Wie zitiert man empirische Quellen (direkt und indirekt)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mehrere Punkte:

  • Aus meiner Sicht sind es keine empirischen Quellen. Es handelt sich um Literatur, die Du in Deiner Arbeit zitierst.
  • Wenn Du den Unterschied zwischen indirektem und direktem Zitat kennst, bist Du schon weiter als viele Andere. -;)
  • Eigentlich geht es Dir um das Belegen? Wie gibst Du die Textstellen an, die Du zitiert hast.
  • Grundsätzlich gilt beim Belegen, dass vier Kriterien erfüllt sein müssen: Genauigkeit, Eindeutigkeit, Transparenz, Einheitlichkeit
  • Wie das konkret umgesetzt wird, ist natürlich immer eine Ermessensfrage. Ich würde zum AutorIn-Jahr-Prinzip raten. Im Text kann dann kurz die Stelle benannt werden, im Quellenverzeichnis stehen dann die vollen bibliographischen Angaben.
  • Grundsätzlich sprechen die vier o.a. Kriterien dafür, die Belegangabe direkt am Zitat zu platzieren.

Beispiel für Internetquellen:

https://www.gutefrage.net/frage/was-nuetzen-uns-gravitationswellen-und-entstehen-diese-auch-bei-geringen-massen?foundIn=list-answers-by-user#answer-194252864

Falls Du noch Fragen hast, bitte melden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jedes wörtliche Zitat muss entsprechend gekennzeichnet und direkt mit der Quellenangabe versehen werden. Wenn Du also z. B. 3 Sätze nacheinander aus der Quelle übernimmst, die aber im Original nicht in dieser Reihenfolge bzw. nicht halbwegs hintereinander auftauchen, so sind das 3 getrennte Zitate, jedes mit eigener Quellenangabe (wobei man die zweite und dritte dann mit "ebd." abkürzen kann und nur noch die Seite angeben muss).

Wenn Du aber nur einen Bezug herstellst und den Inhalt in eigenen Worten wiedergibst, genügt ein einziger Quellenverweis am Ende (oder Anfang) eines Absatzes oder gar ganzen Abschnittes. Dann beginnt der Quellenverweis i. d. R. mit "vgl." oder "s." und kann auch auf mehrere Seiten oder gar ein ganzes Kapitel verweisen


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?