Wieder zum Training oder lieber nicht...?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich würde dir anraten wieder mit leichtem Training zu beginnen. Deine Symptome klingen wie bei einem Übertraining ( also die vor 10 Monaten)

Nun hatte dien Körper schön Zeit, sich ausgiebig zu regenerieren. Klar geht nach so langer Zeit die Kondi verloren, lässt sich aber schnell wider aufbauen. Versuche doch mit Lauffen anzufangen. Im Internet findest du viele gute Trainingspläne für Anfänger. Somit verhinderst du auch, das du deinen Körper sogleich wieder überforderst.

Ev währe ja auch Yoga etwas für dich? Es ist ein guter Ausgleich zu den Cardio Sportarten und hilft vor allem bei körperlichen sowie auch psychischen an- und Verspannungen.

Beachte dieses mal die Regenerationsphasen nach dem Sport! Nur so kann sich dein Körper erholen und deine Leistung wird sich dennoch steigern.

Da du sehr lange Tage hattest und auch viel um die Ohren, denke ich, war deine Ernährung auch nicht so toll an deine Sportkarriere angepasst?

Ich habe sehr viel gute Erfahrung mit der Vollwertküche gemacht.

Zusammengefasst: starte langsam wieder mit Sport, ernähre dich dazu ausgeglichen und gesund und gib deinem Körper genug Zeit zur Regeneration.

So kann eigentlich nichts schief gehen............

Viel Glück :-)

Ich würde sagen du kannst wieder nut dem Training anfangen, jedoch sehr langsam. So wie ich das jetzt rausgelesen habe hat sich deine Welt nur noch um Sport gedreht. Du weißt wahrscheinlich jetzt auch selber das diese enorme Anstrengung in sowelchem Ausmaß nicht gut für dein Körper waren. Du solltest auch nie wieder unter solchen Dauerstress stehen. Lass es langsam angehen. Du kannst dich zwar steigern aber solltest dir immer gewisse Ruhephasen stecken und die auch wirklich einhalten.

Ich würde erstmal mit einmal die Woche Sport zum Beispiel rad fahren anfangen. Aber langsam und nicht übertreiben. Dann siehst du ja wie dein Körper darauf reagiert.

klar kannst du die Angst überwinden!

Wenn du lagne nicht mehr aktiv warst und es dir gesundheitlich nicht gut ging, dann musst du nun langsam anfangen.

Dass du aber so Probleme hattest liegt glaube ich in erster Linie daran, dass du zu viel Stress wegen arbeiten o.ä. hattest. (Was auch immer du um die Ohren hattest) Wie du selbst schon sagst, ist Sport nämlich ein guter Ausgleich zu dem. Klar, man kann es auch mit dem Sport übertreiben, und wenn man nunmal viel um die Ohren hat, dann muss man vielleicht auch den Sport reduzieren... aber nicht darauf verzichten.

Denk mal zurück und überlege worauf du in zukunft achten solltest: warum hattest du viel um die Ohren? wovon hattest du "zu viel"? Also solltest du z.B. weniger arbeiten/last auf dich nehmen? weniger Sport treiben? Private Angelegenheiten doch verschieben? ...

ich spreche zwar nicht  aus  so viel erfahrung wie du,  aber  eines  ist gewiß - du hat noch garnichts  kapiert.

du hast 18 stunden am tag gearbeitet und dazu  hochleistungssport gemacht--   laß  dir DAS mal auf der zunge zergehen.. dann  weißt du auch warum du zuammengebrochen bist. 

beim sport, okay  aber --das hätte  dir  aber auch auf  der arbeit pasieren können ,oder auch zu hause-- 

du warst doch in  eine pychosomatischen klinik ,  dort wird man auch  von einem  psychologen betreut  und führt gespräche--  hat du  dabei keine erkenntnisse gewonnen?

meiner meinung nach hat du jetzt angst davor ,  beim sport könnte wieder was passieren .,weil du eben beim sport zusammengebrochen   bist. 

du kannst  wieder mit sport anfangen  ,( vorasugesetzt  dein arzt befürwortet  es ) aber  bitte mäßig -- geh schwimmen  , moderat ,  gewöhn deinen körper langsam an  ausdauer   ,aber nicht an belastung. sport  ,der dich nicht überfordert , bei dem du  deine grenze  einhälst, ist  sicherlich sehr gut  für dich ,weil es dir  deine sicherheit zurück gibt.

am besten  sportelst du mit einem guten freund zusammen, der dich immer wieder  zurückhält, wenn es notwendig ist .

es  gibt auch  mediziner , die sportmedizin  erlernt haben   ,viel   bist du dort gut aufgehoben  und kannst  dich besprechen

Was möchtest Du wissen?