Wie wurden bei euch Depressionen festgestellt?

8 Antworten

Du solltest deinem Arzt einfach alle Symptome nennen, die du bei dir festgestellt hast. Der Hausarzt wird vielleicht eine Verdachtsdiagnose stellen und wird dich dann zu einem Neurologen überweisen (wenn nicht, solltest du ihn drauf ansprechen), damit die Sache abgeklärt werden kann.

Falls du wirklich Depressionen hast, wird ein guter Arzt und Neurologe das auch erkennen und dementsprechend handeln (Medikamente, Therapie etc.).

Bei mir wurden die Depressionen lange Zeit nicht erkannt und ich war ziemlich am Ende, sodass ich irgendwann versucht habe mich umzubringen. Deswegen ist es unbedingt notwendig, frühzeitig zu handeln, wenn man solche Symptome bemerkt, denn in den seltensten Fällen wird es von allein besser!

Viel Glück für dich und Kopf hoch!

Danke.. ist es denn besser wenn ich sage dass ich Vermutung auf Depressionen habe und meine Symptome nennen (ich weiß ich bin kein Arzt deswegen gehe ich ja) oder soll ich so tun als wüsste ich garnicht was das ist und einfach meine Symptome nennen?

0
@Alice000

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es besser ist einfach zu sagen, was man vermutet.

Ich hatte mal einen Arzt, der das blöd fand und mich anschaute als wäre ich ein Hypochonder, aber mein jetziger Hausarzt reagiert darauf sehr positiv und bezieht meine Meinungen und Vermutungen mit ein. Er scheint sogar dankbar zu sein, dass er nicht selbst "erraten" muss, was mir fehlt, sondern dass ich selbst schon eine ungefähre Ahnung mitbringe... ist wohl auch von Arzt zu Arzt unterschiedlich, aber ich würde einfach mit offnen Karten spielen :-)

0

JEDER Arzt hat schweige Pflicht. Also musst du keine Angst haben, dass deine Mutter irgendetwas erfährt. Du solltest alleine für dich die Wahrheit erzählen, denn nur du allein wirst dadrunter leiden, wenn es wirklich eine Depression ist und du keine Hilfe erhälst. 

Ob du depressiv bist wird sich erst heraus stellen, wenn deine Symptome sich über mehrere Wochen bis zu Monaten ziehen.

Eine Depression ist eine ernst zu nehmende Krankheit, die behandelt werden muss, bevor sie vollkommen ausbricht. Ich leide seit 11 Jahren unter einer sehr starken Depression, seit 3 Jahren habe ich TÄGLICH Selbstmordgedanken und ich kann dir eins sagen: Das ist kein Leben. Ich wünschte ich hätte Krebs oder Aids, so schlimm ist es an einer Depression zu leiden. 

Eine Depression ist nicht besonders leicht festzustellen, denn nicht jeder Mensch hat Sexuellen Missbrauch oder andere Missbräuche erlebt, weswegen man dann wüsste, dass die Depression deshalb entstanden ist, weil man das nie verarbeitet hat.

Jeder kann jederzeit an einer Depression erkranken und abgesehen davon hat JEDER wegen dem stressigen Alltag ab und an depressive Verstimmungen, jedoch weiß niemand dass daraus eine schwere Depression entstehen kann. 

Depression ist eine Volkskrankheit und trotzdem weiß kaum einer was Depression bedeutet, das ist eine sehr erbärmliche und traurige Tatsache. 

Mehrere online-Tests (bestimmt 10) haben ergeben dass ich eine mittelstarke depression habe und unbedingt zum Arzt soll. Ich weiß dass man auf online-Tests nicht vertrauen soll aber bestimmt 10 Tests haben das gleiche gesagt.

Ein traumatisches Erlebnis habe ich meineswissens nicht (wurde nicht missbraucht oder ähnliches).

Ich Ritze mich, zwar noch nicht tief, aber ich tue es und habe das Verlangen jeden Tag dazu.

Selbstmordgedanken habe ich auch, allerdings keine -Versuche.

0
@Alice000

Okay, wenn das so ist, dann brauchst du wirklich DRINGEND Hilfe. VIEL GLÜCK!

0

der richtige Arzt so was zu diagnostizieren ist ein Kinder- und Jugendpsychiater. Der Hausarzt sollte dich dahin überweisen. So was wird über diverse Tests diagnostiziert. Alles andere ist nicht ausreichend genug. Bitte lass dir also nicht einfach nur ein paar Medikamente verschreiben, sondern lass dich zum Psychiater weiter überweisen.

Unterschied zwischen Realität und Albträumen?

Hallo Leute, Brauche dringend euren Rat. Folgendes: Ich bin psychisch krank (Borderline, PTBS, Depressionen....) neuerdings fällt es mir immer schwerer zwischen Realität und Albträumen, Gedanken und Flashbacks zu unterscheiden. Was kann das sein? Was kann ich machen? Habt ihr Tipps?

LG UNGEWISSEKOFFER

...zur Frage

Ansteckungsgefahr schon bei Symptomen von Gürtelrose?

Hallo, bei meinem Freund wurden heute Symptome die auf Gürtelrose hinweisen festgestellt. Sind diese Symptome bereits ansteckend und kann ich mich auch durch küssen infizieren? Danke für die Antworten :)

...zur Frage

Schilddrüsenunterfunktion und Depression

Bei mir wurde Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert, meine Tabletten bekomme ich erst nächste Woche und gestern habe ich festgestellt, dass ich (schon länger) unter Depressionen leide. Und da Depression zu den Symptomen von Schilddrüsenunterfunktion (oder umgekehrt?) gehört wollte ich fragen, ob ich jetzt zum Arzt gehen soll oder soll ich warten bis ich meine Tabletten bekomme? Und werden die Depressionen weggehen, wenn ich die Tabletten einnehme?

...zur Frage

vor einem Jahr ist bei meinem Mann Leberzirrhose C3 festgestellt worden mit allen Symptomen,,,, nun ist der Wasserbauch seit etwa 4 Wochen weg,?

wie ist das möglich fast alle Symptome sind fast verschwunden

...zur Frage

Eventuelle Depressionen-was soll ich dem Arzt sagen?

Wie soll ich dem Arzt am besten sagen, dass ich eventuell Depressionen habe? Symptome sind ja da...

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?