Wiedereingliederung, wer bestimmt zu welchen Zeiten ich arbeite

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bitte lass dich von einer Fachstelle beraten. Hier findest du meiner Meinung nach nicht die rechtlichen Antworten, die du suchst. Du hast natürlich Pflichten, aber auch Rechte. Und darum ist es extrem wichtig, dich bei jemandem zu erkundigen, der von dem Arbeitsrecht Ahnung hat.

Bei einer Wiedereingliederung solltest Du an dem Platz arbeiten, wo Du bisher warst und auch wieder zurückgehen willst. Sonst hat eine Wiedereingliederung nicht den Sinn, den sie haben sollte.

Die Arbeitszeit sollte in dem Rahmen sein, wie Du seither gearbeitet hast. Beispielsweise Du hast von 6 bis 15 Uhr gearbeitet, dann sollte sich Deine neue Arbeitszeit in diesem Rahmen bewegen.

Deine Termine solltest Du natürlich schon einigermaßen auf Deine Arbeitszeiten angleichen. Dies sollte normalerweise kein Problem sein, wenn Du mit 4 Stunden täglich beginnst.

@ chicablue also wenn Sie Chef gewesen sein wollen, dann haben sie viel falsch gemacht. Während einer Wiedereingliederung ist man weiter krankgeschrieben. Wenn das anders wäre würde man sein Geld ja vom Arbeitgeber bekommen und nicht von der Krankenkasse. Arzt- und/oder KG-Termine haben Vorrang. Der Arbeitgeber hat sich ja vor Beginn der Maßnahme damit (per Unterschrift und Stempel) einverstanden erklärt. Dazu gibt es dutzende Urteile, Gesetze und Richtlinien der Rentenversicherung und der Krankenkasse. Auch ein Blick ins SGB kann da helfen. Also, nur weil man mal Chef gewesen ist heißt das noch lange nicht das man auch Ahnung hat

Was möchtest Du wissen?