Wieso bekommen wir Tagträumen nicht mit?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vermutlich beschäftigt sich das Gehirn in unterfordernden Situationen selbst. Man ist gelangweilt, will sich aber nicht bewusst beschäftigen, es tritt entweder kein Reiz auf, so dass man mit den Gedanken abschweift oder es tritt ein Reiz auf (Geruch, Geräusch, Gesprächsfetzen etc.), der einen auf bestimmte Gedanken bringt.

Ich würde das mal mit Träumen vergleichen, die ja auch oft keinen konkreten Anfang haben.

Ich denke nicht, dass man unbewusst anfangen kann irgendwas zu tun. Das muss schon gewollt sein, wie sollte das Hirn sonst darauf kommen, dich tagträumen zu lassen? Das hat wohl eher mit mangelnder Konzentration zu tun.

Also ich denke, dass man durch äußerliche Reize dazu gebracht wird. Irgendwas erinner dich unterbewusst an eine bestimmte Sache, und du musst natürlich anfangen damit ich auseinander zu setzen und darüber nachzudenken. Ich glaube, dass man nur anfängt zu Tagträumen, wenn man nicht ganz bei der Sache ist (in der alltäglichen Situation). Deswegen merkt man dann auch nicht, dass man am Tagträumen ist.

Was möchtest Du wissen?