Wiedereinstellung nach Kündigung mit Sachgrund? (Paragraph 14 des TzBfG)

2 Antworten

Ich vermute,man hat Dir nur gekündigt,um Dich befristet beschäftigen zu können.Arbeitgeber legen manchmal einen Umgehungscharakter an den Tag.

Näheres kannst Du über einen Arbeitsrechtler,Anwalt erfragen.

Im übrigen würde ich es mir gut überlegen,diese Beschäftigung überhaupt anzunehmen.Da Du die Kündigung selbst nicht angreifen kannst,

halte ich ein derartiges Beschäftigungsverhältnis für problematisch.

Eine Rechtsberatung darf ich nicht vornehmen,ich halte es für möglich,

das Du Anspruch auf einen Schadenersatz haben könnetst.LG

Kann mich jemand aufklären, ob dieser genannte zweite Absatz die Wiedereinstellung unter Sachgrund nun verhindert oder verstehe ich es nur falsch?

Nein, das tut er nicht - und ja, Du verstehst es falsch!

Dein Zitat

Eine Befristung nach Satz 1 ist nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

ist der 2. Satz aus Abs. 2 dieses Paragraphen; und der 1. Satz (auf den er sich bezieht) dieses Paragraphen behandelt die kalendermäßige Befristung ohne sachlichen Grund bis zu 2 Jahren:

Die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes ist bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig [...].

Und genau eine solche (reine Zeit-)Befristung ist nicht erlaubt, wenn mit demselben Arbeitgeber vorher schon ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

Wenn Dich der Arbeitgeber als mit einer Sachgrundbefristung (z.B. Krankheits- oder Schwangerschaftsvertretung, Durchführung eines Projektes o.ä.) einstellen will, dann ist das erlaubt.

FAMILIENGERD .... ich glaube jetzt hab ich es und es lag die ganze Zeit an einem Verständnisproblem meinerseits (natürlich). Ich habe die Ganze Zeit im Paragraphen Absatz & Satz vertauscht/zusammengemischt. Ich dachte die Aussage “ Eine Befristung nach Satz 1 ist nicht zulässig..." bezieht sich auf den Absatz 1: "Die Befristung ist zulässig , wenn sie durch Sachgrund gerechtfertigt..." und dadurch hat das Eine, das Andere ausgeschlossen, was für mich so verwirrend war. Ich danke dir - mit deiner genauen Erklärung "Absatz X Satz Y" hab auch ich es endlich verstanden. Danke Danke Danke

1
@JaJaMe

Okay! :-)

Wenn Dir an der Beschäftigung bei diesem Arbeitgeber liegt und ihr findet einen Grund für eine Sach- oder Zweckbefristung des Arbeitsverhältnisses, dann spricht nichts dagegen.


0

Weiß jemand Bescheid? Vertrag befristet bzw. unbefristet?

Hallo. Ich weiß nicht ob ich ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsvertrag habe! Ich bin immer von einer unbefristeten ausgegangen jedoch hat mich eine Kollegin zum nachdenken gebracht.... Sie meinte das das nicht sein kann... Im Vertrag steht nirgends das es befristet bzw. unbefristet ist.

Also im Vertrag steht:
Vertragsende:
Ab Arbeitsaufnahme gilt eine Probezeit von 3 Monaten, ...
Nach Ablauf der Probezeit kann das anstellungsverhältnis unter Einhaltung der für beide Vertragspartner maßgeblichen tariflichen Kündigungsfrist jederzeit ordentlich gekündigt werden. Das Recht auf Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.
Verlängert sich die Kündigungsfrist aufgrund einschlägiger Regelungen, [...]

...zur Frage

Zeitarbeitsvertrag kündigen

Hallo, hatte grad schon geostet, jedoch ohne einem Vertragsabschnitt.

Wie darf ich das hier verstehen ?

