Wie zeige ich meinen ex-chef an?

7 Antworten

Das Gesundheitsamt ist wohl nicht der richtige oder zumindest einzige Ansprechpartner. Da gibt es außerdem noch Gewerbeaufsichtsamt, Finanzbehörden, Zoll.

Wenn Du magst, schreibst Du denen mal detailliert auf, was da nicht in Ordnung ist. 

Wahrscheinlich stehst Du unter arbeitsvertraglich vereinbarter Schweigepflicht.

Bei rechtswidrigem Verhalten Deines Ex-Arbeitgebers schrumpfen die Möglichkeiten des Arbeitgebers, das zu sanktionieren, allerdings erheblich. 

Beachte aber: Auf keinen Fall solltest Du etwas behaupten, was Du nicht belegen kannst. Das wäre Verleumdung, Rufschädigung, üble Nachrede. 

Danke schön. :) 

Beweise habe ich. Ich habe damals schon immer die Listen mit den Nummernschildern der Busse fotografieren müssen, damit die Gesellschaft uns nicht über das Ohr hauen konnte, wenn wir die Listen abgegeben haben. Die Bilder habe ich noch, zb. :)

0

Also grundsätzlich solltest Du zu einen Anwalt gehen und Dich erstmal beraten lassen.

Den mit solchen" Herzchen "ist nicht zu spassen. Ausserdem willst Du doch auch gut aus dieser Sache raus kommen, oder?

Es gibt da ja mehere Möglichkeiten.

a.) Eine "Abfindfung" also "Schweigegeld" von deinen Ex-Chef

b.) Zur Polizei gehen, und eine Aussagen machen aber bei "Straffreiheit"

c.) Wenn Du Firmen interness Wissen hast, könnte mann auch zur "Konkurenz" gehen.

Ich denke Du hast viele gute Karten, Du mußt Sie nur richtig "ausspielen"

Gruß Antraxxx

Das sind eigentlich alles ziemlich dumme Ratschläge.

1.) wäre dann quasi eine Erpressung
2.) "Straffreiheit" in diesem Bereich gibt es nicht.

Zum Anwalt gehen kostet Geld. Wozu soll das auch gut sein

0

Ach ja,
3.) Firmeninterna an ein Konkurrenzunternehmen weiter zu geben ist ein Straftatbestand - ein wirklich ganz toller Rat.

0

du musst dem finanzamt das mit der schwarzarbeit melden, die sind da fixer als die polizei

wenn du dem staat geld wegnimmst, sind sie immer fix

Kann mein ex Chef mich anzeigen weil ich mit einen Mitarbeiter und einen Kunde über seine Insolvenz geredet habe?

Hallo liebe helfer.Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen .Mein ex Chef droht mit mit einen Anwalt weil ich mit einen Kunden (der das aber schon wusste) und einen mitarbeiter meiner ehemaligen firma über die Insolvenz gesprochen habe.Ich habe mich auch bei der Argentur für Arbeit beschwert das sie solche Arbeitgeber überhaupt vermitteln.Die wussten dies anscheinend noch gar nicht. Habe ich da irgendwelche rechtlichen Schritte zu erwarten?Also seine insolvenz ist wenn man seinen Namen in Google eingibt zu sehen.Meiner Meinung nach kann denn nichts passieren da diese doch schon öffentlich einzusehen ist?Bedanke mich schon im voraus an euch

...zur Frage

Hotelbranche: Arbeitgeber hat einen Aufhebungsvertrag angeboten weil ich ersetzt werden soll, steht natürlich nicht als Grund, ist das erlaubt?

Meine Lehre zum Hotelfachmann habe ich in dem Hotel abgeschlossen, war dann in einer 2 Personen Abteilung angestellt bis die Leitende Angestellte ging, nachdem 2 Frauen das Handtuch geworfen haben und diesen Job nicht weiter machen wollten, ich ihn aber seit Tag 1 gerne machen wollte willigte mein Chef endlich ein mit der Begründung, Zitat: "ich muss dich das ja wohl jetzt machen lassen, sonst könnte ich dir ja auch genauso gut ins Gesicht schlagen." Weil er eine Frau für diese Stelle haben wollte.

Aber ich konnte nicht ahnen das ich ein Dorn im Auge der anderen Abteilungsleiterinnen war, denn die wo gegangen ist war mit allen auch Privat befreundet. Mit der Leiterin für Verkauf , mit der Leiterin für den Empfang und der Sekretärin vom Chef !

Ihr seht worauf das hinausläuft, gemeinschaftliche Anfeindung und aus den kleinsten Fehlern eine riesen Szene machen.

Kommen wir zur eigentlichen Frechheit.

