Wiesenbärenklau als Heilmittel gegen E.C. bei Kaninchen?

7 Antworten

"Nicht umsonst gilt WBK als giftig" -> Dazu meine Anmerkung: Diese Angaben gelten für Menschen! Hat schon jemand einen Menschen auf der Weide stehen sehen und Gras mit den Zähnen zupfen sehen? Wahrscheinlich nicht, das hat auch seinen Grund, für den Menschen ist das nicht die natürliche Nahung, fürs Kaninchen schon! Deshalb hat die Natur den Kaninchen auch mitgegeben, dass sie erstens ein Gespür für die richtigen Pflanzen haben und zweitens auch viel mehr vertragen, als wir Menschen. Die Verträglichkeit ist ohnehin von Tier zu Tier verschieden. Schnecken fressen z.B. auch Fliegenpilze und es gibt eine Froschart, die giftige Skorpione verspeist. Da würde man auch nicht auf die Idee kommen, dem Frosch das Verspeisen des Skorpions zu verbieten. ;) Ich füttere seit Jahren WBK an Kaninchen und sie ziehen es jedem anderen Kraut vor, wenn das verspeist ist, kommt erst der Löwenzahn und andere Kräuter.

Ergänzung: Man sollte jedoch darauf achten, den Kaninchen eine große Auswahl an Futterpflanzen anzubieten, damit sie nicht gezwungen werden, eine Pflanze zu futtern, die sie gerade oder überhaupt nicht wollen, nur weil sie Hunger haben. In der Natur hoppeln sie weiter, wenn ihnen eine Pflanze nicht gefällt und suchen weiter, deshalb müssen wir Menschen bei der Wiesenfütterung den Kaninchen die Möglichkeit geben, sich die Pflanzen selbst auszusuchen. Das wäre dann nicht gegeben, wenn z.B. nur WBK gefüttert wird und sonst nichts.

0

Kaninchen sollten generell ad libitum Wiese zur Verfügung haben damit sie sich selbst medikamentieren.Und Ob Rbk oder Wbk ist das beste Fütter was es gibt.Jeder füttert es! Es bekämpft und beugt Ec vor.Die meisten Ninis lieben ihn.Und Rbk nur mit Handschuhen.Schau Doch mal bei Facebook in der Pflanzenbestimmungs Gruppe vorbei! Da füttert jeder Bärenklau.Ich kanns dir wärmstens empfehlen.Damit macht man nichts falsch.Es gibt nichts besseres,und das es giftig sein soll können wir nur belächeln.Das ist ein Mythos.Vorbeugen und Ec bekämpfen mit Wbk oder Rbk! 

Bei tierpla.net bekommt man sehr, sehr gute Ratschläge ... und der normale Wiesenbärenklau darf an Kaninchen verfüttert werden, sie lieben ihn nahezu. Deshalb würde ich es auf jeden Fall versuchen ... vielleicht hilft es deinem Kaninchen. Halt langsam anfüttern ... nicht gleich riesige Mengen davon auf einmal.

Aber bitte aufpassen, dass du es nicht mit dem Riesenbärenklau verwechselt, der ist nämlich extrem giftig, auch der Mensch sollte ihn nicht berühren. Der Riesenbärenklau wird über einen Meter groß oder sogar 2 Meter groß ... was man jetzt im Frühling aber noch nicht so sehen kann, weil er ja auch erst beginnt zu wachsen!

Mir ist noch was eingefallen...

Eine Bekannte, die auch ein Kaninchen mit e.c. hatte, hat mit Hömopathie unterstützt.

Hauptmittel waren das Cerebrum comp. und Engystol ad. us. vet von Heel. Beide Mittel wurden, abwechselnd, jeden Tag gegeben (also das Cerebrum alle zwei Tage und das Engystol an den Zwischentagen).

Dosierung entscheidet sich nach dem Gewicht des Tieres.

Je nach Art der Ausfallerscheinung kann man auch noch mit drei anderen Mitteln unterstützen. Da müsste ich aber nochmal genau nachfragen was das war und wofür. Ich weiß nur noch, dass bei Lähmungen Hypericum Injeel verabreicht werden kann.+

Diese Mittelchen behalte ich mir aktuell noch vor, da Herby mit seiner bisherigen Behandlung gut voran kommt.

Heracleum sphondylium darf meines Wissens nach verfüttert werden, Heracleum mantegazzianum hingegen wäre schlecht.

Kräuter können bei diversen Behandlungen unterstützend gereicht werden.

Es konnte auch von anderen Haltern beobachtet werden, dass Wiesen-Bärenklau von an EC erkrankten Tieren vermehrt gefressen wurde, obwohl sie es vorher nur in normalen Mengen aufgenommen haben

Beim Pflücken schnappst du dir am besten nur die jungen Blätter. Wenn du es dann Nachmittags oder Abends verfütterst, brauchst du keinerlei Angst wegen dem Furocumarin haben.

Was möchtest Du wissen?