Wie kann ich ein wiederverwendbares Windows Backup erstellen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo

Wie kann ich ein wiederverwendbares Windows Backup erstellen?

Indem Du mittels einer Live-CD einer Linux-Distribution und dem Programm dd ein Abbild des Datenträgers machst.

dd if=/dev/sda1 of=/home/$USER/sda1.iso
dd if=/dev/sda2 of=/home/$USER/sda2.iso
dd if=/dev/sda3 of=/home/$USER/sda3.iso

Wenn Du auch die Partitionen PQSERVICE, Windows System und Windows hast. Ansonsten das Kommando anpassen.

Hier habe ich vor Jahren das gleiche mit Clonezilla gemacht und in einer PDF Datei dokumentiert.

http://www.wikiupload.com/N4DLU903WT5ZSAF

Linuxhase

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Parted Magic (Linux) hat Clonzilla an Bord und ist kostenfrei und frei herunterladbar. Die neueste Version ist beim Hersteller für wenige Euros erhältlich (meine Empfehlung).

Mit Clonzilla (Linux) kann ein Image der Platte (oder Partition) erstellt werden um dies auf USB-Platte, Server usw. wegzuspeichern - seit neuestem ist sogar eine Integritätsprüfung mit enthalten.

Zu jedem beliebigen Zeitpunkt kann, nachdem erneut von der Parted Magic CD gebootet wurde, das Image zurückgespielt werden. Das hat jedes mal hervorragend funktioniert.

Falls geplant ist, Windows Schädlinge damit auszutricksen - empfehle ich Linux Mint (frei) neben dem anfälligen Windos (laut Microsof) zu installieren. Da Mint virenresistent ist (laut BSI) sollten nur damit alle gefährlichen Aktionen durchgeführt werden (mailen, surfen, banking und Dokumente von Bekannten öffnen).

Die Bedienung von Linux/Mint ist kinderleicht....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Linuxhase
15.01.2016, 04:58

@gonzo1233

Die neueste Version ist beim Hersteller für wenige Euros erhältlich (meine Empfehlung).

Warum schreibst Du dann....:

Parted Magic (Linux) hat Clonzilla an Bord und ist kostenfrei und frei herunterladbar.

... wenn dann doch mindestens 9,- € fällig werden?

Clonezilla bietet aber eine eigene Live-CD an.

Da Mint virenresistent ist (laut BSI)

Das triff ja wohl auf jede andere Distribution ebenso zu.

Die Bedienung von Linux/Mint ist kinderleicht....

Was bitte ist an Linux-Mint leichter als bei openSUSE oder Fedora ect.?

Bei einem Arch-Linux mit Cinnamon ist die Bedienung von Cinnamon selbstverständlich genau wie bei jeder anderen Distribution mit diesem Desktop. Gleiches natürlich mit allen anderen Desktops.

Linuxhase

0

Was möchtest Du wissen?