Wieso behaupten Menschen (besonders im Internet) das wir in einer Diktatur leben würden?

17 Antworten

Das würde mich auch sehr interessieren... bin gespannt, was andere antworten.

Ich denke, dass einige das so sehen, weil denen einige Grundrechte "genommen" wurden. Außerdem wird "von oben" etwas beschlossen, was denen so nicht passt... ohne das die Bürger gefragt werden usw.

Wenn man es aber ausweitet, dann haben wir hier in D etwas ganz großes weiterhin... die Meinungsfreiheit und die Versammlungsfreiheit (z.b. Demo). Leider werden ganz besonders Demos (aus)genutzt, um "falsch" gegen die Maßnahmen zu protestieren... das bedeutet ohne Maske und Abstand... was nicht förderlich ist. Und weil einige Demos dann entsprechend nicht so statt finden durften, wird das Geschrei größer.

Die, die schreien, dass wir in einer Diktatur leben, haben diese womöglich nicht erlebt! Jegliche Vergleiche mit bekannten Personen aus einer bestimmten zeit sind einfach nur daneben!!!

Es gibt nicht nur die eine staatliche Diktatur, in der die Rede- und Meinungsfreiheit staatlich und von Regierungsseite eingeschränkt oder beendet wird.

Es gibt auch indirekte, unterschwellige Diktaturen, in denen Teile der Bevölkerung andere Teile bevormunden und sie nötigen, ein bestimmtes Verhalten zu zeigen.

Ja - stimmt. Stimmt aber nur dann, wenn derjenige, der untergejocht wird, sich auch daran hält. 😉 Dann ist derjenige aber für diese "Diktatur" selbst verantwortlich!

1
@Oponn

Das musst du immer den fragen, der sich über eine solche Diktatur beschwert.

1
@Oponn

Richtig - viele merken es nicht einmal. Ich finde das traurig.

0

Gesellschaftliche Konventionen, Sitten und sowas wie soziale Kontrolle und Anstandsregeln als "unterschwellige Diktatur" zu bezeichnen, ist echt auch schon wieder so daneben und eine Verharmlosung von echten diktatorischen Regimen....

0
@Stellwerk

Mimimi, ich habe Regime verharmlost. OMG. Also echt jetzt ...

0
@Genitiv67

Getroffene Hunde bellen.

Dann erklär doch mal, worin die Diktatur besteht in unserer Gesellschaft.

0
@Stellwerk

Wau. Ich bewundere deine Eloquenz.

Dann erklär doch mal, worin die Diktatur besteht in unserer Gesellschaft.

Leidest du unter Gedächtnistrübung?

Ich schrieb doch, dass du jemanden fragen sollt, der sich beschwert. Habe ich mich beschwert? Nein.

0

... was zur Zeit ja auch tatsächlich real stattfindet: Die Einschränkungen. Aufgrund von Corona dürfen wir einige Grundrechte im Moment nicht leben. Das ist eine Tatsache. Jedoch gibt es sehr gute Gründe für diese Einschränkungen.

Leute, die darüber nicht nachdenken wollen, springen sofort darauf an, dass wir dann jetzt wohl in einer Diktatur leben würden.

Aber dagegen spricht allein schon die Tatsache, dass Querdenker auch in Coronazeiten demonstrieren dürfen!

Und selbst die Einschränkungen werden nicht von einer einzigen Person durchgesetzt und sogar ständig gerichtlich überprüf.Zum Teil ja auch widerlegt. Wie Du auch sagtst: alleine, dass diese unsäglichen Querdenkerdemos, bei denen jedem nach dem Berliner Auftritt im August klar gewesen sein musste, dass die sich grundsätzlich nicht an die Auflagen halten werden, von den Gerichten über Monate weiter zugelassen wurden, ist sowas von einem Konterbeispiel gegen die Diktatur, dass dieser Vorwurf einfach nur lächerlich ist.

1

Eine Diktatur fängt nicht erst dann an, wenn Kritiker im Gefängnis landen, sondern dann, wenn demokratische Prinzipien systematisch ausgehebelt werden.

Und wo werden sie das bitte Momentan? Bei den Demos die jedes mal das Leben tausender Menschen gefährdet? Bei den ganzen Online Plattformen die nicht verboten werden weil sie etwas gegen die Regierung sagen? Also mal bitte

0

Diese Art der Argumentation "Diktatur" "Grundgesetz" usw. kommen immer von den selben Leuten und aus der selben Ecke. Klingt pauschal, ist es auch, denn das ist meine Erfahrung damit. Gleiches gilt für "Merkel muss weg" Gejammere.

Wier leben in keiner Diktatur, denn es gibt keinen Diktator, wer soll das bitte sein?

Es wird sich über Meinungsfreiheitsberaubung unterhalten, während sie ihre Meinung kundtun und dem Staat und die Regierung in kontinuierlicher Form Kiritk entgegen gebracht wird.

Das Problem ist, dass diese Leute eine Verohung unserer Sprache unterliegen. Sie benutzen Worte wie Worthülsen für alles, was ihnen gerade einfällt. Das Selbe Phänomen haben wir bei dem Ausspruch "Wir sind das Volk". Es wurde mittlerweile für derart viele Dinge benutzt, dass es seine eigentliche historische Bedeutung verloren hat und heute eher negativ behaftet ist, weil es eben immer von der selben Volksgruppe benutzt wurde.

Dass es diese Verrohung der Sprache auch im Kleinem gibt, kannst Du an so Beispielen wie dem Wort "Hass" sehen. Nur weil ich etwas nicht mag, hasse ich es doch nicht gleich. Ich mag es nur eben nicht, Hass jedoch ist die extremste Form der Antipatie und man will eben etwas schocken und zeigen, dass es ganz schlimm ist. So passiert es auch mit dem Wort "Diktatur". Wir haben und leben in keiner Diktatur und wenn man es genau nimmt, ist das sogar eine Klatsche für jene, die unter einer Diktatur leiden. Wortverrohung. Mehr ist das nicht, weil die Leute Sprache nicht mehr nutzen, wozu sie da ist: Zur präzisen Kommunikation.

Was möchtest Du wissen?