Wiedervereinigung mit dem Deutschen Reich?


27.04.2020, 14:34

Hier die Anweisung des Lehrers

7 Antworten

Bis 1806 gab es das Heilige Römische Reich, nach Napoleon den Deutschen Bund. In beiden spielte Österreich unter den Habsburgern die erste Geige. Allerdings wurde der Gegensatz zu Preußen seit Friedrich dem Großen immer stärker.

Mit dem Krieg von 1866 zerbrach der Deutsche Bund. Preußen besiegte Österreich. "Deutschland" war ab jetzt im Wesentlichen der ehemalige Deutsche Bund ohne Österreich; ab 1867 gab es den "Norddeutschen Bund", ab 1871 das "Deutsche Reich" unter preußischer Führung.

Viele Österreicher mochten diese Entwicklung nicht, und nach dem Ersten Weltkrieg versuchte Österreich, wieder ein Teil von Deutschland zu werden. Aber die Alliierten ließen das in den Verhandlungen zu den Pariser Vorortverträgen nicht zu.

Hitler meinte also: seine Heimat (er war ja gebürtiger Österreicher) gehöre jetzt wieder auch staatsrechtlich zu Deutschland. Wobei das Österreich nach 1918 nur noch ein ziemlich kümmerlicher Rest dessen von früher war. Große Teile der Habsburgermonarchie waren nach dem Krieg unabhängig geworden.

Ich glaube das geht darauf zurück, dass Franz II des Heiligen römischen Reiches deutscher Nation 1804 das Kaisertum Österreich als Franz I. von Österreich zur Personalunion erklärte.

1756 war Österreich an Deutschland gefallen, nachdem Josef II als Sohn des deutschen Kaisers zwar ein Recht hatte dieses Erbe anzutreten, Maria Theresia die nur Erzherzögin von Österreich und Königin von Ungarn war als Frau nicht hätte beerben können.

Das Erzherzogtum und Ungarn an die Familie Behaghel de bary abzutreten gewesen wäre.

Die Zeit hierauf war in Österreich vom Biedermeier und 1848 von der Wr. Revolution gezeichnet. Die erste österreichische Verfassung: Pillersdorfer Verfassung.

Die dann am 21.12.1867 bei einem Zweitanlauf als Dezemberverfassung sanktioniert wurde.

Ab 1867 entstand hierauf aber auch in Österreich der Deutschnationalismus der forderte, dass Österreich wieder zu Deutschland kommen sollte.

Dies war auch der Grund, warum die Deutschösterreicher am 11.11.1918 Kaiser Karl I. in Schönbrunn nötigten eine Verzichtserklärung zu unterzeichnen, die er mit der Berufung auf die Dezemberverfassung auch unterfertigte.

Wissend allerdings, dass sämtliche Unterschriften nicht nur seiner, sondern auch der des Herrenhauses und des Abgeordnetenhauses notwendig machten um Gültigkeit zu erlangen.

Mit 12.11.1918 unterzeichnete nach einer Wildauflösung des Herrenhauses das Abgeordnetenhaus die Deutschösterreich Erklärung, die Österreich zum Bestandteil der deutschen Republik hätte erklären sollen.

Was von der Republik Deutschland abgelehnt wurde.

So das die Deutschösterreicher in St. Germain eine Breitseite der Ententene erhielten.

Der Beginn der Heim ins Reich Bewegung von der Hitler 1936 mit seinem Einmarsch der Höhepunkt war.

1756 war Österreich an Deutschland gefallen,

1756 gab es Deutschland nicht als Staat.

Der Beginn der Heim ins Reich Bewegung von der Hitler 1936 mit seinem Einmarsch der Höhepunkt war.

Das war 1938

3
@PatrickLassan

Nicht zu vergessen die Äußerungen zur fälschlichen Herrschaft Josephs II., wo doch seine Vorfahren Kaiser hätte werden sollen und so auch er selbst.

1
@salome77

Ach das. Ich lasse ihm seine Fantasien. Er hat es schwer genug mit seinem Bruder, der sich auch für einen Kaiser hält.

0
@PatrickLassan

Wo doch er als älterer Bruder der wahre Kaiser wäre.

Mich nerven ja eher seine Äußerungen zu christlichen Themen. Ich befürchte immer, dass viele denken, dass alle Christen so wären.

1
@HKDornbusch

Josef II. war seit 1765 Kaiser des Heiligen Römischen Reichs. Deine Behauptung, Österreich wäre an Deutschland gefallen, ist immer noch falsch.

0
@PatrickLassan

Das habe ich nicht gefragt. Es hatte einen Kaiser. Und zwar einen Kaiser der deutschen Nation.

