Wie zahlt man Steuer bei Internet Marketing?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Für eine selbständige Tätigkeit gibt weder eine Steuerklasse, noch ändert sich dadurch die Steuerklasse einer bislang ausgeübten nichtselbständigen Tätigkeit. Steuerklassen erhalten nur Arbeitnehmer, also abhängig Beschäftigte. Von der Steuerklasse hängt die Höhe der Lohnsteuer ab, welche vom Arbeitgeber automatisch an das Finanzamt abgeführt wird.

Die Lohnsteuer stellt dabei allerdings lediglich eine Art Vorauszahlung auf die Einkommensteuer dar. Arbeitnehmer ohne weitere Besonderheiten können aber auf die Abgabe einer Steuererklärung verzichten, mit dem Abzug der  Lohnsteuer ist gleichzeitig die Einkommensteuerschuld abgegolten.

Wenn jedoch neben der Tätigkeit als Arbeitnehmer eine gewerbliche Tätigkeit aufgenommen wird, gibt es einiges zu beachten. Zunächst gibt es hier logischerweise keinen Arbeitgeber - entsprechend wird für diesen Teil der Einkünfte kein Steuerabzug im Vorfeld fällig. Der Anteil am Gesamteinkommen, der auf die gewerblichen Einkünfte entfällt, ist also mit der Einkommensteuererklärung noch zu versteuern.

Um die Einkünfte aus dem Internet Marketing richtig zu versteuern, müsst ihr Euch zunächst im Klaren sein, auf wen das Gewerbe angemeldet werden soll oder ob ihr beide als (Mit-) Unternehmer fungieren wollt. Von der Wahl der Rechtsform (Einzelunternehmer, GbR, Kapitalgesellschaft) knüpfen sich auch eine Reihe steuerrechtlicher Folgen. Das kann man hier aber nicht alles erläutern - wenn ihr damit wirklich annähernd die angegebenen Einkünfte generieren könnt, lohnt sich auf jeden Fall ein Gang zum Steuerberater - dieser kann auch bei der Gründung unterstützend tätig sein.

Generell müsst ihr für Euer Unternehmen für die Einkommensteuererklärung den Gewinn ermitteln. Der Gewinn ist etwas bildhaft formuliert, euer Nettoeinkommen aus der Tätigkeit, also der Betrag, der nach Abzug aller Betriebsausgaben übrig bleibt.

Dieser Gewinn wird dann zu den Einkünften aus der nichtselbstständigen Arbeit hinzugerechnet und mit dem individuellen Steuersatz versteuert. Wenn die Einkünfte (=der Gewinn) größer als 410 € ist, besteht die Pflicht diesen im Rahmen der Einkommensteuererklärung anzugeben.

Ihr solltet aber erst einmal Schritt für Schritt an die Sache herangehen. Als erstes wäre da die Gewerbeanmeldung. Das kann bei der Stadt erledigt werden und kostet meist so um die 30 €, welche gleichzeitig eine Betriebsausgabe darstellt. Vom Finanzamt erhaltet ihr daraufhin einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung zugesendet. Diesen schickt ihr ausgefüllt wieder zurück. Damit ist die ganze Sache ordentlich angemeldet. Alles weitere solltet ihr dann aber mit einem Steuerberater besprechen.

Was möchtest Du wissen?