Wieso 30€ für Kirchenaustritt bezahlen?

... komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Die 30€ sind bestimmt für den Behördenkram! Aber die zahlst Du ja nur einmalig,das ist schon zu verkraften im Verhältnis zu der kirchensteuer,oder!? Die 30€ zahlst Du doch gerne,wenn Du anschliessend Ruhe vor der Kirche hast!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind Verwaltungsgebühren für den durch deinen Austritt verursachten Arbeitsaufwand.

Den Betrag  kassiert übrigens nicht die Kirche, wie hier behauptet wird, sondern die Behörde, bei der man den Austritt erklärt. In NRW ist das meines Wissens das Amtsgericht, in den meisten Bundesländern das Standesamt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Das sind klassische Verwaltungsgebühren ---------> willkommen im verbürokratisierten Deutschland. Jede Behörde verlangt etwas, damit sie einem irgendeinen "Vorgang" ermöglicht. Dieses Gelder fließen den Behörden zu, in dem Fall wäre es die Kirche & wofür sie es einsetzt, ist ganz flexibel. Meist fließt es bei der Kirche am Ende irgendwelchen Renovierungsarbeiten zu.

Daran kann man leider nix ändern, so unfair das manchmal auch erscheinen mag. Zahle einfach die 30 Euro & lasse es gut sein, dann hast du nie wieder Geld an die Kirche zu geben... so sehe ich das, von 30 Euronen gehen die Knochen nicht kaputt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist wohl sowas wie ne Bearbeitungsgebühr und die geht soweit ich weiß an die zuständige Behörde...

Nein, du hast nie ausgesucht, ob du katholisch werden willst... Aber deine Eltern, die damals für dich zuständig waren.

Ist doch mit vielem so... Du hast dir ja auch nicht deinen Namen ausgesucht, aber wenn du ihn ändern willst, ist das mit viel viel Mühe und auch Gebühren verbunden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von quopiam
17.06.2016, 13:28

Es ist einfach eine Verwaltungsgebühr. Verwaltung kostet nämlich was, die Leute beim Standesamt arbeiten nicht umsonst, sie wollen auch am Ende des Monats ihr Gehalt auf dem Konto haben. Es ist schließlich einiges an Daten zu ändern bei verschiedenen Institutionen. Gruß, q.

6

Ich weiß nicht mehr, wie viel ich dafür vor über 26 Jahren bezahlt haben - aber das war es mir wert.

Rechne doch mal aus, wie viel Kirchensteuer du so bisher gezahlt hast.
Bestimmt mehr als die 30 Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
18.06.2016, 16:47

soviel, wie man meint, spart man gar nicht. Denn, wenn man keine Kirchensteuer mehr zahlt, erhöht sich automatisch das Bruttoeinkommen, also auch die allgemeine Steuer, die man zu zahlen hat.

1

Der Staat besitzt das lukrative Inkasso für die Kirchensteuer. Um aus den Steuerlisten gestrichen zu werden verlangt der Staat Geld.

Die Kirchen verlangen keine Gebühren für den Austritt oder den Eintritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier in nrw muss ich anscheinend 30€ für den kirchenaustritt bezahlen.

Ja, musste ich auch.

Wieso ist das so?

Weil Behörden und Gerichte nicht umsonst arbeiten und da du einen persönlichen Antrag stellst, musst du diesen auch bezahlen.

Im Leben gibt es viele Situationen in den "Warum" bzw. "Wieso" Fragen dich nicht weiterbringen.

Beschäftige dich nicht mit Dingen, die du nicht ändern kannst. Du zahlst die 30,- € oder bleibst katholisch bzw. kirchensteuerpflichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das sind die Bearbeitungsgebühren, die gehen an das Amt das dir den Austritt bescheinigt. Das Geld sparst du wenn du deine Steuererklärung machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
17.06.2016, 09:38

"Das Geld sparst du wenn du deine Steuererklärung machst."

Derartige Gebühren sind steuerlich nicht abzugsfähig.

0

Die 30€ sind eine Verwaltungsgebühr, die deine Kommune erhebt. Die Kirche bekommt davon nichts, auch wenn hier User anderer Meinung sind.

Deine Eltern haben sich entschieden, dich taufen zu lassen, und dich in die Gemeinschaft der katholischen Christen aufnehmen zu lassen. 

Du kannst ja von deinen Eltern verlangen, dir das Geld zurückzuzahlen. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zippo1970
18.06.2016, 21:39

Kleiner Nachtrag...Deine Eltern könnten natürlich auf die Idee kommen, wenn du von ihnen die 30€ verlangst, dass ganze mit diversen Tauf-, Erstkommunion-, und Firmgeschenken aufzurechnen.

