Wielange darf innogy Guthaben Nicht auszahlen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Frist unverzüglich .... also nicht in Tage gefasst.

Normalerweise gibt es Zahlläufe .... bis zu 14 Tage solltest Du schon Zeit geben, vor allem man ja auch die Bankarbeitstage berücksichtigen muss.

Zahllauf war Dienstag auf Mittwoch, nichts passiert, und Donnerstag auf Freitags

0
@loganpohl5

Arbeitest Du dort? Oder woher kennst Du die Zahlläufe?

Wenn Du am Freitag due Abrechnung hättest, wurde vor Freitag nix angewiesen.

0
@EinGast99

Haben die mir gesagt, nur hätte es heute raus gehen sollen ist aber nicht, und bei fragen sagen die nur noch abwarten, deswegen wollte ich wissen ob es eine gesetzliche Pflicht gibt bis wann man es auszahlen muss

0
@loganpohl5

Wie gesagt unverzüglich .... warte noch bis um WE und dann forderst Du sie schriftlich auf bis Tag X zu überweisen!

0

Verfallen von Guthaben auf Handy-Prepaidkarte rechtens?

Die Prepaidkarte wurde über 3 Jahre nicht benutzt (war verschollen und nun wiedergefunden). Die Nummer ist gesperrt und nun angeblich lt. der Telekom das Guthaben verfallen:

"Die gesetzliche Frist von drei Jahren ist abgelaufen, innerhalb derer wir ein Restguthaben auszahlen. Daher können wir jetzt leider nicht mehr für Sie tätig werden. Und auch wieder bereitstellen können wir das Guthaben leider nicht mehr, da Ihre Xtra Card außerhalb des Zeitraums liegt, in dem wir die Karte wieder reaktivieren können."

Im Internet finde ich nur Beiträge und Gerichtsurteile über den Zeitraum knapp über 365 Tage, nach denen das Guthaben ausgezahlt werden muss - aber nichts darüber, wenn es sich länger als drei Jahre handelt.

Wie sieht das nach mehr als drei Jahren aus? Weiß da jemand ganz Genaues mit Quelle?

...zur Frage

Vermieter stellt keine Nebenkostenabrechnung aus

Nachdem ein Mieter nach 2,5 Jahren immer noch keine Abrechnung der Nebenkosten erhalten hat, schreibt er den Vermieter an und fordert ihn dazu auf, ihm eine solche bis zum ... zukommen zu lassen. Der Vermieter reagiert zwar, schickt aber keine Nebenkostenabrechnung, sondern nur die Belege, die die Hausverwaltung für den Vermieter persönlich erstellt hat. Aus diesen geht für den Mieter nicht hervor, ob er nun ein Guthaben hat oder nicht, da die Vorauszahlungen nicht aufgeführt sind (der Mieter weiß aber jetzt, dass er ein Guthaben hat). Darüber hinaus ist die Aufstellung namentlich von der Hausverwaltung an den Vermieter und nicht an den Namen des Mieters gerichtet. Eine Rückzahlung hat der Mieter nicht erhalten.

Was kann der Mieter nun unternehmen, um an sein Guthaben zu kommen bzw. eine ordentliche Abrechnung zu erhalten? Die Frist, die der Mieter dem Vermieter gesetzt hat, ist verstrichen, ohne dass er eine Abrechnung (mit Ausnahme der Belege) erhalten hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?