Wie zahle ich die Lohnsteuer bei Job in der Schweiz und Erstwohnsitz in DE

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ausländerpass "G" wurde beantragt und bewilligt, somit habe ich eine Arbeitserlaubnis hier. "G" müsste eigentlich bedeuten, dass ich eine Grenzgängerbewilligung habe.

Richtig. Was dann eigentlich bedeutet, dass du in D vollständig besteuert wirst (ausgenommen 60-Tage-Regelung, siehe unten).

Dann aber habe ich auf der Gehaltsabrechnung nichts von der Steuer gefunden - lediglich die Quellensteuer wurde abgezogen.

Quellensteuer ist doch Steuer! Mal abgesehen davon dass man in der Schweiz den Begriff Lohnsteuer gar nicht kennt. Lohnsteuer ist nur eine Vorauszahlung auf die Einkommenssteuer. Aber viel wichtiger ist: In welcher prozentualen Höhe erfolgte denn der Abzug?

und der Rest der Steuer ganz normal nach DE abgeführt wird.

Das passiert definitiv nicht! In der Schweiz führt der Arbeitgeber keine Steuer direkt ans das Deutsche Finanzamt ab.

Was ich mich jetzt frage ist, ob es denn nun so ist, dass ich nochmal mehrere hundert Euro / Monat für die Steuer in DE zur Seite legen muss?

Ohne 60-Tage-Regelung: Ja. Wenn du unter die 60-Tage-Regelung fällst: Auch, wenn du im Jahr noch anderes Einkommen in D hast.

Krankenversicherung wird ja auch noch abgezogen

Nein, wird nicht. Krankenversicherung für die Schweiz (wenn du länger als 3 Monate in CH arbeitest) musst du dir selbst besorgen und bezahlen. Auch darum kümmert sich der Arbeitgeber nicht.

h" werde ich nicht wirklich schlau, weil ich nach deren Definition gar kein Grenzgänger bin, da ich nicht alle 60 Tage mal nach hause kann.

Wenn dem wirklich so ist, dann wirst du in Deutschland NICHT besteuert. Es gilt dann der kantonale Quellensteuersatz. Daher die Frage, wie hoch er ist. Beträgt er 4,5%, denn wirst du vom Arbeitgeber als Grenzgänger behandelt. Ist er höher, dann ist alles korrekt. Allerdings unterliegt dein CH-Einkommen in der Schweiz dem Progressionsvorbehalt. Hattest/hast du im gleichen Jahr noch Einkommen in Deutschland, so wird dieses zu einem höheren Steuersatz versteuert.

Beispiel aus dem Kanton BL:

Grenzgänger, die aus beruflichen Gründen an mehr als 60 Tagen im Kalenderjahr nicht an den Wohn- sitz zurückkehren (für Teilzeitverhältnissse erfolgt eine entspre chende Kürzung der Tage), werden im Kanton Basel-Landschaft voll besteuert. Um in Deutschland eine Befreiung von der Steuer zu erlan- gen, muss der Grenzgänger dem Wohnsitzfinanzamt eine Bescheinigung des Arbeitgebers über die Nichtrück kehr an mehr als 60 Tagen (Formular Gre-3) vorlegen.

hoi,

du solltest dich dringend ans migrationsamt wenden.

wenn du sowieso nur ein jahr oder weniger in der schweiz bleiben willst, solltest du statt dem G dafür sorgen, dass du den aufenthalt für ein jahr bekommst.

dann müsstest du dich aber für die zeit in der schweiz selbst krankenversichern. die deutsche versicherung kannst du meines wissens bis zu zwei jahren "ruhen" lassen, d.h. wenn du innert 2 jahren wieder nach D zügelst, wirst du bei deiner alten KV zu den alten bedingungen wieder versichert.

das einzige, was du sonst noch tun musst, ist, dich bei der gemeinde anzumelden, in der du derzeit wohnst. sobald du deinen wohnsitz in die schweiz verlegt hast, bist du in deutschland nicht mehr steuerpflichtig.

tip: schau doch mal auf der seite der bundesagentur für arbeit nach - unter dem stichwort "leben und arbeiten im ausland", länderauswahl "schweiz" findest du eine menge infos...

