Wie zum Arzt kommen, wenn man wegen Medikamenten und gesundheitlichen Zustand nicht Autofahren darf?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Auch wenn der Arzt Dir einen Transportschein ausfüllt, mußt Du auf alle Fälle erst einmal die Taxe bezahlen.  Normalerweise bekommt man - für den Fall, so wie Du ihn schilderst - keinen Transportschein für ein Taxi und Du mußt die Kosten selber tragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Glyxo
17.10.2016, 23:30

ok vielen Dank. jetzt bin ich auf noch etwas interessantes gestoßen. sagen wir ich müsste mit dem ÖPNV fahren. laut Beförderungsbedingungen sind dort aber Personen ausgeschlossen die unter berauschende Mittel stehen. wie sieht es jetzt aus?

0
Kommentar von Vectorworks
17.10.2016, 23:41

@Deichgoettin: Das ist die einzige richtige Antwort!

5

Wenn du nicht anders zur Behandlung kommen kannst, liegt es im Ermessen des Arztes, ob du einen Taxischein bekommen kannst. Dann musst du pro Fahrt allerdings 5 € Zuzahlung leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Glyxo
17.10.2016, 22:29

also der Arzt kann eine Bescheinigung ausstellen das Taxifahrten zu und von ihm bezahlt werden. Und ich muss nur die 5€ Rezeptgebühr bezahlen? Pro Fahrt wahrscheinlich? oder pro hin und Rückfahrt?

0
Kommentar von Glyxo
17.10.2016, 23:06

Vielen Dank DerHans

0

Leider ist die Aussage der Krankenkasse richtig. Fahrkosten gibt es wirklich nur in ein paar Ausnahmefällen die in den Krankentransportrichtlinien des gemeinsamen Bundesausschusses geregelt sind:

Die Verordnung einer Krankenfahrt mit einem Taxi oder Mietwagen ist zulässig bei

a)
Fahrten zu Leistungen, die stationär erbracht werden (§ 60 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB V),
b)
Fahrten zu einer vor- oder nachstationären Behandlung gemäß § 115a SGB V, wenn dadurch eine aus medizinischer Sicht gebotene vollstationäre oder teilstationäre Krankenhausbehandlung verkürzt oder vermieden werden kann,
c)
Fahrten zu einer ambulanten Operation gemäß § 115b SGB V im Krankenhaus oder in der Vertragsarztpraxis mit im Zusammenhang mit dieser Operation erfolgender Vor- oder Nachbehandlung.

Weitere Ausnahmefälle gemäß § 8 Absatz 2 KrTRL wären:

Fahrten zur

a) Dialysebehandlung

b) onkologische Strahlentherapie

c) parenterale antineoplastische Arzneimitteltherapie/parenterale onkologische Chemotherapie

und die letzten Voraussetzungen bei Fahrten zur ambulanten Behandlung (was dich  betrifft)

Fahrten zur ambulanten Behandlung können 

genehmigt werden, wenn ein Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen “aG“, “Bl“

oder “H“ oder einen Einstufungsbescheid gemäß SGB XI in die Pflegestufe 2 oder 3 vorliegt. 

2.

Die Krankenkassen genehmigen auf ärztliche Verordnung Fahrten
zur ambulanten Behandlung von Versicherten, die keinen Nachweis nach Satz 1 besitzen, wenn diese von einer der Kriterien von Satz 1 vergleichbaren Beeinträchtigung der Mobilität
betroffen sind und einer ambulanten Behandlung über einen längeren Zeitraum bedürfen. 

Leider haben die Krankenkassen hier auch keinen Spielraum da sie der staatlichen Aufsicht nach § 87 (1) SGB IV unterliegen. Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen Klarheit verschaffen und wünsche die alles Gute für die Zukunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich werden Fahrten zur ambulanten Behandlung beim Arzt nur dann von den Kassen übernommen, wenn es sich um Strahlentherapie-oder Blutwäschen handelt. Und auch das muß im Vorhinein von den KK schriftlich genehmigt werden. Daher muß  man einen Antrag stellen.

Bei einem nachfolgenden Krankenhausaufenthalt (wenn Du also stationär aufgenommen werden mußt), kann der Arzt einen Transportschein ausstellen. Das liegt in seinem Ermessen, bringt fast immer Schwierigkeiten und Rückfragen mit der KK mit sich, ist aber machbar. Bei der Entlassung stellt das Krankenhaus bei Notwendigkeit einen solchen Schein zum Transport von der Klinik nach Hause aus.

Ansonsten hast Du auch bei einem Schwerbehindertengrad von 100 % oder den Merkzeichen keinerlei Anspruch auf einen Krankentransport.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt's in Deiner Gegend keine Ärzte, die Hausbesuche machen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Glyxo
17.10.2016, 22:16

nur der Hausarzt, nicht jedoch die Fachärzte

1

Autofahren ist damit nicht mehr erlaubt und wäre auch absolut verantwortungslos.

Autofahren ist unter Methadon, Morphin, Oxycodon, Buprenorphin, Tilidin, usw. also den richtig starken Betäubungsmitteln erlaubt!!! Die einzige Bedingung ist: du fühlst dich fahrtauglich, bzw. du bist fahrtauglich. (Das musst du selbst bewerten) Ansonsten gibt es da keinerelei Einschränkungen bei ärztlich verordneten Betäubungsmitteln!

