Wie zur Ruhe kommen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo Flauschilein666,

es ist gut, dass Du am Montag zum Arzt gehst, damit diesen Beschwerden auf den Grund gegangen werden kann. Ich werde daher auch keinerlei Spekulationen abgeben, sondern denke, es ist am besten, Dir die Zeit bis Montag bzw. bis zu einer zuverlässigen Diagnose zu erleichtern.

Grundsätzlich wären natürlich Kurse in Entspannungstechniken, wie Autogenes Training, Yoga, Meditation empfehlenswert, aber dazu reicht die Zeit nunmal nicht. Daher besser über Schnellentspannungen versuchen, dass es Dir die Beschwerden ein wenig nimmt.

Dazu habe ich Dir die folgenden hilfreichen Links herausgesucht:

https://cdn.website-start.de/proxy/apps/otea5i/uploads/gleichzwei/instances/E97F237A-34CD-41DC-B57E-5E69D50A0310/wcinstances/epaper/f0b90aac-cad7-4df2-8ffb-d7b843bcfb72/pdf/Tipps-zur-schnellen-Entspannung.pdf

https://www.huber-hypnose.de/12-express-tipps-gegen-stress-zum-entspannen

Ich hoffe, dass Du etwas Passendes für Dich findest :)

Alles Liebe und Gute

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Flauschilein666 16.09.2016, 12:10

Vielen lieben Dank! Ich stöber mal die Links durch. :)

1
Buddhishi 16.09.2016, 12:43
@Flauschilein666

Sehr gerne :) Wenn Du danach oder nach dem Arzttermin noch Fragen hast, melde Dich gerne wieder. LG

0

Hi Flauschilein666

das was du da hast ist evtl eine psychosomatische Sache.
Es gibt eine Verbindung zwischen Magen und Hirn und zwar das Zwischenhirn. Sobald du zu viel Stress hast..produziert dein Körper genauer gesagt deine Nebenniere Cortisol, das ist das Stresshormon.
Und das allein, diese Info, der Vorgang laugt so aus, dass der Körper die gesamte Energie aus dem Herz Kreislauf System oder Lunge nimmt...
Das reicht aber nicht also greift er auf den Magen-Darm zurück (deinem Verdauuungssystem).


Zu viele Botenstoffe werden ausgeschüttet.

Wenn das auf Dauer passiert.... Können s.g Panickattacken entstehen. Ich hatte das auch eine Weile. Diese undefinierte Angst, das Unwohlsein, diese Panik nicht mehr Atmen zu können, es kann sogar so weit gehen, dass man Angst hat zu sterben.

Sowas entsteht wenn bei Stress (hängt auch mit dem Magen zusammen) Hormone sowie Botenstoffe ausgeschüttet werden. Darunter zählen vorallem zwei Botenstoffe im Hirn: Serotonin und Dopamin (spielen auch eine wichtige Rolle bei Depressionen).
Serotonin  hemmt die Vorgänge in deinem Magen Darm System.... Du siehst also den Kreislauf.

Schüttet der Körper zu viel davon aus, können neben Probleme mit dem Magen nun auch Panikattacken oder Angststörungen entstehen (http://www.aerzteblatt.de/archiv/294).

Du siehst also..Stress ist für den Körper heftig.
Versuch dich beruflich einzuschränken. Mir hat gegen Stress und Panik Johanniskraut sehr gut geholfen.Habe es zwei Monate genommen (man ist aber empfindlicher der Sonne gegenüber)  Das über eine gewisse Zeit und du wirst innerlich ruhiger. Lass dich dazu aber nochmal von einem Arzt beraten.

Nimm dir vorallem Zeit für dich. Eine Auszeit. Atemübungen. Lesen lindert Stress zum Beispiel auch. Lass den Job zuhause.

Ich wünsche dir gute Genesung :)
Wenn du noch Fragen hast...schreib jederzeit.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Flauschilein666 16.09.2016, 12:43

Vielen lieben Dank! Werde ich mir zu Herzen nehmen =)

1

Das ist gut möglich,das es alles psychisch bedingt ist. Dann müsstest Du in Deinem Leben was ändern.Ich weis,ist leicht gesagt aber vielleicht überfordert Dich Dein Job. Ich war 30 jahre in der Pflege,Früh,Spät,Nachtdienste,Wochenende und Feiertags auch. Ich hab es dann auch am Magen,bzw. ein Zwölffingerdarmgeschwür bekommen. Hab aber auch Herzrasen und manchmal Panikattacken bekommen,alles psychisch bedingt. Überleg Dir mal,den Job zu wechseln oder nimm Dir mal eine Auszeit. Alles Gute! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Flauschilein666 16.09.2016, 11:58

Erstmal vielen lieben Dank für die Antwort!

