Wiedereinstellung nach Befristung?

3 Antworten

Ohne Sachgrund kann die Firma Dich nicht mehr befristet einstellen, mit Sachgrund geht das.

Sachgründe können z.B. lange Krankheit eines Mitarbeiters, Elternzeit usw. sein

Du kannst ein neues Arbeitsverhältnis mit Deinem alten Arbeitgeber nur dann eingehen, wenn

> dieses neue Arbeitsverhältnis mit einem Sachgrund befristet ist (z.B. Schwangerschaftsvertretung, Projektarbeit),

> bei einer erneuten reinen Zeitbefristung (also ohne Sachgrund) mindestens 3 Jahre seit dem letzten Arbeitsverhältnis verstrichen sind oder

> das neue Arbeitsverhältnis unbefristet ist.

Denn das Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG erlaubt nach § 14 "Zulässigkeit der Befristung" Abs. 2 Satz 2 kein zeitbefristetes Arbeitsverhältnis mit einem Arbeitgeber, mit dem vorher bereits ein Arbeitsverhältnis bestanden hat.

Nach dem Willen des Gesetzgebers sollte dieses Verbot einer erneuten Zeitbefristung "für immer" gelten, also gleichgültig, wie viel Zeit seit dem vorherigen Arbeitsverhältnis bereits verstrichen war; die Rechtsprechung hat diese Zeit aber auf 3 Jahre begrenzt.

Nun könnte man meinen, wenn sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer einig seien - und "Wo kein Kläger, da kein Richter" -, dürfte es kein Problem sein, sich darüber hinweg zu setzen. Allerdings kann sich ein Arbeitgeber dnan nie sicher sein, ob der Arbeitnehmer nicht doch die Unwirksamkeit dieser Befristung behauptet und ein Entfristung (also ein unbefristetes Arbeitsverhältnis) einklagen würde.

Ob die 3 Jahresfrist wirklich hält wird nicht einheitlich beurteilt. Die entsprechende BAG Entscheidung wird von verschiedenen Instanzgerichten nicht angewandt. Dies nur als Anmerkung und Ergänzung

1
@Robert Mudter

Ja, richtig.

Und man könnte sich wünschen, so würden untere Instanzen bei der einen oder anderen BAG-Entscheidung ebenfalls verfahren.

0

Wenn du Interesse hast dort zu arbeiten, dann würde ich auf einen unbefristeten Vertrag bestehen. Immer nur diese 2 Jahresgeschichten sind doch auch für dich nicht so toll. Immerhin haben sie Interesse an dir. Da kannst du auch etwas 'verlangen'. 

Hat ein Arbeitsvertrag der unbefristet werden soll Vorrang vor einem befristeten?

Ich arbeite in einem Unternehmen von ca 30 Angestellten. Es arbeiten fast nur geringfügig Beschäftigte und Werkstudenten da. Alle die neu anfangen bekommen einen befristeten Vertrag.

Nun zu meiner Frage. Mein Vertrag wurde bereits dreimal verlängert jeweils um 6 Monate. Jetzt steht die nächste Verlängerung an. Mein nächster Vertrag wäre somit unbefristet. Der Betriebsrat hat mir schon signalisiert, dass der Arbeitgeber meinen Vertrag nicht verlängern will. Zeitgleich mit mir werden noch drei weitere Verträge verlängert (alle befristet) und es wird neues Personal gesucht (befristet). Wir üben alle die gleiche Tätigkeit aus. Es ist auch nichts vorgefallen. Ich war immer pünktlich. Habe gut gearbeitet. Wurde keinmal vom Arbeitgeber darauf hingewiesen, dass er mit mir unzufrieden ist.Hat denn eine unbefristete Beschäftigung einen Vorrang auf Verlängerung gegenüber weiteren befristeten? Welche Möglichkeiten hat denn der Betriebsrat, um mir zu helfen?

Es kann ja nicht sein, dass mein Vertrag nicht verlängert werden soll nur weil er dann unbefristet ist oder ich dem Arbeitgeber unsympathisch bin.

...zur Frage

Kollegin will meinen unbefristeten AV anfechten, weil sie der Meinung ist, der hätte ihr zugestanden. Ist das möglich?

Hallo, eine Arbeitskollgin, die ein 3/4 Jahr vor mir eingestellt wurde (befristet 2 Jahre) möchte meinen inziwschen unbefristeten AN kippen lassen, da sie nun selbst nicht verlängert wird! Ich hatte nur einen 1-Jahres-Vertrag und sollte für ein weiteres Jahr verlängert werden. Ich hatte jedoch gesagt, dass ich nur bliebe, wenn ich einen unbefristeten Vertrag und VZ bekommen würde, worauf die Personalabteilung auch einging. Jetzt läuft der Vertrag meiner Kollegin aus und soll nicht verlängert werden, da "wirtschaftlich nicht vertretbar". Sie ist jetzt stinksauer auf mich und fühlt sich unfair behandelt, da sie vor mir im Unternehmen war. Nun spricht sie davon dagegen vorzugehen und da sie kein Wort mehr mit mir spricht und ich nun eine Einladung zum Personalgespräch wegen eines mir unbekannten Fehlverhaltens bzgl. Datenschutz eingeladen wurde, ahne ich langsam woher der Wind weht... Hat ihr Anliegen eine rechtliche Grundlage und sie hätte Anspruch auf Verlängerung vor mir gehabt? Kann es sein, dass sich das Unternehmen nun unwohl fühlt und versucht mich wg. irgend einer Lappalie abzusägen, damit meine Kollegin (die mit Klage droht) Ruhe gibt?

...zur Frage

Befristeter Arbeitsvertrag wann ist er unbefristet?

Hallo, folgender Fall:

Arbeitnehmer (AN) A hatte einen befristeten Arbeitsvertrag bei einem Unternehmen. Der Vertrag ist ausgelaufen und wurde nicht verlängert. Telefonisch wurde aber mitgeteilt, dass der Vertrag erneut verlängert werden soll, wieder befristet. Befristet ist der Vertrag nach § 14 Abs.2 TzBfG. Einer neuer schriftlicher Arbeitsvertrag ist AN A nicht vorgelegt worden. AN A ist trotzdem die ganze Woche zur Arbeit gegangen und hat ganz normal gearbeitet und ist auch vom Vorgesetzten normal eingesetzt worden. Auch für die nächste Woche steht AN A im Dienstplan.

Hat sich der befristete Vertrag nun in einen unbefristeten Arbeitsvertrag umgewandelt und was, wenn das Unternehmen nun einen neuen zurück datierten befristeten Arbeitsvertrag vorlegt?

Danke und schöne Grüße

...zur Frage

Muss im Zwischenzeugnis drinstehen, dass der Vertrag befristet ist und nicht verlängert wird? .

Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag, der auch nicht verlängert wird. Für meine Bewerbungen möchte ich von meinem Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis, in dem weder die Befristung, noch die Nichtverlängerung des Vertrags drinstehen. Ist das legitim?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?