Wiedereingliederung verkürzen - Arbeitgeberzustimmung nötig

2 Antworten

es geht um deine Genehsung. Der Arbeitgeber hat der Wiedereingliederung zugestimmt, also kann er auch bei der Kürzung mitreden. Ich kann verstehen dass er die Verkürzung ablehnen würde, denn nach 18 Monaten sollte man es langsam angehen wenn man langfristig denkt (finanziell gesehen sind das natürlich auch Unterschiede bei dir im Geldbeutel und in der Kasse deines Arbeitgebers......)

Da hast Du vollkommen recht. Allerdings: der Arzt entscheidet, ob ich Arbeitsunfähig bin bzw. eben nicht. Soll heißen, wenn der Arzt sagt, voll belastbar / arbeitsfähig ab... muss mein Arbeitgeber ja wieder bezahlen. Konkreter gefragt: kann ich das einfordern, arbeitsrechtlich? Gibt es dazu Referenzen?

0
@BernhardG

soviel ich weiß nicht, weil es ein Beschluss der Krankenkasse. Der Arzt kann nur vorschlagen.......allerdings bin ich mir da nicht ganz sicher. Ein guter Arzt müsste dir da Auskunft geben können, oder auch die krankenkasse

0

p.s. ich kann mir auch vorstellen, dass man (auch als Arbeitgeber) alles solange rausziehen kann, bis die Verkürzung eh nichts mehr bringt.......bin gespannt wie das ausgeht

muss ich einen Kolleegen in der Wiedereingliederung ersetzen?

bin jetzt seit 5 Wochen in der Wiedereingliederung und durch meine Anwesenheit übernehme ich die Schicht eines anderen Mitarbeiters . Ich dachte in der Wiedereingliederung "laufe" ich im Unternehmen nur mit um wieder meinen Rhytmus und meine Belastbarkeit zu finden und nicht das das Unternehmen durch meine Eingliederung zu meinen Lasten Personalkosten spart und ich die Schicht mit vollem Einsatz "fahren" muß??

...zur Frage

Wann beginnt nach der Antragstellung die Stufenweise Wiedereingliederung?

Hallo. Ich möchte nach langer Krankheit nun wieder mit der Stufenweise Wiedereingliederung ins Arbeitsleben zurück kehren.. Leider konnte mir der behandelnde Artzt (Orthopäde) nicht weiterhelfen und beim Hausarzt wo die Eingliederung in die Wege geleitet wird hab ich erst mein nächsten Termin in 2 Wochen. Möchte da nicht gerne nun Rum nerven und den artzt aus fragen und die Arzthelferinnen wissen das s auch nicht .

Meine Frage an euch: wenn ich in 2 Wochen den Antrag auf Wiedereingliederung stelle wann kann ich dann wieder anfangen? wovon ist das abhängig? Kann das unterschiedlich lange dauern?

Danke im vorraus.

...zur Frage

Nachtschicht bei Wiedereingliederung?

Hallo zusammen

Ich mache zur zeit eine Wiedereingliederung nach fünf monatiger Krankheit und einer drei wöchigen rehamaßnahme. Nun will mein Chef mich für drei Stunden auf die Nachtschicht setzten. Jetzt will ich wissen ob das rechtens ist, da ich ja auch garkeine Zulagen für die Nachtschicht bekomme.

Eingliederungszeiten:

2 Wochen 3 Stunden 2 Wochen 4 Stunden 2 Wochen 5 Stunden 2 Wochen 6 Stunden Danach vollzeit

Danke

...zur Frage

2 wöchige gesetzliche Kündigungsfrist ablehnen?

Hey Leute,

ist es einem Vertragssteller möglich, dem zu unterschreibenden, die gesetzliche  Kündigungsfrist von 2 Wochen ab zu erkennen ?
Ich habe ein paar mal gehört, dass es nicht möglich/erlaubt ist, sie Kündigungsfrist zu verkürzen.

Vielen Dank schonmal für die Antworten !

Lieben Gruß !

...zur Frage

Kann MDK Wiedereingliederung ablehnen?

Hallo.. Ich war vor drei Jahren für 7 Monate in der klinik, wegen einer schweren depressiven episode. Unter anderem war meine Arbeitsstelle ein Grund. Mobbing, ein ewiges..wir schliessen, wir schliessen doch nicht, kurzarbeit, dann wieder wochenendschichten... ein ewiges hin und her und damit verbundene existenzängste...

Ich bin im anschluss auf anraten meiner Sozialarbeiterin wieder dorthin zurück mit 75% arbeitszeit. Was heisst.. 3 Wochen arbeiten und dann 1 Woche frei! 3 Jahre ging es mir gesundheitlich gut, dann wurde es wieder immer schlechter, bis hin zu suizidgedanken... Mittlerweile bin ich endlich gekündigt zum 31.3.2016. Ich war bis letzte Woche wieder in der Klinik für 4 Monate. Nun soll am 5.10. meine wiedereingliederung anfangen. Diese soll laufen, wie meine tatsächliche arbeitszeit... 3 wochen arbeiten, eine frei... Die wiedereingliederung zieht sich nun über 2 monate, da meine ärzte meinen ich soll langsam wieder einsteigen und mein chef meinte, ich soll meine freischicht einhalten währenddessen, weil ich ja ein attest hab. Nun habe ich mit der "freundlichen" Frau meiner Krankenkasse httelefoniert und die meinte, sie gibt das dem mdk weiter, weil die wiedereingliederung zu lang dauert und das mit der freischicht ja gar nicht geht. Das wär ja dann freizeit und dafür muss die krankenkasse nicht zahlen! (Ich bin während der wiedereingliederung noch arbeitsunfähig?) Nun mach ich mir ziemlich nen kopf, ob der mdk ablehnt... ich meine das krankengeld wurd ja auch auf meine 75% arbeitszeit berechnet... Muss ich dann trotzdem 4 wochen am stück arbeiten? Kann der mdk das ablehnen und was kann ich dann tun? Hab angst, dass mir das auf die letzten monate noch zu viel wird... Über antworten würde ich mich freuen

...zur Frage

Wiedereingliederung nach 9 Wochen Krank

Hallo, ich bin jetzt in der achten Woche krank wegen Schulter- und Bizepsoperation rechts. Beruflich arbeite ich 8 Std. am PC - ich zeichne überwiegend mit der Maus. In 1 1/2 Wochen muss ich wieder zu meinem Arzt und bekomme dann die Wiedereingliederung. Für mich ist das Neuland. Laut Aussage der Krankenkasse wird dann so vorgesehen, das ich in der ersten Woche 2 Std, in der zweiten Woche 4 Std. usw. arbeiten darf. Ab wann darf ich dann loslegen? Gleich an dem Tag wenn der Arzt dies auf diesem Auszahlungsschein der Krankenkasse vermerkt oder muss ich warten bis dann die Krankenkasse eine Zustimmung schriftlich schickt? Ich will natürlich so schnell wie möglich wieder anfangen. Danke für eure Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?