Wieso + Ionen = Kationen und +Elektroden = Anoden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man nichts von einer Ladung weiß, ist es ziemlich logisch, wenn man sagt, dass Kationen zur Kathode und Anionen zur Anode wandern.

Außerdem hat Kathode und Anode nichts direkt mit Positiv oder Negativ zu tun. "An-hodos" heißt "Hinauf-Weg" und "kat-hodos" "Hinab-Weg". Beides auf die technische Stromrichtung und das System (z. B. galvanische Zelle) bezogen. Offensichtlich stellt(e) man sich das betrachtete System auf einem Podest stehend vor.

Wenn man von außen eine höhere Spannung anlegt, um im System etwas zu bewirken, etwa Elektrolyse, ist die Anode die positivere und die Kathode die negativere Elektrode. Wenn wir die Spannung abgreifen, um die elektrische Energie zu nutzen, etwa bei einer Alkali-Zelle, ist die Anode die negativere und die Kathode die positivere Elektrode.

Woher ich das weiß:Hobby – seit meiner Schulzeit; leider haupts. theoretisch

Es bleibt trotzdem Wischi-Waschi und völlig indifferent für einen wissenschaftlichen Begriff … und das im 21. Jahrhundert.

Da muss man sich ernsthaft fragen, wie die Menschheit es hierbei geschafft hat einen Computer zu entwickeln.

Sorry, Pedant. 😆😆😆

0
  • Die Begrifflichkeiten sind historisch bedingt und in der Tat unglücklich.
  • Man muss sich das leider wirklich einfach auswendig merken und hinnehmen. Hinterfrag das nicht zu viel, sondern lerne es einfach.
  • Im Leben eines Chemikers und Physiker benötigt man erheblich öfter die Begriffe Kationen (positive geladene Teilchen) und Anionen (negativ gelandene Teilchen). Merke dir diese beiden Begriffe und leite den Rest davon ab.. 
  • Kationen (positiv) wandern zur Kathode (negativ). Ist an sich logisch, wenn auch irgendwie verwirrend. Entsprechend gilt: Anionen (negativ) wandern zur Anode (positiv).

Wer sagt denn, das die Anoden auch gleichzeitig die Elektroden sein müssen?

Merk dir einfach:

Kathode immer negativ,

Anode immer positiv.

Das positive schwimmt zum negativen und das negative zum positiven.

Das kann man sich ganz leicht merken, wenn man sich eine Reaktinsgleichung anschaut. Wenn du 2 Elektroden (Eine Anode und eine Kathode) in eine Kupfersulfat-Lösung hälst und den Gleichstrom anschaltest, geschieht folgende Reaktion:

Cu (2+) (vom kupfersulfat) reagiert mit der negativ geladenen kathode.

Cu (2+) + 2 (e-) ----> Cu (0) elementares Kupfer.

Jetzt wieder andersherum?

Ich verstehe, dass einfach nicht mehr.

Kationen sind positiv und Kathoden negativ?

Anionen sind negativ und Anoden positiv?

Wieso? Wieso ist nicht alles was mit "An" anfängt negativ und alles was mit "kat" anfängt positiv?

0
@iQDetectiv

Achte auf die chemische Reaktion. Bei meinem Beispiel ist das Kupfer zweifachpositiv geladen. Wenn es elementar werden soll (also Null als Ladung), muss das Kupfer 2 Elektronen aufnehmen. Elektronen sind negativ geladen, diese kommen von der negativ geladenen Kathode. Wenn das Kupfer sie aufnimmt, sinkt die Wertigkeit des Kupfers.

Um von Kupfer 2+ zu Kupfer NULL zu kommen, müssen 2 Elektronen aufgenommen werden und diese kommen von der Kathode.

1
@iQDetectiv

Um das System zu verstehen, musst du dich mit den Grundregeln von Reaktionsgleichungen auseinander setzen, dann ergibt auch plötzlich alles einen Sinn, glaub mir!

1

Weil Anionen zur Anode wandern und Kationen zur Kathode wandern.

Ja, das hat mich in der Schule auch gewurmt. Mich würde auch mal interessieren, welcher Schw4chkopf das zum Standard erklärt hat. Hat schon was von Babylon.

Nach dieser kaputten Logik müsste dann auch der magnetische Südpol zum Nordpol werden, weil er davon angezogen wird.

Nimm es hin. Isso. 😑

Was möchtest Du wissen?