Eigentlich bin ich ja glücklich mit dem Job. Ich kann Dauernachtwache sein (was mein Wunsch war) und ich bin nur auf TZ dort, hab dementsprechend recht viel frei. Das hat auch erst angefangen seit ich auf der neuen Station bin. Ich will da eigentlich bleiben weil Kollegen Klasse und alles. Und ich weiß auch nicht wo ich hinwechseln soll. Ich möchte auf jedenfall nicht in den Tagdienst und außer Pflege wüsste ich nicht, was ich sonst machen soll. Es gibt eigentlich kaum was, was mich reizen würde an Arbeit.

0
silberwind58 16.09.2016, 12:01
@Flauschilein666

Ist ja schön,wenn es Dir Spass macht und Du Dich dort wohl fühlst! Das ist ja wichtig! Vielleicht gehst Du mal zu einer Gesprächstherapie,oft schlummert tief in uns doch etwas,das viele Symptome verursachen kann.

0

Das liegt nur an den Stresshormen - durch die innere Anspannung können sich unter anderem Schluck-und Atemwegsmuskulatur verspannen - hierbei handelt es sich um Psychosomatik. Einen wirksamen Tipp gegen das Problem findest Du hier.

http://www.wasser-und-salz.org/blog/magnesium-das-salz-der-inneren-ruhe/

Ausserdem findest Du hier viele Tipps zum Entspannen - darunter Sofortmaßnahmen sowie Entspannungsübungen und Entspannungstechniken.

http://karrierebibel.de/pause-machen/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, durch Druck im Magen atmest du vielleicht falsch und fängst dadurch an zu hyperventilieren. Versuche mal in eine Plastiktüte zu atmen, wenn es wieder schlimmer wird. Warum der Arzt ohne genaue (z.B. durch eine Magenspiegelung) Diagnose Protonenpumpenhemmer verschreibt verstehe ich nicht ganz... sollte es Luft im Bauch sein, kannst du vielleicht auch mal Lefax versuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi Flauschilein666,Stress infolge des anstrengenden Dienstes kann durchaus die Magensäureproduktion erhöhen und so wie ein Reflexgeschehen wirken und auch Beschwerden entlang der Speiseröhre und sogar bis in den Kehlkopf wie Laryngitis mit morgendlichem Husten verursachen.Auch Karies von Zähnen kann sich einstellen.Auch sogen.Atemprobleme wegen der Laryngitis wären möglich.Psychogene Probleme sind in den Antworten dargestellt und auch oKay.LG Sto

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie war es denn auf deiner früheren Station? Kannst da nicht wieder hin?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gönne dir jeden Tag mindestens 30-60 Minuten Ruhe.
Am besten ist es in der grünen Natur zu sein. (Siehe Meditation und Yoga)
Tee trinken kann helfen.
Gibt auch andere Kräuter die Menschen beim entspannen helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Flauschilein666 16.09.2016, 12:00

Mit Tee's hab ich es auch schon probiert. Hat leider noch nicht wirklich was gebracht. Hab mir auch Baldriantabletten und Tropfen geholt, wovon ich zwar müde werde, ich dann aber abends wenn ich ins Bett gehe total panisch werde das ich - während ich schlafe - ersticken könnte. Ich weiß klingt dämlich aber keine ahnung. Ich geh auch mittlerweile viel raus aber nicht mal das beruhigt mich richtig. Das einzige was mich derzeit etwas runterbringt ist das Auto fahren. Aber das wird auf Dauer natürlich auch teuer.

0
DeviDanke 16.09.2016, 12:08

Wünsche alles Gute

1

Gehe zur Apotheke und besorge Dir

- OMEP zur Regulierung der Magensäfte

- NEUREXAN  damit Du ruhiger wirst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Flauschilein666 16.09.2016, 12:01

Dankeschön, werde ich versuchen!

0
Seanna 16.09.2016, 12:44

Sie bekommt doch bereits Pantoprazol! Wozu denn NOCH ein Protonenpumpenhemmer?! Echt... Wenn man keine Ahnung hat, sollte man sich zurück halten mit solchen Empfehlungen, grade wenn frei verkäuflich und nicht kontrolliert. Nimmt man zu viel oder gar 2 Medikamente mit der Wirkung, kann das zu erheblichen Nebenwirkungen führen. // Das Neurexan klingt zwar wie ein "echtes" Medikament, ist aber Homöopathie. Dementsprechend Wirksamkeit nicht belegt und man braucht ausser einem leeren Geldbeutel nicht viel davon erwarten. Bachblüten uä haben den gleichen Effekt - Placebo.

2
Lumpazi77 16.09.2016, 13:09
@Seanna

NEUREXAN ist absolut kein Placebo und die Wirkung ist erprobt. Das gilt u.a. auch für Bachblüten, wenn sie richtig dosiert und angewendet werden !

Pantoprazol und Omep vertragen sich, das ist so, als würde man die Dosis von Pantroprazol erhöhen. Für den Übergang bis zum Arztbesuch am Montag erscheint es eine sinnvolle Maßnahme zu sein, da die derzeitige Dosierung von Pantoprazol anscheinend nicht mehr ausreichend ist.

0

Meditation kann helfen. 
Oder Yoga. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?