Wieder Rückfall bei Zigarettenrauchen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

das Problem ist, dass es nicht bei den 2-3 Zigaretten täglich bleibt und auch von denen geht, abgesehen vom Suchtpotential, eine schwere Schädigung aus.

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, benötigt einen starken Willen und die Erkenntnis etwas ändern zu müssen.

Vom Rauchen herkömmlicher Zigaretten geht ein extremes suchtpotential aus. Das ist durchaus gewollt, beschehrt es doch der Tabakindustrie viele oft jahrzehntelange treue Kunden.

Für viele Raucher, die gern aufhören möchten, es aber nicht schaffen, ist der Umstieg auf E-Zigaretten ein interessanter Weg. Für viele Exraucher war es ein Umstieg, für einen späteren Ausstieg.

Das liegt daran, dass das Suchtpotential beim Dampfen von E-Zigaretten wesentlich geringer ist.

Beim korrekten Umstieg entfallen Entzugserscheinungen. Das Nikotin bekommt der Körper über das Liquid. Deswegen ist es ein stressfreier Abschied vom Rauchen. Weiterer Umgang mit dem rauchenden Bekanntenkreis wird durch fehlende Entzugserscheinungen für Jeden unproblematisch.

Da dampfen laut einer Studie vom britischen Gesundheitsministerium zu ca. 95% weniger schädlich ist, als rauchen herkömmlicher Zigaretten, ist es immer eine Überlegung wert.

Ein ins deutsche übersetzter Auszug, der britischen Studie, findet sich auf der Seite Forschung und Wissen.

www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/medizin/studie-e-zigaretten-sind-gesuender-als-normale-zigaretten-13372307

Zudem ist dampfen wesentlich günstiger, außer man steigt in den SubOhm Bereich bei E-Zigaretten ein.

In Deutschland hergestelltes Liquid, dass für E-Zigaretten genutzt wird ist mit der TPD2 geregelt und enthält keine giftigen Bestandteile.

Auch Nikotin ist in der Dosierung nicht giftig.

Eine deutsche Studie, auf zellulärer Ebene, belegt, dass es zu keinen Schäden der Lunge und der Atemwege kommt. Es kann vereinzelt zu Reizungen führen. Das gibt es bei vielem, selbst bei Milch und ist etwas völlig anderes.

Eine neu erschienene Studie der Eurostat (statistisches Amt der EU) besagt, dass bereits in 2014, EU weit 6 Millionen Menschen durch die E-Zigarette einen totalen Rauchstopp erwirkt haben.

Damit wurde erstmals bewiesen wie erfolgreich E-Zigaretten für den Kampf gegen das Rauchen sein können.

Das Suchtpotential von Nikotin ist in Reinform, ähnlich dem wie wir es im Liquid vorfinden, nur gering. Nach einem kompletten Umstieg auf E-Zigaretten verändert sich das Suchtverhalten. Natürlich ist es ein Prozess, der sich nicht von einem Tag auf den anderen einstellt.

Jedoch ermöglicht es, die Nikotinmenge langsam zu reduzieren.

Nun stellt sich die Frage, warum statt E-Zigaretten lieber Nikotinpflaster und Nikotinkaugummis empfohlen werden.

Es ist nachweislich, dass damit kaum Jemand vom Rauchen abgehalten wurde. Genau das ist der Grund. Paradox? Nein. Es handelt sich um wirtschaftliche Interessen der Tabakindustrie. Die Lobby ist leider sehr stark.

Erst kürzlich gab es wieder einen Bericht, dass Ärzte indirekt von der Tabakindustrie dafür bezahlt werden Nikotinpflaster zu empfehlen und bevor sie E-Zigaretten empfehlen, lieber zu Antidepressivum raten sollen.

Gruß, RayAnderson  😏

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das wird nicht gehen,denn das habe ich mal versucht.

Dann kommt wieder Nummer 4 und 5 ist dann auch nicht weit und abends ist dann die Schachte leer.

Dann wirklich einen Cut und ganz aufhören.

Als Kettenraucher sicherlich sehr schwierig ohne Hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird nicht lange anhalten mit den 2-3 Zigaretten. Besser keine mehr und gut ist. Ich möchte auch manchmal noch....eine nur, nein ich tue es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit viel Beherrschung bestimmt am Anfang könnte das klappen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?