Wie wurde Neil Armstrong

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Damals, das war die Zeit des kalten Krieges. Also echter Wettkampf zwischen den USA und der UDSSR.

Die Russen waren technisch nicht viel schlechter. Und wenn die Amerikaner nicht wirklich auf dem Mond gelandet wären, dann hätten die Russen dazu nicht geschwiegen. Denn statt ihrem Konkurenten diesen Erfolg zu lassen, hätten sie ihn politisch deklassiert in dem sie drer allgemeinen Öffentlichkeit diese Tricks und Täuschungen schon kurz darauf präsentiert hätten.

Hast Du schon mal gesehen, wie er seinen Fuß auf den Mond gesetzt hat? Damals gab es stundenlange Sendungen darüber.

Neil Armstrong war der erste Mensch auf dem Mond. Zusammen mit Edwin "Buzz" Aldrin hat er die ersten Schritte auf dem Mond gemacht. Die Kamera die die ersten Schritte auf dem Mond filmte, wurden im Vorraus schon dort gelandet.

Es gibt viel "Beweise" für die Verschwörungstheorie, dass die niemals auf dem Mond waren. Keine Sterne, feuchter Fussabdruck und Wind bei der Fahne.

Für alles gibt es eine sinnvolle Erklärung. Die Sterne kann man dadurch erklären, dass die komplett weiße Oberfläche alles überstrahlt hat. Um den "feuchten" Fussabdruck zu erklären, ist die Erklärung viel einfacher. Die Theoretiker gehen davon aus, dass durch die fehlende Feuchtigkeit der Boden wie eine Platte hart sein müsste. Doch die Oberfläche ist weich, da viele Meteoroideneinschläge die ursprünglich harte Oberfläche pulverisiert hat und weggeschleudert hat.

Der "wind" ist auch recht einfach. Nachdem Aldrin die Flagge in die Hand hatte, wollte er sie in die Halterung schieben. Doch diese be``` Flagge wollte nicht darein. Aldrin musste sie förmlich reinhämmern, wodurch sie ins Flattern geriet. Dies hielt länger an als auf die Erde, da der Luftwiederstand nicht da war. Und warum sah die Flagge so flatternd aus? Da es keinen Wind auf den Mond gibt, hat man die Flagge nicht ganz ausgefahren, damit der Eindruck entsteht, sie flattert im Wind.

Und auch wenn sie die Mondlandung nachgestellt hätten, woher kommt dann der Wind in einer Halle???!!!

Aber es gibt einen Beweis, der beweist, das die Menschen auf den Mond waren. Schon mehrere Laser wurden auf den Mond gezielt, auf die Landestelle. Die Spiegel, die die Astronauten aufgestellt haben, werfen das Licht zurück und man kann es auf der Erde messen. Für ein paar Zehntausend Euro kannst du dir auch so einen kaufen :)

Hoffe ich habe geholfen, LLG MImosa1

Gustavus 30.08.2012, 20:45

Nicht dass ich Zweifel an der Mondlandung hätte, aber die Reflektoren beweisen diese natürlich nicht. Die hätte man auch mit unbemannten Sonden auf dem Mond aufstellen können.

1
Mimosa1 06.09.2012, 16:34
@Gustavus

Ja, aber es gibt etwas, was wenn es stimme, den Verlauf der Geschichte nach dem 2. Weltkrieg umschmeissen. Man kann beweisen, dass der Spruch "Ein kleiner schritt für einen Menschen, ..." gefunkt wurde. Aber wer sagt, dass diese nicht aus den USA kamen stattdessen vom Mond?

Aber dann hätten die Sowjetunion das mit Funkern herausgefunden. Und sie hätten die Amerikaner danach wahrscheinlich nicht angerufen und gesagt: "Ach, wir haben gemerkt, dass ihr die Landung gefälscht habt, macht aber nichts, wir wollten sowieso nicht erster sein. Die Havanna-Zigarren kriegt ihr trozdem!"