Wie du zum Arzt alternativ kommen kannst, darauf hast du ja schon gute Antworten erhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da würde ich tatsächlich mal bei der Krankenkasse nachfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ruf mal bei deiner Krankenkasse an und schildere ihnen das ,die sollten dir das beantworten können.Also vorstellen könnte ich es mir gut, sprich das die das bezahlen ,kann es leider aber nicht mit Gewissheit sagen. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Messkreisfehler
17.10.2016, 22:19

Nein das bezahlt die Krankenasse nicht in dem Fall.

Was denkste wieviel zig tausend Patienten in Deutschland stärkste SChmerzmittel verschrieben bekommen. Würde die Krankenkasse hier jede Arztfahrt mit dem Taxi bezahlen hätten wir 30% Krankenkassenbeiträge.

1
Kommentar von Glyxo
17.10.2016, 22:27

die Krankenkasse gibt die Auskunft am Telefon, das die Fahrt nur mit GDB oder Pflegestufe 2 bezahlt wird. beides trifft nicht zu

0
Kommentar von Glyxo
17.10.2016, 22:53

weil ich der KK nicht ganz glaube. ich habe gehofft das jemand was weiß was ich nicht weiß und bei der KK dann vortragen kann.

0

Hallo Glyxo,

ich geh mal davon aus, das du keinen Schwerbehindertenausweiß (außergewöhnliche Gehbinderung aG, Blind bl oder hilflos) oder Pflegestufe 2 oder 3 hast, also fällt das schon mal aus. Somit fällt der Taxischein (Verordnung eines Krankentransport) aus.

Es gibt die Möglichkeit, hier ein einen Ausnahmefall zu attestieren, wenn du eine ambulante OP hast (Augen oder sowas). Das muß aber im Vorfeld mit deiner Krankenkasse abgesprochen werden und genehmigt werden, sonst kann dein Taxiunternehmen nicht abrechnen.

Wenn du so starke Schmerzen im Kopf (oder anderswo) hast, dann würde ich den Hausarzt anrufen und vorbei kommen lassen. Oder du kontaktierst den Arzt, der dir diese Medikamente verschrieben hast. Mit ihm kannst du auch abklären was zu tun ist. Der sollte deinen Krankheitsverlauf am Besten kennen und entscheiden. Sollte das nicht zeitnah gehen würde ich dann dies als Notfall sehen und du rufst den Notarzt an 112. Das wäre für mich die letzte Möglichkeit.

Um auf deine Situation einzugehen: Mit so starken Medikamenten bist du kein Fall für "zu Hause im Bett liegen", sondern eher fürs Krankenhaus mit Überwachung. IBU 800 ist ja schon der Hammer vor allem wenn du die 3x oder mehr am Tag nimmst. Da kommst du schon in einem sehr kritischen Bereich.......

Und lokale Narkose ist doch eher eine ambulante OP.

Beste Grüße

Martrin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch noch andere Möglichkeiten:

Man könnte z.B. auch mal den Nachbarn oder einen Bekannten fragen.

Außerdem, wenn man so starke Schmerzen hat, kann man doch auch mal das Taxi aus der eigenen Spardose bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch weg Geld welches dein Arzt zahlt und es später bei der Krankenkasse eindordert. Am besten ist es mal mit deinem Hausarzt zu Telefonieren. Und ihm dein Anliegen zu erklären. Im besten Fall stattet er dir nach Feierabend einen Hausbesuch ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja was sind "sehr starke Schmerzmittel"?

Mit meinen rund 250 mg Oxycodon pro Tag bekomme ich kein Taxi von der Krankenkasse bezahlt.

Gibts keinen Arzt der Hausbesuche bei euch fährt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, klärt das vorher mit der Krankenkasse ab, der Taxifahrer muss dann eine bestimmte Bescheinigung ausfüllen, dann geht das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Glyxo
17.10.2016, 22:30

Am Telefon gibt die KK die Auskunft das Taxi nur mit GDB oder Pflegestufe 2 bezahlt wird

1

Wenn ja, dann musst du der Krankenkasse vorher Bescheid geben. 

Also ruf am besten vorher nochmal bei der Krankenkasse an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ruf dir ein Taxi und die Krankenkasse zahlt du sagst dem Taxie Fahrer Deine Situation Die kennen das zu genüge ! Must nur ein formolar ausfüllen fertig. Also ich bin bei der AOK nord-west und habe das schon öfters gemacht alles ohne probleme. Ansonten wen du einen Artzt braucht aber keine möglichkeit hast zu einem zu kommen ruf einen Krankenwagen dafür sind sie da !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pangaea
17.10.2016, 22:20

Krankenwagen sind für Notfälle da und nicht als Fahrdienst.

3
Kommentar von Glyxo
17.10.2016, 22:25

Und der Krankenwagen fährt ja grundsätzlich in eine Klinik... ich möchte aber zu meinem Facharzt

1
Kommentar von Glyxo
17.10.2016, 23:02

vielen Dank LouPing, hier kann ich weiter machen.

0

Was möchtest Du wissen?