wiedereingliederung mit schwerbehinderung

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich (selber betroffen) würde es mit dem alten Platz ausprobieren - dafür ist die Wiedereingliederung ja da, da kannst du in Ruhe sehen, ob bzw. wie gut es klappt, ggf. wird die Stundenzahl dann noch weiter reduziert. Und bei jeglichen Bedenken/Beschwerden o.ä. dann den Arzt und die Schwerbehindertenvertretung einschalten, gerade letztere kann die Situation bei dir auf der Arbeitsstelle ja viel besser beurteilen. Natürlich kann der Arbeitgeber nicht so ad hoc deinen kompletten Arbeitsplatz und Job umorganisieren, aber im Rahmen seiner Möglichkeiten hat er sich schon um die Einschränkungen zu kümmern - aber hierfür sind ja Personalrat und Schwerbehindertenvertretung da. Viel Glück!

Vielen Dank für die ermutigende Antwort!

0

Hast Du schon mit dem Personalrat oder dem Schwerbehindertenobmann im Betrieb gesprochen? Aus der Äußerung Deines Chefs kann ich entnehmen, dass er kein Interesse an der Beschäftigung eines "Behinderten" hat. Die zahlen wohl lieber die Abgabe f. jd. nicht besetzten Arbeitsplatz. Ich an deiner Stelle würde dort nicht weiter arbeiten, sondern mir eine andere Stelle suchen!

Stell Antrag auf Umsetzung auf leidensgerechten Arbeitsplatz und lass dich von Persrat und schwerb-vertr.unterstützen. Mfg

Danke!! Eine gute Idee. Werde mich erkundigen!

0

was ist ein leidensgerechter Arbeitssplatz? Wie funktionert die Umsetzung?

0
@eiiaai

leidensgerechter Arbeitsplatz ist der offizielle Begriff, den der Personalrat u. Schwerb.v. schon kennen sollten und dir auch ausgiebig erläutern sollten. Wie es in deiner Firma funktioniert sollte die auch wissen. Mfg

0

Mit Narben als Erzieherin arbeiten?

Ich bin Momentan im 3. Ausbildungsjahr als Erzieherin und komme demnächst in das 4. Jahr. Da ich in dem Jahr dann das ganze Jahr sein werde und such zukünftig natürlich jeden Tag in einer Kita arbeiten werde habe ich Fragen zu meiner Vergangenheit.

Als kleine Info ich habe mich mit 14/15 geritzt und hatte damals meine Gründe weswegen ich meinte das tun zu müssen. Heute bin ich fast 19 Jahre alt und weiß es war blöd und naiv. Narben kann man allerdings nicht rückgängig machen. Es geht mir mittlerweile auch viel besser und das Thema Selbstverletzung beschäftigt mich rein gar nicht mehr.

Allerdings habe ich trotzdem jetzt Angst das ich für meine Vergangenheit verurteilt werden kann in der Kita.
Kann die Kita mir meinen Arbeitsplatz kündigen, wenn sie davon erfährt?
Kann es allgemein negative Auswirkungen geben?
Wisst ihr was ich den Kindern sagen kann was das für Striche/Narben auf der Haut sind, ohne das sie Angst bekommen etc.?

Wäre um Antworten sehr dankbar :)

...zur Frage

Firma verweigert Arbeitsplatz kann man Annahmeverzug einklagen?

