Wieder mit Ballett anfangen? Trotz "kaputte" Füße?

5 Antworten

hatte ich auch ganz früher, dann bin ich mit dem gleichen Fuss so alle 2 Jahre mal umgeknickt, jetzt sind die Bänder so ausgeleiert, dass ich nur noch 1-2 tage Schmerzen habe oder gar nichts mehr. Der Knöchel ist immer noch dick.

Trotzdem mache ich alles: Inliner, Wandern, Klettersteige, Sportabzeichen (bedeutet Sprint), usw.

Mir hat Anfangs eine Bandage geholfen, einfach für das Bewusstsein etwas aufzupassen. Die staucht aber, aber gerade für Ballett nur 1-2 Stunden ist das zum ausprobieren doch gut.

Geh mal in ein gutes Sanitärfachgeschäft, die beraten dich und geben Info, ob krankenkasse was zahlt dafür - dazu müsstest du nochmal zum Orthopäden.

Ich würde mir den Spass nicht verderben lassen, allerdings solltest du mal abklären lassen, wieso du erst nach 4 Jahren schmerzfrei bist. Da wäre ich sicher früher mal zum Arzt und vielleicht würde dir Fussgymnastik/Krankengymnastik helfen.

Wie jetzt dein Fuss wirklich ist, kann ich nicht wissen. Es kann natürlich sein, dass es falsch ist für dich, und deshalb solltest du das abklären bitte.

Mag sein, dass Ballett für Deine Füße nicht so gut ist. Versuch's, aber hör auf, bevor es weh tut!

Aber keiner kann Dir das Tanzen verbieten! Ob Jazz, Gesellschaftstanz, Gardetanz oder was auch immer (da gibt es ja unheimlich viel!)

Meine Frau ist eine alte Ballettratte. Ihr ist das mittlerweile auch zu riskant für die Knochen, aber Tanzen ist ihr unheimlich wichtig!

Ich kann deinen Drang verstehen, würde aber zur Vorsicht raten. Wenn es heute wieder einen Meilenstein gab, dass du auf dem schrägen Rollband (wie auch immer man das nennt, ist ja keine Treppe, weiß aber, was du meinst) stehen konntest, ist das ein Fortschritt, aber nicht gleich übermütig werden.

Ich nehme an, dass immer mal wieder ein Arzt auf den Heilungsprozess drauf guckt und du weißt, wie es um die Füße steht. Wenn nicht, lass das noch mal checken. Dann bekommst du auch eine klare Ansage, ob du schon mal langsam wieder in das Training einsteigen kannst.

Du kannst ja mal eine Probestunde in einem Anfängerkurs nehmen und mit der Lehrerin sprechen, dass du evtl. noch nicht alles machen kannst. Wenn es ein Hobby ist, ist der Leistungsdruck ja nur so hoch wie der eigene Ehrgeiz und die eigene Fähigkeit, die es zu steigern gilt, daher sollte da wohl das nötige Verständnis da sein, wenn du bestimmte Sachen nicht ausführst oder nach der halben Stunde abbrichst, wenn du merkst, es geht doch nicht. Evtl. erst mal keine Sprünge oder ersatzweise nur Relève statt Sprung. So kannst du erst mal relativ sicher (nach vorheriger Abklärung mit dem Arzt über den Heilprozess) deine Limits austesten und auch damit beginnen, die Fußgelenke wieder zu stärken - also sogar auf Dauer förderlich.

Wenn du eine Ballettschule findest, wo du an Anfängerstunden auch auf Basis von Eintritt, Zehnerkarten oder Verbunden wie Urban Sports (wo du auch noch andere Sportarten findest, die dir sicher gefallen und auch helfen können) rein kommst, kannst du dich ja langsam rantasten, alle zwei Wochen und ohne die Sprünge, irgendwann wöchentlich und wenn du magst und kannst irgendwann sogar mehrmals wöchentlich und dann auch wieder mit Sprüngen.

Viel Erfolg beim Wiedereinstieg, das klappt sicher, wenn nicht jetzt dann vielleicht in einem halben Jahr.

Danke ❤️

0

Hey,

ich würde dir raten, ganz langsam wieder anzufangen.

Wie alt bist du denn?

Spring ganz ganz vorsichtig, und wenn auch nur ansatzweise wieder etwas wehtut, lass es lieber bevor wieder etwas reißt.

Denn deine Füße sind vorverletzt und die Füße tragen alles.

Fange am besten ganz bei dem Anfängern an, da ist es am ungefährlichsten, weil dort noch nicht vorausgesetzt wird.

Viel Spaß und Erfolg wünsche ich dir ❤️

Hallo würde es nicht machen wann du noch vor kurzem Schmerzen hattest , würde ein anderes Hobby suchen Voltigieren zum Beispiel

Woher ich das weiß:Hobby

Was möchtest Du wissen?