Wiedereinstellung nach Abfindung

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guten Morgen,

generell würde ich mich an deiner Stelle mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht beraten, denn wenn man dich im zuge eines Sozialplans ausscheiden lassen hat und dir eine Abfindung zahlte, dann bist du faktisch gesehen gekündigt und zwar im einvernehmen. Das bedeutet das Du und der Arbeitgeber sich damit abgefunden haben.

Ruft dich der Arbeitgeber jetzt wieder an und will dich zurückhaben nach mehr als 6 Monaten, so würde ich mal aus dem Bauch heraus behaupten das er interesse daran hat dich als gute Arbeitskraft im Unternehmen zu wissen.

Es erfolgt also eine Neueinstellung, die ja nicht darauf basiert das Du dich um diesen Arbeitsplatz bemüht hast. Der Arbeitgeber hat also keinen Ansrpruch darauf die Abfindung, auch nicht teileweise, von dir zurückzubekommen.

Ganz wichtig, und das mach bitte, suche den Fachanwalt für Arbeitsrecht auf, schnell. Wenn du in der Gewerkschaft bist dann kannst du das auch darüber machen. Sollte es in deinem Unternehmen einen Betriebsrat geben, so befrage den auch noch dazu.

Viele Grüße,

//dog

Die Abfindung war für die Zeit, vor der Entlassung..bei einer Wiedereinstellung, kann sich darauf geeinigt werden, den alten Vertrag wieder aufleben zu lassen...was für dich den Vorteil hat, daß es eigentlich keine Unterbrechung in der Beriebszugehöhrigkeit gibt, und eine etwaige neu Kündigung deinen Abfindungsanspruch erhöht, natürlich unter Anrechnung der bereits gezahlten..

Das kenne ich,das mit dem wiedereinstellen,bei mir waren es nur 1 1/2 Monate,aber von meiner Abfindung mußte ich nichts wieder zurückzahlen.

Mit 63 Jahre aufhören zu arbeiten und dann noch 2 Jahre arbeitslos bis zur Rente

Ich war noch nie arbeitslos und möchte mit 63 Jahre aufhören zu arbeiten. Danach möchte ich 2 Jahre mich arbeitslos melden. Da ich aber seit 36 Jahren in einer Firma arbeite, bin ich fast unkündbar. Was kann die Firma hier machen. Wer hat hier Erfahrung.

...zur Frage

Abfindung will der Arbeitgeber außergerichtlich nicht zahlen - wie sollte ich am besten vorgehen?

Hallo zusammen.

Ich bin Berufskraftfahrer und wurde durch AG zum 31.7.15 gekündigt. war beim Anwalt wegen einer Abfindung und waren auch vorm Gericht doch der wurde geruht. Mein Anwalt schrieb den meines AG an. Abfindung 2000,-€. Als Antwort erhilten wir kurzgefasst dies: Im Mai des Jahres viel mir eine Palette im LKW um das einen Schaden von 2250€ meier Firma belastet wurde. Ich habe kurze zeit darauch weitergearbeitet aber weder wurde mir der schaden belastet vom lohn abgezogen oder eine erstattung verlangt. Dies ist auch nicht der Kündigungsgrund. Der Grund ist nur betriebsbedingt vermerkt. Kann AG dies als Grund durchgesetzt bekommen um keine Abfindung zu zahlen? Ich meine als Transporteur müsste die Versicherung eingetreten haben und die Palette selbst war auch Versichert. Ich sehe es als ein Arbeitsunfall was jedem passieren kann. Fahrer fahren auch lkws kaputt oder mehrere Palletten kaputt. Ich habe auch keine Abmahnung wegen dies bekommen. wie würde das Gericht dies sehen? Zu dem habe ich auch noch 24 Tage Urlaub gut gehabt zur Kündigungszeit. wie sollte ich am besten vor gehen? Gericht wegen Abfindung und Urlaubsabgeltung?

...zur Frage

Abfindung und Kirchensteuer, weil Ehegatte in der Kirche ist?

Hallo, meine Firma schließt Ihren Standort, an dem ich arbeite. Da ich schon 25 Jahre Betriebszugehörigkeit habe, erhalt ich laut Sozialplan eine ziemlich hohe Abfindung (sechsstellig), Da ich nicht in der Kirche bin, muß ich zum Glück keine Kirchensteuer zahlen, laut diversen Abfindungsrechner im Netz wäre das bei meiner Abfindung fast 5000€! Jetzt ist aber meine Frau in der Kirche. Ist das irgendwie bei der Jahressteuererklärung relevant? Da wir gemeinsam veranlagt sind, muß sie evt. für meine Anfindung Kirchensteuer zahlen? Gruß Paul

...zur Frage

Wie viel Abfindung steht mir zu?

Hallo zusammen,

ich habe im Oktober meinen Gerichtstermin mit meinem alten AG, der meinen unbefristeten Vertrag gekündigt hatte. Ich werde auf Wiedereinstellung klagen. Da die mich höchstwahrscheinlich nicht mehr im Büro haben wollen, wird man sicj evtl. auf eine Abfindung einigen. (Denke ich mal, kann sein das ich total falsch liege. Habe zum ersten Mal mit so etwas zu tun). Auf alle Fälle bin ich dort genau 1 Jahr gewesen. Wie viel Abfindung steht mir eigentlich zu? Steht mir eine Abfindung überhaupt zu?

Vielen Dank!

...zur Frage

abfindung sozialplan

Wievie Abfindung kann ich bekommen?Unsere Firma(200 Mitarbeiter-Metallbetrieb)Weltweit 20000 Mitarbeiter wird 100 leute entlassen.Bin sit 14 Jahren dort als Anlagenführer tätig.Es wird nach Sozialplan gekündigt.Bin 45 Jahre alt alleinverdiener

...zur Frage

Arbeitsamt fordert Geld zurück - nach über 7 Jahren!?

Hallo,

meine Freundin hat ein Erstattungs- und Aufforderungsbescheid vom AA bekommen... Darin steht, daß sie in 2003 zu viel Arbeitslosengeld bekommen hat (wahrscheinlich in dem Monat, als sie dann die Arbeit aufnahm) und dieses nun zurück erstatten soll. Sie hat ihre Arbeitsaufnahme damals rechtzeitig gemeldet. Weiß jemand, ob sie das wirklich zahlen muß? Gelten da nicht auch Verjährungsfristen? Grüßchen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?