Nach 3 Jahren guter engagierter Arbeit, 1 Monat bevor ich Vater wurde, wurde ich plötzlich zu einem Gespräch geladen mit Chef und stellvertreter, im ersten moment sollte druck ausgeübt werden, auf einmal war meine Arbeit mieserabel, ich würde mich nicht mit meinen Kollegen verstehen er hätte nur Probleme mit mir deshalb solle ich die Abteilung wechseln und er will jemand anderes für diese Stelle. Dagegen hatte ich gute und beweisbare Argumente woraufhin er dann zurück ruderte und es so gedreht hat dass er es nur gut meint und ich in der Anderen Abteilung auch unter der Woche frei nehmen kann und nicht mehr so viel Stress hätte und mich mehr um meine Familie kümmern könne. Dies willigte ich doch dann Blauäugig ein weil es gestimmt hat mit freierer Zeiteinteilung. jedoch war dies eine Degradierung, aber ich habe den gleichen Lohn bekommen wie zuvor.

Nun habe ich 3 Monate niedrigere Arbeiten erledigt, habe mit den Gedanken gespielt wieder zurück zu gehen bis ich dann gefragt wurde ob ich nicht in eine andere Abteilung will weil dort einer gekündigt hat, dafür müsste ich aber von grundauf alles neu Lernen weil ich während meiner Ausbildung nicht zu dieser Abteilung kam. Deswegen habe ich abgelehnt, vor allem weil die Leiterin von dort sich gegen mich angefeindet hat und wie ich später höhrte, sie selber auch gefragt wurde ob sie mich haben will worauf sie entsetzt abgelehnt hätte.

Um es mal auf den Punkt zu bringen

Ein neuer Mitarbeiter wird eingestellt, da ich nicht in die andere Abteilung wechseln wollte, einer dann zu viel wäre in der Abteilung und mein Chef mir nicht meinen vorherigen Job geben will obwohl es so in meinem Vertrag steht, bekam ich das:

"Aufhebungsvertrag zur Vermeidung einer Arbeitgeberseitigen Kündigung"(ich hatte nie eine Abmahnung und es gibt keinerlei Gründe für eine Kündigung) Ich soll ab sofort in der Abteilung, welche ich abgelehnt habe, die nächsten 4 Monate bis zum Ende des Aufhebungsvertrages arbeiten.

Kann ich mit meinem Vertrag darauf drängen mich wieder in meiner vorherigen Position arbeiten zu lassen?

...zur Frage

Darf ich Projekte in meinem Portfolio veröffentlichen ohne meinen Arbeitgeber zu fragen?

Hallo ihr Liebe Zurzeit bin ich an einem Praktikum und bin im Februar endlich fertig. Da ich nächstes Jahr Architektur studieren möchte, ist in der Schweiz ein Praktikum in der länge von 12 Monaten eine Pflicht. Ich werde mich in den kommenden Wochen an einer Uni bewerben, wofür ich ein Portfolio zusammenstellen muss. Ich habe an sehr vielen Projekten eigenständig arbeiten dürfen und somit viel Material für ein Portfolio. Nun zur Frage: Darf ich ohne meinen Arbeitgeber zu fragen Pläne in mein Portfolio einfügen (natürlich vereinfacht und abgeschlossene Porjekte)? Mein Arbeitgeber ist sehr mühsam und würde mit Absicht kein Erlaubnis für das Verwenden der Projekte im Portfolio geben, obwohl das nur für die Anmeldung für die Hochschule dienen wird ( keine Weitergabe an 3. Person).Er mobbt die Ex Mitarbeiter und ruft sogar an den jeweiligen neuen Arbeitsplätzen der alten Mitarbeiter an und macht schlechte Stimmung. Also ich rede hier wirklich von einem kranken Arbeitgeber!! Alle meiner Ex-Mitarbeiter haben die Projekte ohne nachzufragen in den Portfolios erwähnt. Soll ich ihn nun fragen oder nicht? Danke euch !

...zur Frage

Ruft mein zukünftiger Arbeitgeber meinen Ex-Chef an?

Guten Tag,

eigentlich gibt es ja Arbeitszeugnise, welche bescheinigen, wie der Mitarbeiter fachlich und auch persönlich sich verhalten hat.

Gibt es denn auch Betriebe, die dennoch den Ex-Chef anrufen und nachfragen, was da war? Also so genannte Referenzen einholen?

...zur Frage

Zusätzliche Kosten der Arbeitgeber pro Mitarbeiter?

Mein Chef sagt dass ein Mitarbeiter kostet viel mehr als ich denke. Z.B. ein Mitarbeiter der 11,50€ verdient für den Arbeitgeber kostet im Wahrheit über 20€. Stimmt? Wenn Ja, Warum?

...zur Frage

Ich hasse meinen Job, meinen Chef und meine Mitarbeiter wobei ich die 1932 Mitarbeiter nicht kenne. Ich will aber nicht kündigen, brauche das Geld! Leude Hilfe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?