Von daher zahl lieber selber....sonst machst du vermutlich "Miese".... ;-)

0

In Deutschland muss man immer zahlen, wenn ein Beamter einen Finger krumm macht. Das ist auch beim Kirchenaustritt so. Für die Unterschrift und den Stempel verlangt das Standesamt, Notariat, Amtsgericht eine Gebühr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann verlange doch das Geld von deinen Eltern, wenn sie dich dazu gezwungen haben.

Das ist eine Bearbeitungsgebühr, die du zahlen musst. Und du sparst dadurch jeden Monat die Kirchensteuer. Das müsste dir die Sache doch wert sein. Davon abgesehen, dass du nicht mehr römisch-katholisch sein willst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bearbeitungsgebühr ... schiebt auch die Kirche ein ... allerdings ist das das letzte mal das du zahlst :)

Außer die Subventionen und Zuwendungen die der Staat an die Kirche abdrückt ... dieses Häuflein wird aus den normalen Steuergeldern finanziert.

Selbst mit dem Austritt zahlt man also weiterhin an die Kirche ... aber nicht mehr ganz so viel :)

http://www.spart-euch-die-kirche.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
17.06.2016, 09:35

Bearbeitungsgebühr ... schiebt auch die Kirche ein

Nein, tut sie nicht. Den Kirchenaustritt erklärt man bekanntlich entweder beim Standesamt oder beim Amtsgericht, und dort verbleibt auch diese Gebühr.

7

Weil die Kirche ja so schrecklich arm ist und am Hungertuch nagt: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/wie-viel-geld-besitzen-die-kirchen-das-kreuz-mit-den-milliarden/8960364.html

«Kirchen, die katholische wie die evangelische, schwimmen im Geld. Über Jahrhunderte haben sie ein stattliches Vermögen angehäuft. Und sie sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor: Rund eine Million Menschen arbeiten im Auftrag des Herrn, nur der Staat beschäftigt mehr Menschen. Sie helfen der Kirche, Wohnungen zu vermieten, Wald zu bewirtschaften, Bier zu brauen, Reisen zu organisieren, Kredite zu vergeben, Filme zu produzieren, Kinder zu erziehen, Kranke zu pflegen und vieles mehr. Hinzu kommen Erbschaften, Kapitalvermögen und Liegenschaften, die sich über die Zeit angesammelt haben. Die Protestanten, auch keine armen Kirchenmäuse, nennen weitläufige Felder und Wälder ihr Eigen. Deren Fläche ist dreieinhalbmal so groß wie die Berlins. Wertvoll sind neben tausenden Gemeinde- und Pfarrhäusern auch Kathedralen und Kirchen, meist in 1a-Lagen. Der Berliner Dom etwa ist mit 190 Millionen Euro bewertet – doch einen echten Markt für derlei Gotteshäuser gibt es natürlich nicht.»

Sie kriegen einfach den Hals nicht voll und gehen mit gutem Beispiel voran. Du trägst mit deinen 30 € nicht unerheblich zum Vermögen bei ;o)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Etter
18.06.2016, 02:24

Nomen est omen

5
Kommentar von zippo1970
18.06.2016, 21:30

Hast du eine Quelle dafür, dass in NRW,die Verwaltungsgebühren der Kommunen, für den Kirchenaustritt,  an die Kirchen gehen? 

0

Das ist offiziell eine "Bearbeitungsgebühr". Inoffiziell soll es den Strom an Kirchenaustritten eindämmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Willkommen im durchorganisiertesten Staate der Welt ! Alle bürokratischen Vorgänge sind bei uns mittlerweile teuer und umständlich geworden. Sie werden lediglich von den Vogonen noch übertroffen. (--> siehe Video!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist keine Kirchengebühr. Das ist ganz einfach die Gebühr des Bürgeramtes.

Du kannst das ja von Deinem Firmgeld bezahlen.

Wäre übrigens auch recht konsequent, wenn man die Gelder und Geschenke zurückgibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lass dir die 30€ von deinen eltern zurueck geben ... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abgesehen davon wie unverhältnismäßig die Kirchensteuer ist, ist die Austrittsgebühr das frechste was ich je erlebt habe.
Das Geld geht natürlich an die Kirche und die hat sowieso schon genug.
Aber damit muss ich mich zum Glück nicht rumschlagen:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertLiebling
18.06.2016, 10:13

Lesen und verstehen scheint bei Dir auch ausverkauft gewesen zu sein. Immerhin stand hier zum Zeitpunkt Deiner Antwort schon mehrfach die richtige Auskunft:

Das ist eine Bearbeitungsgebühr (in NRW des Gerichtes), die Kirche bekommt davon nichts.

5

Was möchtest Du wissen?