Hallo, mein Mann ist im März 2015 an Depressionen erkrankt, er hat auch mittlerweile eine Schwerbehinderung von 50 %. Im August 2016 wollte er die Wiedereingliederung in seiner Firma, einem großen Automobilbauer, machen. Dort meldete er sich im Juli 2016 in der Personalabteilung. Vom Werksarzt, zu dem er von der Personalabteilung geschickt wurde wegen einem Fähigkeitsprofil, musste er deshalb die allerneuesten Arztberichte vorlegen, was seine Zeit dauerte. Ab September 2016 war er dann ausgesteuert und erhielt bis jetzt Überbrückungsgeld vom Arbeitsamt. Im Dezember 2016 war dann das Fähigkeitsprofil des Werksarztes fertig. Von der Personalabteilung der Firma war jedoch nichts zu hören. Er fragte fast täglich nach wie es mit einem Arbeitsplatz aussieht und bekam immer zu hören, es wäre keine adequate Stelle vorhanden. Im April 2017 wurde ihm dann ein Platz in seiner alten Abteilung angeboten, welcher er vor seiner Krankheit ausgeübt hat und von dem er auch wieder weggeholt wurde, weil er ihn nicht schaffte. Dies teilte er der Personalbetreuerin, dem Meister und auch dem Werksarzt, die alle Drei bei der Begehung dabei waren, mit. Der Werksarzt brach dann auch die Begehung des Arbeitsplatzes ab. Wenn man das Fähigkeitsprofil meines Mannes gelesen hat, weiß man, dass der Platz in keinster Weise zu seinem Fähigkeitsprofil passt. Nun heißt es, es wäre kein anderer Platz vorhanden. Er hat sich nun selbst auf die Suche gemacht und drei Arbeitsplätze gefunden die Mitarbeiter brauchen und die auch zu seinem Profil passen. Die Personalabteilung hat sich hierzu bisher nicht geäußert. Da er jedoch ab September 2017 auch kein Überbrückungsgeld mehr bekommt, also keinerlei Zahlungen irgendwelcher Art von irgendjemand erhält, brennt ihm die Zeit nun unter den Nägeln. Kann man den Arbeitgeber wegen Annahmeverzug belangen? Gibts evtl. einen gleichgelagerten Fall der vor Gericht verhandelt wurde? Unser eingeschalteter Rechtsanwalt meint, er kann nichts machen, da er den Arbeitsplatz der ihm angeboten wurde nicht angenommen hat. Aber er kann ihn nicht ausführen, da ist er nach ein paar Wochen wieder krank. Kann jemand Auskunft geben?

...zur Frage

Business Kleiderstil ohne Anzug?

Ich bin 16 und auf der Suche nach einem neuen Kleidungsstil. Da aber bei mir am Arbeitsplatz eher eine gemütliche Stimmung herrsch, und mein Vorgesetzter immer im Burton Pullover rumläuft, kann ich nicht im Anzug daherkommen. Was kann ich tragen, um Ausserhalb der Arbeit aufzufallen, aber gleichzeitig will ich beim arbeiten nicht so rüberkommen als wollte ich mich wichtig machen. Ich hoffe ihr habt Tips für mich.

...zur Frage

Habe ich Chancen auf eine Teilerwerbsunfähigkeitsrente wegen Depression (mittelschwer)?

Hallo, ich bin seit einem Jahr wegen mittelschwerer Depression arbeitsunfähig geschrieben. 7 Wochen Psychosomatische Akutklinik im Sommer und 6 Wochen Reha. Meine Depressionen, Stimmung und Antrieb, Arbeitskraft hat sich nicht verbessert. Im Gegenteil, je länger ich krank bin, desto mutloser werde ich. Ich nehme regelmässig Medikamente und gehe 1 x pro Woche zur Psychotherapie. Im Herbst hatte ich eine stufenweise Wiedereingliederung begonnen, die wurde durch die Rehamaßnahme beendet und ich wurde am 1.12.15 als arbeitsunfähig aus der Reha entlassen. Nun beginne ich nächste Woche wieder mit einer stufenweise Wiedereingliederung und habe große Angst davor nicht durch zu halten. Krankenkasse hat auch schon bzgl. der Aussteuerung Andeutungen gemacht - auch wenn bis dahin noch einige Monate sind.

Ab wann zählen denn die Wochen der Krankenkasse und wird der Rehaaufenthalt (bezahlt von der Rentenversicherung und nicht von der AOK) abgezogen, d.h. 6 Wochen länger gezahlt?

