Wieso bekehren radikale Muslime ungläubige mit Gewalt?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ja , der Glaube ist dabei nur eine Ausrede. Weil wie du schon sagtest , wer wirklich gläubig ist , wendet keine Gewalt an, um jmd zu überzeugen. Leider gab es das in der Geschichte schon öfter. Das gab's bei den Hellinisten (weiß nicht , ob die so geschrieben werden, aber die Götter Zeus etc sagen dir bestimmt was) , bei den Christen und jetzt auch bei den Muslimen. Damit meine ich natürlich nur die Gewalttätigen. Die richtigen Muslime sind glaub ich sehr traurig darüber, dass ihre Religion auf einmal für andere Leute so schlecht ins Licht gestellt wird.

Es geht in erster Linie um Macht. Der sogenannte 'Glaube' ist ein Hilfsmittel dafür.

Die Gewalt von Islamisten hat weniger das Ziel, Leute zum Islam zu bekehren. Die Nichtmoslems sollen eingeschüchtert werden, so dass am Ende ein Kalifat, ein islamischer Gottesstaat eingeführt werden kann. 

In diesem Staat soll es dann wie in der Geschichte des Islams ab ca. 700 n. Chr. laufen: Moslems sind die Staatsbürger, Christen und Juden müssen Ungläubigensteuer zahlen und werden dafür als Staatsbürger 2. Klasse, also mit viel weniger Rechten als die Moslems, behandelt. Wenn sie nicht konvertieren, ist das nicht so schlimm, Hauptsache, sie erkennen den islamischen Gottesstaat an. 

Radikale jeder Religion und Weltanschauung oder Partei sind radikal.


Völlig richtig. Weil das kranke Menschen sind. Der Koran sagt, dass es keinen Zwang zum Glauben gibt.

Das sind keine richtigen Muslime ! Wenn sie doch so gläubig sind , dann haben sie im Koran Sure 2 Vers 256 anscheinend überlesen , wo steht , dass es keinen Zwang im Glauben gibt !

Nicht nur Muslime machen das. In der Vergangenheit haben die Christen auch Leute mit Gewalt gezwungen zum Christentum zu konvertieren.
Es gibt einfach Hohlköpfe, die das für einen super tollen Weg halten.

na klar haben das christen auch genmacht. das war vor knapp 500-1000 Jahren. der islam scheint da stehengebleiben zu sein

2
@martinzuhause

Jep. Sehe ich auch so der islam hinkt gerade in den nahöstlichen ländern dem.christentum hinterher was gewalt gegen andersgläubige angeht.

Das ganze ist aber einen mix aus kultureller und religiöser entwicklung geschuldet.

0

keine Ahnung vom christlichen Glauben und dann so einen Unsinn behaupten. Ein Christ wird man nicht durch konvertieren, sondern durch den Glauben an Jesus Christus. Man nennt das Bekehrung und das ist: siehe Epheser 2,8 Also nicht durch den Willen des Menschen, sondern Gottes Werk ist es. Nicht alles was sich Christ nennt, ist Christ. Lies die Bibel, die vier Evangelien. ..und bitte Gott, dass Er dir Sein Wort öffnet.

0

@6oldfisch,

es gibt zwar auch Atheisten, aber die meisten Menschen sind einfach nur andersgläubig.

Den Islam darf man nicht anhand der Menschen messen denn im Koran steht 2:256 "Es gibt keinen Zwang im Glauben. (Der Weg der) Besonnenheit ist nunmehr klar unterschieden von (dem der) Verirrung. Wer also falsche Götter verleugnet, jedoch an Allah glaubt, der hält sich an der festesten Handhabe, bei der es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend und Allwissend."
Das heißt man darf keinen Menschen den Glauben aufzwingen oder mit Gewalt etc.!

Du weisst aber schon das diese eine eher moderne, weichgespülte Auslegung ist, oder? Früher stritt man sich drum ob die Ayat abrogiert wurde oder nur für einen speziellen Anlaß galt. Es gibt über hundert Verse die auf Ungläubigen rumhacken, da reisst ein umstrittener Vers nicht aus zum weißwaschen.

1

Folge dem, was dir von deinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt keinen Gott außer Ihm. Und wende dich von den Götzendienern ab! (6:106)

Das sind Leute die den Islam nicht verstehen! Wasalam

Dann google mal nach Zwangsislamisierung

0

Was meinst du? Ich weis das es soetwas gibt, aber diese "muslime" verstehen den Islam einfach nicht

0

Zwang im Islam ist verboten entweder frewillig oder gar ned

0

Was möchtest Du wissen?