Wien Anzeige zurückziehen

2 Antworten

Bitte nicht eine Strafanzeige mit einem Strafantrag verwechseln.

die Polizei in Deutschland ist von Gesetzes wegen verpflichtet eine Straftat zu verfolgen und aufzuklären. Bestimmte Delikte wie Sachbeschädigung oder Körperverletzung -in einfachen Fällen- werden nur auf Antrag durch die Justiz verfolgt. Dies ist jeweils vom Gesetzgeber im Strafgesetzbuch einzeln vermerkt. Das bedeutet: Die Polizei ermittelt und legt es dem Gericht (Staatsanwaltschaft) IMMER vor. Dort wird entschieden.

Ein "Überfall" ich gehe mal von -gefährlicher Körperverletzung bzw. Raub aus, vor allem wenn man danach im Krankenhaus liegt- ist ein Delikt, bei dem kein Strafantrag gestellt werden muss, auch langläufig als Offizialdelikt bezeichnet. Die Polizei kann zwar in den Akten vermerken, dass eine Verfolgung durch das Opfer nicht gewünscht wird, die Ermittlungen laufen aber trotzdem. Wird der Täter ermittelt wird er auch ohne Wunsch des Opfers bestraft.

Das Strafgesetzbuch ist nicht als "Gerechtigkeit" für den Einzelnen gedacht sondern ein Katalog an Strafvorschriften die den Anspruch der Allgemeinheit, also des Staates gegen die Verstöße eines Einzelnen ahnden. Nur dadurch bleibt die Neutralität erhalten. Was wäre denn, wenn sich ein Reicher einfach beim Opfer freikaufen könnte...

Das geht nicht, da der Staatsanwalt in jedem Falle (Körperverletzung) ermittelt (auch wenn man selbst nicht Anzeige erstattet hat). Es könnte ja z.B. sein, dass jemand auf Druck von anderen Personen seine Anzeige zurückziehen will - und dass darf nicht zugelassen werden.

Was möchtest Du wissen?