Wie geht es weiter, wenn ich es nicht schaffe und weiter arbeitsunfähig bin. Ich erhalte dann Geld von der Arge (so sagte es der Sozialdienst in der Reha) auch wenn ich meinen Arbeitsplatz nicht verliere. Ist das so?

Wie ist das mit einer befristeten Teilerwerbsrente? Ich arbeite seit 39 Jahren und bin seit 30 Jahren beim selben Arbeitgeber. Im Schuldienst - öffentlicher Dienst. Bis ich wieder ganz fit bin würde ich 4 Stunden in meine Arbeit gehen und eine Teilerwerbesminderungsrente beantragen wollen. Ich kann es mir gar nicht leisten meine Stunden regulär zu kürzen.

 Meine drei Töchter leben noch bei mir im Haus, bin 56 Jahre alt und alleinerziehend.

Auch habe ich psychosomatische Probleme - Magen/Darm, Einschlafstörungen/Durschschlafprobleme, Rücken/ Ischias/ 5x Knie operiert rechts...Herzrasen, Panikattaken, Angstzustände, Kopfschmerzen 

So steht das auch in meinem Entlassungsbericht - allerdings wurde die Möglichkeit (Teilerwerbsrente) während der Reha nicht erörtert und ich habe immer gesagt, dass ich wieder vollzeit arbeiten muss, damit ich finanziell klar komme.

Also steht dass ich 6 Stunden arbeiten kann - aber ohne Verbesserung des Befundes als arbeitsunfähig entlassen werde und innerhalb der nächsten 6 Monate eine stufenweise Wiedereingliederung beginnen kann. Ich beginne nach einem Monat mit der st.W.

Habe ich Chancen eine auf eine Teilwerwerbsminderungsrente? Gehe auch in drei Wochen zum VDK deswegen und möchte auch einen Behinderstatus fest legen lassen. Nach mehr als 6 Monaten Arbeitsunfähigkeit kann man das scheinbar machen.

Das beschäftigt mich Tagein, Tagaus und die Angst vor nächster Woche ist ständig gegenwärtig.

Kennt sich da jemand aus? Bitte nicht missverstehen, ich habe eine Arbeit die mich erfüllt - aber ich fühle mich zur Zeit nicht dazu in der Lage das voll durch zu stehen.

Danke

...zur Frage

Chef will, dass ich Urlaub noch vor Wiedereingliederung nehme

ich bin seit 8 Mon. krankgeschrieben (Burnout, extrem hoher Blutdruck) und immer noch nicht leistungsfähig. Nach einem Gespräch mit meinem Chef erwartet er nun, dass ich noch vor der Wiedereingliederung meinen alten Urlaub und einen Teil neuen Urlaub nehme (6 Wochen). Aus Angst um meinen Arbeitsplatz und der ständige Druck meines Chefs habe ich nun zugesagt in 4 Wochen zurück zu kehren. Nun geht es mir so schlecht, dass ich gar nicht fähig bin zu arbeiten. Der AG wartet nun darauf, dass ich ein Attest meines Arztes vorlege, der mir bescheinigt, dass Urlaub noch vor der Wiedereingliederung für meine Gesundheit nützlich sei. Der AG will diesbezüglich mit der Krankenkasse "verhandeln".
Ich stehe aber so unter Strom und bin zerrissen, weil ich nicht weiß, was mich bei der Arbeit erwartet - ich soll mehrere Arbeitsgebiete übernehmen, die ich auf keinen Fall leisten kann. (außerdem schlechtes Arbeitsklima). Ich habe den Eindruck, man will mich dort loswerden - denn meine Zweifel, dass man das Arbeitspensum nicht leisten kann, wurde belächelt. Was schrebe ich denn meinem AG wegen des Urlaubes vor Wiedereingliederung und vor allem, wie argumentiere ich, dass ich nun doch nicht wie besprochen, in 4 Wochen gesund geschrieben werde. Bin verztweifelt. Vielen Dank für Eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?