Unsinn, weil das mitten im Kalten Krieg war, oder?

0
derastronom 30.08.2012, 20:45

"Die Kamera die die ersten Schritte auf dem Mond filmte, wurden im Vorraus schon dort gelandet."

Das ist unrichtig, ansonsten gute Antwort!

0
derastronom 30.08.2012, 21:30
@Mimosa1

Eine Kamera war auf der Landefähre ("Eagle") befestigt, andere wurden nachher aufgestellt.

0
Abahatchi 30.08.2012, 22:32
@Mimosa1

Nicht dass ich Zweifel an der Mondlandung hätte, aber die Reflektoren beweisen diese natürlich nicht.

Das war auch damals schon für Hoppyfunker ganz einfach, die Position der Funksignale zu ermitteln. Ein Hobbyfunker steht in Rom, einer in Berlin und auf Las Palmas. Antennen Richten und nun noch schnell alles zusammenrechen und schon weiß man, daß das Signal vom Mond kommt.

Der Beweis war so einfach und nicht fälschbar. Leute, Leute. In jeder Schule hätte man das mit dem Physikleher machen können. Jeder noch so kleine Gedanke, sie wären nicht oben gewesen ist so lächerlich, als könnten wir heute noch nicht mal mit Murmel spielen.

0
crazyrat 31.08.2012, 04:22

Das mit den vorher gefilmten Landearealen ist soweit teilweise richtig. Es wurden Fotos von Landern gemacht, aber die Aufnahmen wurden aus dem Orbit gemacht. Vor der Landung wurden die Sonden erst ein paar Runden um den Trabanten geschickt.

Und der wichtigste Beweis, dass man oben war, ist einfach in der alten UdSSR zu finden. Wenn die Amis in diesem Kampf gemogelt hätten, würde es wohl das erste gewesen sein, dass die Sovjets es sofort genutzt hätten, das in den Medien schnell und laut breit zu treten. Das haben sie nicht, da es kein Fake war.

Und vor ein paar Jahren wurden die Landeareale von einem Satelliten angesteuert, der hochauflösende Fotos von den Resten der Landefähren machen sollte. Also sind die im Nachhinnein fotografiert UND entdeckt worden, wo sie sein sollen.

0
pflanzengott 31.08.2012, 13:59
@crazyrat

Schöne Antwort! Was ich noch sagen wollte ist, dass ich es unverschämt finde, dass so einige Personen nicht an die Mondlandung glauben wollen. Es gibt genug Indize dafür, dass alles kein Fake war. Neil Armstrong hat es im Jahre 1969 geschafft und nun zu sagen die Mondlandung sei nicht echt gewesen ist eine unverschämtheit dem Mann gegenüber der großartiges geleistet hat und leider vor kurzem starb! Ich spreche jetzt hier keinen an ich wollte es nurmal so sagen!

LG Pflanzengott! :)

0
Abahatchi 31.08.2012, 17:56
@pflanzengott

Es gibt genug Indize dafür, dass alles kein Fake war.

Hier noch von Indizien zu sprechen ist ja auch schon fast "frech". Darf man seinen eigenen Augen noch trauen? Wer ein großes Hobbyteleskop hat, konnte es sogar selber, mit den eigenen Augen sehen. (winzige Pünkschen...) In Berlin steht unter anderem ein Linsenfernrohr, mit dem man gerade noch ein Fahrrad auf dem Mond erkennen kann und dies wurde gebaut, da hat noch keiner an Juri Gagarin gedacht, geschweige denn an Neil Armstrong und Edwin Eugene Aldrin.

0
AlphaundOmega 09.11.2014, 10:13
@pflanzengott
Was ich noch sagen wollte ist, dass ich es unverschämt finde, dass so einige Personen nicht an die Mondlandung glauben wollen.

