Wiederbelebung im Notfall: wie oft Beatmen, wie oft Herzmassage jeweils durchführen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man beginnt bei einer Person die bewusstlos ist und keine normale Atmung zeigt mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung. Man fängt mit 30 mal Drücken an, gefolgt von 2 Beatmungen. Danach gleich wieder Drücken. Das Ganze so lange bis der Rettungsdienst eintrifft oder man nicht mehr kann. Gedrückt wird mit einer Frequenz von etwa 100 pro Minute. Notruf (112) nicht vergessen!

Bei Kindern wird im Verhältnis 15:2 reanimiert.

Ich würde Dir empfehlen, ein Auffrischung der Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen. In dem Bereich hat sich Einiges geändert, wenn Deine letzte Schulung schon einige Jährchen her ist.

Reiswaffel87 und WhiteLucker haben Recht, man startet nach der Kreislaufkontrolle mit 30 x Herzdruckmassage, gefolgt von 2 Beatmungshüben und wiederholt dieses Schema bis der Rettungsdienst eintrifft. Nach neusten Erkenntnissen ist es wichtiger, den Kreislauf in Bewegung zu halten als ihm Sauerstoff zuzuführen, da in der Ausatemluft des Helfers nur noch ca. 16 % Sauerstoff enthalten ist, im Vergleich zu 21 % in der Raumluft).

Wichtiger ist die Kompression im Vergleich zur Beatmung schon geworden, aber aus anderen Gründen. Der in der Ausatemluft des Helfers enthaltene Sauerstoff ist mehr als genug, immerhin braucht der Patient ja g rade nicht sonderlich viel. Der Hintergedanke ist, dass der Patient ja auch irgendwann mal geatmet hat und Sauerstoff im Blut hat, den man erstmal verteilen möchte. Außerdem kann man durch 30 statt 15 Kompressionen den Druck besser aufrecht erhalten, der sehr schnell wieder abfällt, wenn man eine (Beatmungs-)Pause macht.

0

Was möchtest Du wissen?