Das Arbeitsverhältnis beginnt am xx.xx.xxxx und ist bis einschließlich zum xx.xx.xxxx gem. § 14 Abs. 2 TzBfG ohne Sachgrund befristet. Es wird eine Probezeit von 6 Monaten vereinbart. Das Arbeitverhältnis endet mit ablauf der Befristung, ohne das es einer Kündigung bedarf. Es kann im übrigen vorher unter Einhaltung der gem. $ 1 dieses Vertrages anzuwendenden tarifvertraglichen Vorschriften gekündigt werden (derzeit Ziff.20 des Manteltarifvertrages). Das Recht beider Parteien zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

...zur Frage

Mit Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag und Abordnung

Also..... ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit 20 std. Jedes Jahr bekomme ich eine Befristung mit Sachgrund in Höhe von 10 weiteren std. dazu. (Vertragsende 30.04.) Im letzten Jahr wurde ich während auf eine andere Stelle abgeordnet. Ich hoffe das die Abordung spätestens im Sommer in eine Versetzung umgewandelt wird. Jetzt meine Frage.... da der Sachgrund im Januar für die Befristung weggefallen ist... habe ich jetzt einen unbefristeten 30 std Vertrag ? (Natürlich habe ich die 30 std weitergearbeitet und auch das Gehalt erhalten)

VG

...zur Frage

ARBEITSVERTRAG unbefristet oder befristet, wer kann helfen?

Ich habe einen Arbeitsvertrag unterschrieben in welchem weder eine befristete Tätigkeit noch eine unbefristete Tätigkeit aufgeführt ist. Lediglich steht darin dass das Arbeitsverhältnis nach Paragraph 15 Absatz 3 TzBfG jederzeit ordentlich gekündigt werden kann. Ist dieser Vertrag nun befristete oder unbefristet?

...zur Frage

fristlose Kündigung eines Festvertrages während der Krankmeldung?

Hallo zusammen....ich bin verzweifelt und hoffe das man mir hier weiter helfen kann:

Ich bin seit ca. 3Jahren bei meinem aktuellen Arbeitgeber beschäftigit und habe einen unbefristeten Vertrag. Letzte Woche Mittwoch wurde ich nach Feierabend ins Büro meines direkten Vorgesetzten gerufen, wo er bereits mit einer schriftlichen Abmahnung auf mich wartete, dazu muß ich sagen das ich denke das die Abmahnung prinzipiell in Ordnunng ist, hab ich diese auch Gegengezeichnet, das Gespräche zog sich dann auch noch etwas in die länge und endete in einer Meinungsverschiedenheit,allerdings halb so wild, es wurde niemand beleidigt oder sonstiges. Wie es der Zufall dann so wollte, ging es mir am nächsten Tag gesuindheitlich überhaupt nicht gut und ich mußte mich rechtzeitig vor Schichtbeginn telefonisch krankmelden. Die AU wurde zum AG gefaxt und das original per post verschickt. Am selben Abend rief mich dann ein Freund & Arbeitskollege, der im selben Ort wohnt wie ich,an und sagte mir das er vom Chef beauftragt wurde beim mir vorbei zufahren die Kündigung einzuschmeißen und dies zu fotografieren. Die einzige information hiervon bekam ich von meinem kollegen. Als ich den Umschlag dann öffnete sah ich das er mir eine fristlose Kündigung ausgesprochen hatte, vermehrkte allerdings das falls die Kündigung wiedererwartens nicht gültig sein sollte er mich zum 31.12.2016 kündigt. Ist das rechtens? Kannn er während der Krankmeldung überhaupt kündigen? Steht mir eine Abfindung zu? Ich habe mich bei einer Agentur für Arbeitsrecht und Soziales gemeldet, die sagten mir ich sollten einen brief an meinen AG schicken,per Einschreiben, in dem ich ihn drauf hinweise das er das nicht machen kann während der AU, und ich ihm bescheid sagen würde wann ich wieder die Arbeit antrete, auf dieses Schreiben hat er selbst verständlich nicht reagiert. Vielleicht ist es erwähnenswert das ich in den 3jahren 3abmahnung, allerdings für verschiedene Dinge bekommen habe. Wenn er ein Fehlverhalten per Abmahnung gerügt hat, kann er mich einen Tag später doch nicht dafür kündigen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?