Bedeutungsverschiebung ist damit natürlich leider auch eine (hoffentlich unabsichtliche) Diskriminierung verbunden. Gleiches gilt auch für 'schwul'. Wenn ich so etwas mal bei meinem Nachwuchs höre, rege ich an, darüber nachzudenken, was das eigentllich bedeutet, wenn man so was sagt ..
Wenn ich allerdings an meine eigene Jugend zurückdenke, kann ich mich nicht davon freisprechen, auch gelegentlich derlei diskriminierendes Vokabular gebraucht zu haben ...

Was möchtest Du wissen?