Wie zentriere ich am Bessten thermik mit einem Segelfugzeug?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Geht es um Modellflug oder echt?

Ich kann jetzt nur vom richtigen Fliegen sprechen.

Es geht in der Regel recht gut, wenn man erstmal leicht kreist um zu merken auf welcher Seite die Thermik überhaupt ist, wie stark sie ist etc.

Wenn du beim Kreisen merkst, dass das Steigen stärker wird, versuch mal, den Kreis ein wenig zu öffnen und kurz darauf wieder steiler zu werden.

Wenn du das immer wieder machst zentrierst du die Thermik immer mehr.

Auf jeden Fall nicht sofort wenn das Steigen losgeht voll einkreisen, weil du dich dann evt. noch am Rand befindest und durch zu heftiges Einkreisen wieder von der Thermik wegfliegst.

Lässt sich aber schriftlich echt nicht gut erklären :D

Das macht man, indem man sich Orientierungspunkte am Boden sucht. Wenn das Variometer in Richtung Sinken wandert, wird um 180 Grad gewendet, der Punkt auf der Erde gemerkt und dann der gegenüber liegende Rand des Bartes erkundigt. Häufig reicht der Durchmesser der Thermik aber sowieso nicht für einen Vollkreis. Dann kann man nur versuchen, die Kurven so zu fliegen, das man sich möglichst lange in der Thermik befindet.

danke ich werde es gleich nechste woche ausprobieren

0
@schalot

Da isser ja wieder!!;) Wenn du mir jetzt noch erklären kannst wie ich mit einem 450er Heli einen Funnel flieg, bist du mein Held!!^^

0

ich find diese beschreibung etwas kompliziert. es gibt ein verfahren dass auch in lehrbüchern steht, was sogar von wettbewerbpiloten angewand wird. eigentlich muss man es aufzeichnen um es richtig zu verstehen. aber kurze erklärung: du fliegst und merkst, dass es hoch geht, angenommen du kreist etwas neben dem bart, wirst du feststellen, dass das steigen erst größer wird, dann wieder kleiner und wieder größer. und das immer an den selben stellen im kreis. es geibt einige leute die dann ausleiten und es in die andere richtung probieren. aber das führt erfahrungsgemäß zu völliger orientierungslosigkeit und irgendwann hängst du voll daneben. also leitest du den kreis nicht komplett aus, sondern wirst einfach nur etwas flacher, wenn es steigt und wenn es wieder sinkt, dann machst du die kurve wieder enger. wenn du das immer an den selben stellen vom kreis machst, dann bewegst du dich langsam von der stelle weg, und zwar genau in den bart. so zumindest die theorie. und wenn man es ordentlich macht (was bei mir auch oft nicht klappt), dann ist das ein echt gutes verfahren

0
@tartibuu

Ja, so kann man es auch machen. Das Problem ist aber leider - wie Du schon richtig schreibst - daß es nicht wirklich oft funktioniert. Weil man nämlich die Kurve dann so enger machen muß, daß man tatsächlich weiter in die Mitte des Bartes kommt. Ist man zu flach, fliegt man dran vorbei. Ist man zu steil, fliegt man einmal in der Mitte durch und ist bei der nächsten Kurve garantiert ziemlich weit weg. Das Problem bei meiner Methode ist zusätzlich, daß man die Windrichtung einigermaßen aufm Schirm haben muß, da mit dem Höhengewinn die Bezugspunkte ja nicht mehr stimmen. Man muß sich also vorstellen können, wie der Bart ungefähr aussieht.

0

sorry wegen der Rechtschreibung

Was möchtest Du wissen?