Du hörst dich an, wie die Biebel-mänchen, die jammern auch so rum, wenn keiner an ihren Jesus oder ihre Religion glaubt...Ich werd dir mal was sagen ; Die, die Zweifel haben, verfolgen sehr genau die Personen, die auch Fachliches Wissen und Aussagen machen können , was diese Zweifel auch bestätigen...zudem besitzen die meissten ein eigenständiges Denkvermögen , was dem einfachem TV Glotzer abhanden gekommen ist und dem man auch erzählen kann, das es im Himmel einen Jahrmarkt gibt. Versuch also nicht mit Unverschämtheit oder Frechheit , Menschen zu diskimminieren , die sich eben nicht so leicht einen Bären aufbinden lassen !

Du stellst dich hier hin und gibst hier 100% Wissen wieder was du nun mal gar nicht haben kannst. Egal was du hier und da gelesen hast ...das reicht leider nicht

0
AlphaundOmega 09.11.2014, 10:44
@AlphaundOmega

Zum anderem konnte man damals eben nicht so leicht unterscheiden, ob die Funksignale von der Mondoberfläche oder dem Mondorbit kamen...Schließlich hatte der damalige Computer eine Rechenleistung /Kapazität eines durchschnittlichen Taschenrechners...Die genaue Reichweite konnte somit nicht bestimmt werden , ...sonnst hätte man sich nämlich auch die Reflektoren ersparen können und dann gäbe es dort heute einen Peilsender...

0
Abahatchi 10.01.2017, 23:47
@AlphaundOmega

Zum anderem konnte man damals eben nicht so leicht unterscheiden, ob die Funksignale von der Mondoberfläche oder dem Mondorbit kamen...

Wie kommst Du nur zu so einer abstrusen Einfältigkeit? Deine Bemerkungen offenbaren doch jedem, der auch nur halbwegs was mit Funktechnik und Raumfahrt zu tun hat. dasz Du vom Thema keinerlei Fachkenntnisse hast. Frage doch bitte mal bei noch heute überbliebenen Mitstreitern der Lunochod Missionen, warum extra für die Ausrichtung der Antennen eine Person alleine zuständig war und diese sich um nichts anderes zu kümmern hatte, als die Antennen exakt und ständig aus zu richten? 

Und jetzt solltest Du Dich mal fragen, was das mit der Apollo 11 Mission zu tun hat! Des weiteren, warum brach die Funkverbindung zu den Orbitern ab, wenn sie auf der erdabgewandten Seite des Mondes waren? Vielleicht solltest Du Dir in diesem Zusammenhang mal die Frage stellen, wie Signale während der gesamten Mission vom Mond kamen, wenn angeblich sie nur im Orbit des Mondes gewesen sein sollten, während man im Orbiter die Erde hinterm Mondhorizont untergehen bzw. aufgehen sah? 

Wenn man keine Ahnung vom Thema hat, dann sollte man nicht seine "Ideen" dazu, wie Tatsachen verkaufen.

0

War Neil Armstrong wirklich der 1. Mensche auf dem Mond

Ja, zusammen mit Edwin "Buzz" Aldrin, während Michael Collins im Orbit auf die beiden wartete.

wie konnte man ihn denn damals von der Mondoberfläche Filmen

Mit einer Kamera natürlich, die sie mitbrachten. Kopfschüttel

Hallo, also ich denke er WAR auf dem Mond. Die Kamera war soweit ich weiß an der Raumfähre (wenn man das Teil so nennt) angebracht. Außerdem warum sollte er lügen? Soweit ich weiß war er Christ!!

amjad 30.08.2012, 17:37

das hat ja nichts mit Religion zu tun

0
JonasEggert 11.11.2015, 18:54
@amjad

um genau zu sein schon, da Lügen eine 'Todsünde' ist.. was ich persönlich für Unsinn halte, da jeder Mensch bestimmt schon mal irgendwann gelogen hat :)

0

Was möchtest Du wissen?