Wiedersprüche in der Bibel Koran?

4 Antworten

Doch, klar! - Ich bspw. habe mich auf Islamkritik spezialisisert - was nicht heißt, dass ich Christentum und Judentum, Hinduismus und Buddhismus nicht auch mitunter kritisiere.

Nur handhabe ich es wie die meisten Menschen: Ich "schieße mich auf etwas ein", anstatt mit der Schrotflinte vorzugehen;)

Sachliche Kritik ist im Grunde immer positiv gegenüber dem Kritisierten. Denn dieser hat eine These, von der er denkt, dass sie stimmt und der Kritiker behauptet das Gegenteil - idealerweise auch mit einem Beweis. Damit kann man falsche Ideen aus der Welt schaffen und richtige Wege weiter verfolgen.

Beim Glauben ist es sinnfrei, zwei Religionen gegeneinander aufzuwiegen. In beiden Fällen geht es um GLAUBEN - nicht um WISSEN. Wissen kann man mit bestimmten Formeln oder Versuchsanordnungen beweisen.

Glauben? Ist eben glauben, man weiß etwas nicht zweifelsfrei.

glauben, man weiß etwas nicht zweifelsfrei.

ich persönlich kenne keinen Theisten mit der Position "vielleicht gibt es Gott". Sie sind sich sicher.

Das theologische "Glauben" hat nicht die umgangssprachliche Bedeutung "ich vermute".

1
@wilmaed

Beweise etwas und ich freue mich darüber. Mit Fakten kann ich umgehen. Glauben, den man hingegen fanatisch verteidigt und anderen aufdrängt, halte ich für ungut.

Glauben heißt es nicht umsonst. Man hätte immer schon ein anderes Wort dafür schöpfen können. Hat man nicht.

0

Kritisieren lieber nicht. Das zu können, müsste man erst etwas Besseres haben. Hinterfragen sollte man es jedoch schon. Bei allen Religionen, auch den beiden oben genannten, wird es nicht genügen die Schriften und deren Auslegung zu kennen. So alt können wir gar nicht werden. Die ungelösten Streitigkeiten gibt es ja schon 100e Jahre. Jesus sagte: "An den Früchten (Werken) werdet ihr sie erkennen!" Gott hasst Gewalt - haben nicht beide Waffen?

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

"An den Früchten werdet ihr sie erkennen"

Aber auch bitte den Kontext dahinter hinzufügen, denn hiermit sind die heutigen Christen gemeint, die Jesus zum Gott erklären audhubillah und alles in seinem Namen vollbringen:

Matthäus 7 20-23

Darum, an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.

Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen Dämonen ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Machttaten getan?

Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, die ihr das Gesetz übertretet!

0

In der Bibel konnte ich noch keinen Widerspruch finden.

Im Koran soll es 250 Widersprüche geben.

Als Beispiel : Eine Sure sagt: Im Glauben sei kein Zwang - andere Suren sagen: Wenn ihr die ungläubigen findet tötet sie.

Woher ich das weiß:Recherche

,,Als Beispiel : Eine Sure sagt: Im Glauben sei kein Zwang - andere Suren sagen: Wenn ihr die ungläubigen findet tötet sie."

Da ist kein Widerspruch, du musst den Kontext dahinter kennen

In der Bibel kann ich dir dutzend Widersprüche zeigen

0

Was möchtest Du wissen?