Wie Zähne schützen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der richtige Ansprechpartner dafür wäreDein Zahnarzt.

Vielleicht kann er Dir mit einer Fluoridierungsschiene helfen.

Damit wird die Oberfläche Deiner Zähne versiegelt und gleichzeitig entmineralisierte Stellen wieder mineralisiert.

Die Lightversion davon wäre, Dir morgens, in der Früh, vor dem ersten Erbrechen, Dir die Zähne mit „Elmex“ zu putzen. Diese Zahnpasta versiegelt ebenfalls die Zahnoberfläche.

21

Würde ich auch empfehlen. Es gibt ja diese Elmex Zahnpasta, die einmal die Woche aufgetragen wird und ziemlich strak ist, hilft bestimmt😉.

0

Wenn ich diese Problematik hätte, würde ich zur neutralisierung (Premium-)Xylit verwenden.

Am einfachsten einen Teelöffel in den Mund und langsam auflösen lassen.

Ein amerikansicher Arzt (Dr. Berg) empfiehlt zur Zahlpflege eine Mischung von glaaube ich 3 EL Kokosöl, 1 EL Xylit und 5 Tropfen Teebaumöl.

Ich mische das so, indem ich das Kokosöl schmelze (das passiert schon bei unter 30°C), gebe dann einen EL Xylit und das Teebaumöl dazu. Etwas rühren und die Mischung fest werden lassen.

Info: Das Xylit löst sich nicht auf, sondern bleibt von der Struktur her wie Zucker-Kristalle im festen Kokosfett vorhanden.

Ich nehme dann von der fest gewordenen Mischung einen TL und mache damit ein "Ölziehen" für ca. 10 Min. Dann ausspucken.

Die gesamte "Kauleiste" ist dann schön frisch und fühlt sich gepflegt an. Vielleicht ist das was für Dich?

Bei Interesse solltest Du problemlos weitere Informationen im Inet finden können.

Viel Erfolg!

32

Es geht da nicht ums frisch sein, sondern darum, dass die Magensäure den Zahnschmelz angreift. Was Du da beschreibst ist eine gute Alternative zum normalen Zähneputzen, hilft dem Fragesteller aber hier nicht weiter.

0
4
@iQhaenschenkl

Danke für den Kommentar. Ich sehe das anders, habe es aber offensichtich nicht gut genug dargelegt, wie ich gerade feststellen muß. Entsprechend Deine Kritik, die ich hier dankend annehme und versuche mehr Klarheit zu schaffen: Der Schlüssel ist das Xylit, da es meines Wissens nach ein basisches Milieu schafft/basisch wirkt - also die Magensäure neutralisiert, und somit der Fragestellerin weiter helfen müsste.

Das Beschriebene "Drum herum" (Kokosöl+Teebaumöl) ist für die Neutralisation der Säure meines Kenntnisstandes nach nicht notwendig, aber möglicherweise insgesamt trotzdem nützlich...

0
4
@iQhaenschenkl

Klasse - da konnte ich mich gerade selber etwas weiterbilden und habe recherchiert. Ich denke die Aussage "nicht flüssiger Alkohol" ist interessant, wird aber sinnvollerweise etwas genauer betrachtet, damit es keine Mißverständnisse gibt. Im Folgenden teile hier zwei aus meiner Sicht sinnvolle Zitate mit Quellenangabe:

"Die chemische Bezeichnung für Birkenzucker ist Xylitol. In der chemischen Fachsprache gehört Xylit zu den sogenannten Zuckeralkoholen. Das hat nichts mit gewöhnlichem Alkohol zu tun. Es ist die rein chemische Klassifizierung einer bestimmten Struktur."
Quelle: https://www.netdoktor.at/gesundheit/gesunde-ernaehrung/birkenzucker-6870740

"Trockene Alkoholiker können Birkenzucker problemlos verwenden.

[...] Xylit zählt zu den sogenannten Polyolen. Das sind mehrwertige Alkohole. Sie werden der Gruppe der Kohlenhydrate zugeordnet.

Mit Alkohol wird eine Gruppe chemischer Stoffe mit einer bestimmten Struktur bezeichnet, deren typisches Merkmal eine OH-Gruppe ist. Dazu gehört auch Ethanol (Trinkalkohol), der für die typischen Effekte alkoholhaltiger Getränke verantwortlich ist.

Stoffe mit mehr als einer OH-Gruppe sind mehrwertige Alkohole. Das sind zum Beispiel Zuckeralkohole, auch Zuckeraustauschstoffe genannt. Diese gehören chemisch gesehen zwar zu der Gruppe der Alkohole, rufen aber nicht den Alkoholeffekthervor. Alkoholiker sind nur nach Ethanol (2er Alkohol) süchtig."
Quelle: https://www.birkengold.com/faq/alkoholiker-und-xylit-birkenzucker

0

Am besten kräftig spülen mit Wasser danach , auch gurgeln. Eventuell danach mit einem sanften Mundwasser.

Das größere problem ist eher die Speiseröhre. Aber gut, dass die Zähne auch im Blick hast.

Was möchtest Du wissen?