Widerspruch Zulassungsverfahren Masterstudiengang?

4 Antworten

Du kannst natürlich gegen so eine Entscheidung Widerspruch einlegen (beachte die Widerspruchsfrist im Ablehnungsbescheid!), aber die Erfolgsaussichten halte ich hier für äußerst schmal.

Die Notengrenze ist in der Zulassungsordnung festgeschrieben und damit für jeden Bewerber gültig.

Dass nun irgendjemand behauptet, er wäre auch mit einem schlechteren Schnitt und auf Grund der Fürsprache von Kommilitonen zugelassen worden, halte ich für äußerst unwahrscheinlich.

Denn a) würde damit der Fachbereich gegen seine eigene Zulassungsordnung verstoßen und b) interessiert die Meinung von Studenten bei solchen Verwaltungsentscheidungen überhaupt nicht.

Was ich für wahrscheinlicher halte, ist, dass die Notengrenze nicht immer bei 2,3 lag, dass nicht alle Plätze vergeben wurden und deswegen auch Bewerber mit schlechterem Schnitt zugelassen wurden oder dass im Zulassungsverfahren noch andere studienrelevante Kriterien auf die Note angerechnet werden können.

Was davon nun zutrifft sei dahingestellt, aber dass jemand zugelassen wird, der die Kriterien nicht erfüllt, weil sich seine Kumpels für ihn stark machen, halte ich für eine nette Geschichte, mehr aber auch nicht.

Also, versuche dein Glück mit einem Widerspruch, aber mache dir keine allzu großen Hoffnungen.

Beste Grüße!

Also ein Einspruch kann nicht schaden, nutze ruhig deine Möglichkeiten.

Du solltest dir aber evtl professionellen Rat (oder einfach jemand der Ahnung hat, evtl inner Fachschaft) holen . Denn Du hast keine Argumente.

Wenn jemand mit einem schlechteren Schnitt genommen wird, dann hängt das ganz sicher nur damit zusammen, dass noch Plätze vorhanden sind, dies ändert sich aber jedes Jahr, also sind Argumente, die du wählst einfach unbrauchbar. Was in anderen Jahren möglich war hat pauschal einfach nix mit diesem Jahr zu tun.

"gleicher Bildungschancen" Du hattest ja deine Chance und hast sie nicht wahrgenommen, sonst hättest du ja eine bessere Bachelornote. So einfach kann man diesen Einwand zu nichte machen.

"da schon einmal jemand zugelassen", du weisst ja gar nicht warum er zugelassen wurde und ob die Story und der notenschnitt stimmen.

Suche nochmal in der Zulassungsordnung es gibt bestimmt ein Schlupfloch, was passiert, wenn noch viele Studienplätze frei sind.

Wie wäre es denn, statt an deiner FH an einer Uni weiterzustudieren? Die fordern oftmals einen geringeren Schnitt und geben einem die Möglichkeit surch ein gut formuliertes Motivationsschreiben den Master anzutreten. Ich bin selber damals von einer FH an eine Uni gegangen, wenn auch aus anderen Gründen.

Allgemeine Hochschulreife nach Fachhochschulstudium

Guten Abend,

ich habe heute von jemanden erfahren, dass man nach einem Bestehen eines Studiums an einer Fachhochschule, eine fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife bekommt.

Das hat mich neugierig gemacht, deswegen habe ich auch ein bisschen bei Google rumgestöbert. Da habe ich rausgefunden, dass dies von der Fachhochschule und dem jeweiligen Bundesland abhängt und das sich das ganze mit dem Wechsel zu Bachelor/Master ein wenig verändert hat.

Kann mir jemand dazu ein paar Informationen geben? Heißt das also, wenn ich zum Beispiel ein Studium (Bachelor) für Soziale Arbeit an einer FH (in Sachsen) bestehe, ich danach auf die Uni wechseln kann und mir da z.b. einen passenden Masterstudiengang aussuchen kann? Gilt das dann nur für die Fachrichtung Soziales?

Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Jurastudium mit 2,8?

Hallo,

ich habe gerade meine Abiturnoten bekommen, der Schnitt beträgt 2,8. Meine Prüfungsnoten waren Mathe 7Punkte, Deutsch 13 Punkte, Bio 11 Punkte, Englisch 10 Punkte und mündlich Politik 15 Punkte (Der Schnitt liegt unter den Noten weil ich mündlich im 12. Schuljahr kaum was gemacht hatte). Kann ich damit einen Studienplatz für das Fach Jura bekommen? Wo stehen meine Chacnen hoch und wo eher weniger?

...zur Frage

bachelor biotechnologie nanotechnologie nicht äquivalent zum master medizinische biologie, absage, kann man da was machen?

Hey community, ich habe an der fh biotechnologie und nanotechnologie studiert. ich wollte für das kommende wintersemester in essen medizinische biologie im master weiter studieren. obwohl ich mir deren module im bachelor angesehen habe und im master und vieles mit meinem bachelor übereinstimmt habe ich eine absage bekommen, weil mein studiengang angeblich nicht äquvalent zu deren masterstudiengang sei. ich habe im laufe des bachelors meine module in die biotechnologische schiene ausgelegt wie immunologie mikrobiologie biomaterialien molekulare biologie gentechnik etc.weil ich mich doch eher dafür interessiere . trotzdem sehen die meinen bachelor nicht als ausreichend aus um bei denen weiter zu machen. kann ich da irgendwie was gegen machen?

lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?