Du mußt in Deutschland keine Steuern auf Arbeitseinkommen bezahlen wenn du im Ausland die Steuern entrichtet hast. Die benötigst lediglich vom Schweizer Finanzamt eine Bescheinigung (Auslandssteuerbescheid) dass du das vom ....... bis zum ...... erwirtschaftete Arbeitseinkommen in der Schweiz versteuert wurde. Diese Bescheinigung legst du dann deiner Steuererklärung in Deutschland bei. Ist das im Ausland erarbeitete Einkommen das alleinige Einkommen im jeweiligen Jahr legst du den Auslandssteuerbescheid deiner Einkommensteuerklärung bei.

Hallo - Du musst beim zuständigen Finanzamt selber eine Lohsteuerkarte beantragen und die deutsche Steuer selber abführen, der schweizer Arbeitgeber kann das nicht machen. Solange Du in DE einen Wohnsitz hast (ob 1 oder 2 ist egal) bist Du dort unbeschränkt steuerpflichtig - d.h. Du musst die volle Lohnsteuer bezahlen. Die Quellensteuer, die Dir in der Schweiz abgezogen wird kannst du, gegen entsprechenden Nachweis (beim Arbeitgeber verlangen) an die Steuerschuld anrechnen lassen. Um die vorangehenden Diskussionen abzuschliessen: Für das deutsche Finanzamt ist es unerheblich, welche Bewilligung Du in der Schweiz hast (L G oder B) und auch wieviele Tage Du Dich nicht in DE aufhältst - du hast ja einen Wohnsitz in DE . Krankenversicherung musst Du selbst abschliessen in DE. Siehe auch www.grezgaenger.de - viele Infos dort.

So viele Falschinformationen in einer Antwort, oh man man oh man. Das fängt schon damit an, dass man gar keine Lohnsteuerkarte beantragen kann.

Dann geht's weiter mit dem Wohnsitz in Deutschland...wie ich schon schrieb, die 60-Tage-Regelung macht den Unterschied.

Dann weiter mit der Quellensteuer: Da braucht es keinen speziellen Nachweis, denn das steht ja auf dem Lohnausweis drauf.

Thema Krankenversicherung: Auch die musst du nicht in Deutschland abschliessen.

0
@jottlieb

olange Du in DE einen Wohnsitz hast (ob 1 oder 2 ist egal) bist Du dort unbeschränkt steuerpflichtig -

...allerdings nur für das einkommen, das du in der zeit in deutschland erwirtschaftet hast (z.b. aus vermietung etc...)

0
@jottlieb

Du solltest meine Antworten lesen - ich betreue seit Jahren Gernzgänger alseo werd ich wohl wissen was Sache ist - unqualifizierte und nicht recherchierte Beahauptungen tragen absolut nicht zur seriösen Information bei. - Lohsteuerkarte kann man beantragen wenn man nicht in DE arbeitet aber dort wohnt - die 60 Tage Regelung wird in DE nicht mehr angewendet nur die 183 Tage Regelung - für die Quellensteuer gibt es extra ein Nachweisformular, die Lohnabrechnung wird vom deutschen Finanzamt nicht als Zahlungsausweis anerkannt - wenn ich meine Antwort oben richtig lese habe ich geschrieben (Ziutat): Krankenversicherung muss Du selbst abschliessen in DE.... - noch was ??

0
@ponyfliege

Falsch: Unbeschränkt steuerpflichtig heisst eben Steuerfplicht für das gesamte Einkommen (im In- und Ausland erziehlt)- für allenfalls als nicht in DE steuerpflichtige Einkommensteile wird aber die Gesamtsumme zur Bemessung des Steuersatzes herangezogen.

0

...dass ich nochmal mehrere hundert Euro / Monat für die Steuer in DE zur Seite legen muss?

Ich denke ja...

Vorab - ich kenne mich nicht im Detail damit aus, denn es ist schon eine Weile her, dass ich an der Grenze gewohnt habe.

Von der Definition her bist du wohl ein "Aufenthalter". Grenzgänger müssen meines Wissens 1x wöchentlich nach Hause fahren.

Meines Wissens bist du in Deutschland steuerpflichtig und die abgeführte Quellensteuer wird bei der Steuererklärung gegengerechnet. Es gibt ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen D und CH, sodass nicht doppelt Steuer bezahlt wird.

Sicherheitshalber würde ich mich aber mal persönlich bei einem der Steuerhilfevereine oder der Grenzgängerberatung beraten lassen.

...obwohl Ausweis G wäre ja schon Grenzgänger....

0

Was möchtest Du wissen?