1
@HKDornbusch
Und das was Dir offensichtlich nicht bekannt ist, ist die Adlerskron Eintragung in Wien.

Aus der du deine Anrechte auf den österreichischen Thron ableitest?

0
@HKDornbusch
Das habe ich nicht gefragt.

Das solltest du aber wissen.

Es hatte einen Kaiser

Und ab 1765 war das ein Sohn von Maria Theresia. Wie kommst du also auf die Schnapsidee, Österreich wäre an Deutschland gefallen, wenn der Kaiser Habsburger bzw. Österreicher war?

0
@PatrickLassan

Das ist Quatsch. Quark mit Tunke. Das mein Bruder Kaiser spielen will, dass ist sein Problem. Nicht meines. Richtig allerdings ist: Das Haus de bary, daher kommen die Behaghels, deswegen auch das Bild im Rijksmuseum der Behaghel in Amsterdam, kam von Wied um das Erzherzogtum weiter zu leiten. Bekam ein Privilegium de non usu durch den Druck des deutschen Kaisers. Und damit begannen die Werke von Schiller.

https://www.rijksmuseum.nl/en/collection/SK-A-4972

Schiller und Behaghel

https://books.google.bg/books?id=0XWZrW-p-lEC&pg=PA111&lpg=PA111&dq=Schiller+und+Behaghel&source=bl&ots=nCp8U394hH&sig=ACfU3U1iykgApVc2AfO_0OqRiqYHQwo7og&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiO_MfI8ojpAhXGFXcKHQghAmsQ6AEwAHoECAYQAQ#v=onepage&q=Schiller%20und%20Behaghel&f=false

1
@HKDornbusch

Quatsch ist hier, daraus so etwas wie das abzuleiten:

Das Erzherzogtum und Ungarn an die Familie Behaghel de bary abzutreten gewesen wäre.

Für mich ist hier Schluss, da du dich von deinen Fantasien sowieso nicht abbringen lässt.

0
@PatrickLassan

Hast Du schon einmal etwas vom 3 Kronen Krieg zwischen dem Heiligen römischen Reich und Wied gehört?

1
@PatrickLassan

Weil das Erzherzogtum nur durch Intervention des deutschen Kaisers bei Josef II bleiben konnte. Frauen waren zu der Zeit nicht berechtigt zu vererben. Maria Theresia hätte das Erzherzogtum nicht an Josef II weitergeben können.

Es ist aber gut, dass es so kam. Sonst gebe es die Strikte Observanz nicht.

Sprich: Das die Freimaurerei heute so stark ist, geht genau auf dieses Ereignis zurück.

1
@HKDornbusch

Als Dreikronenkrieg wird in der Geschichtswissenschaft der Krieg zwischen Schweden und Dänemark 1563 bis 1570 bezeichnet.

0
@PatrickLassan

Wied-Livland gegen das Heilige römische Reich deutscher Nation. Der Untergang von Wied. Lies einmal Schiller, dann weist Du es.

1

Schau dir doch einfach an, wie "Deutschlands" Grenzen früher aussahen. Google mal nach Karte Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation oder nach Karte Deutscher Bund.

Ansonsten … naja, die Idee, dass zwei Länder, in denen die gleiche Sprache gesprochen wird, zusammen gehören, ist jetzt nicht wirklich weit hergeholt, oder?

Seit Ludwig dem Deutschen, ab 843,

https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_der_Deutsche

hat sich das Siedlungsgebiet der Deutschen stark gewandelt. Zunächst bezeichnete man dieses Siedlungsgebiet als das Ostfränkische Reich. Von Deutschland spricht man erst seit der Aufteilung Burgunds zwischen dem Westfränkischen Reich (aus dem Frankreich wurde) und dem Ostfränkischen Reich (aus dem Deutschland wurde).

https://de.wikipedia.org/wiki/Burgundische_Geschichte#Auflösung_des_fränkischen_Königreichs_Burgund_und_Königreich_Arelat_(9.–14._Jahrhundert)

Die formale Trennung zwischen einem "Deutschland" und einem "Österreich" erfolgte eigentlich erst 1871 mit der Gründung des deutschen Reiches. In den über 1000 Jahren dazwischen waren Österreicher und Deutsche meistens unter derselben Regierung, bekriegten sich aber auch manches mal.

Hier eine Karte wie es zur Zeit von Goethe und Schiller aussah

www.goethezeitportal.de/wissen/projektepool/goethe-schiller-co/was-war-damals-los/das-historisch-politische-umfeld-der-goethezeit-in-europa.html

Es gibt kein Deutsches Reich mit dem man sich wiedervereinen könnte. Ich denke, die Frage lautet anders.

Was möchtest Du wissen?