Wie wurden die die Steine bei den Pyramiden von Gizeh so gut geglättet?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

die Pyramiden sind wahrscheinlich aelter als man allgemein angibt. Möglicher weise fand ca. 9.000 Jahre vor Christus die letzte Sintflut statt, und zu dieser Zeit versank ein Reich mit dem Namen Altantis. Dort herrschte Hochtechnologie, für diese war die Steinbearbeitung überhaupt kein Problem. Möglicher weise haben nicht nur Menschen mitgearbeitet. Es gibt auch sehr viele Videos bei YT zu diesem Thema. Mal sehn vllt finde ich noch einen Link.

Ich fand deinen Beitrag bis zu dem Punkt "nicht nur Mensche" interessant...

0
@salavina

Es kann auch sein, das Außerirdische mit Hochtechnologie die Pyramiden gebaut haben, auch die Überlebenden von Atlantis sind im Gespräch. Nicht alle Geheimnisse der Pyramide sind geklärt. unter www.alpenparlament.tv/mediathek ist einiges zu finden.

0

Es gibt Hypothesen, keine Gewissheit. Fest steht sie wurden bestimm nicht mit Hammer und Meissel hergestellt, was natürlcih in die offizielle Version der GEschichte passen würde, deswegen trennt man sich nucr schwer von der Vorstellung.

Eine recht glaubhafte Theorie ist, dass es eine Technologie zum Herstellen von "flüssigem Stein" gab. Die Masse wurde also in Formen gegossen und erstarrte zu den Steinen.

Die Steine wurde aufeinander gelegt (Untere lag in einer Arretierung, der obere hing an einer Art Kran) und um eine gedachte Vertikalachse gedreht. Als Schleifmittel kann Sand und Wasser oder Öl gedient haben. Dadurch bekamen sie glatte Flächen.

Abgesprengt wurde die Quader allerdings, in dem mit Kupfermeiseln Rillen in den Stein geschlagen wurden. In diese steckte man dann Holzkeile, die gewässert wurden. das Holz dehnte sich aus und sprengte so den Stein sauber ab.

0
@geegeeone

nur mal so am rande, im inneren wurden auch granitplatten verbaut, die ebenso völiig glatt poliert waren. von dem her fällt diese theorie leider aus.

im steinbruch von dem die steine kamen, sind auf manchen steinen noch markierungen zu sehen, hauchdünn, wie die steine aus dem fels "geschnitten" werden sollten.

zudem kommt noch, das granit ein natürlicher baustoff mit "maserung" ist. man hat festgestellt, dass im taltempel die wandplatten aus dem selben steinen "geschnitten wurden, und der schwund an den schnittstellen gerade mal 1 mm beträgt.

wenn man granit mit heutigen, modernen mitteln bearbeitet, hat man minimum einen schwund von 4-5 mm. laser fällt auch aus da dieser in der tiefe nicht so weit kommt.

fakt ist, dass eine technik benutzt wurde, die unserer heutigen haushoch überlegen war. und ausserirdische...ja genau, auf die schiebt man immer alles wenn man sich nichts mehr erklären kann ;)

koaha e

0

Vemutlich durch die sandige Luft, über die Jahre hat die wie Schleifpapier gewirkt.

Und innen? Den dort waren die Steine auch glatt

0

Geschah wohl mit einer Steinsäge

Was möchtest Du wissen?