Wie wurde die Welt erschaffen?

27 Antworten

Ich glaube an die Fähigkeit des menschlichen Geistes, die Welt (wissenschaftlich/rational/kognitiv) zu erfassen, zu erkennen und zu verstehen.
Ich glaube ebenso an die UNFÄHIGKEIT des Menschen, all seine Erkenntnisse in ihrer Gesamtheit und Komplexität vollständig DARSTELLEN bzw. wiedergeben zu können.
Von allen verbalen Versuchen, ein Gesamtbild des menschlichen Weltbildes (einschließlich der Schöpfungs- bzw. Entstehungsfrage) in all seiner Komplexität darzustellen, scheinen mir jedoch (in unserem Kulturkreis) die BIBEL sowie die Bücher FAUST I & II am besten gelungen.
Ebenso ist die MATHEMATIK eine Ausdrucksform, die imstande ist, hochkomplexe, multidimensionale Zusammenhänge darzustellen, wobei der subkortikale (z.B. emotionale) Teil unseres Weltbildes dabei der Abstaktion zum Opfer fällt. Aber wie sonst könnte man ohne Mathematik beispielsweise die 26 Dimensionen der String-Theorie(n) beschreiben und behandeln?
Ich bin - wie mein Nickname schon andeutet - also eine Art "wissenschaftsgläubiger" (man könnte glatt übersetzen: "scientologischer" grins) Mensch. ABER ganz OHNE BIBEL WÄRE MEIN LEBEN ARM UND EINSAM.
"Wissenschaft ohne Religion ist lahm. Religion ohne Wissenschaft ist blind." (Albert Einstein)

Hübsche Antwort. Du hast noch die Musik von Joh. Seb. Bach und die Bilder von M.C. Escher vergessen. ;-)

0
@UlfDunkel

Die Johannes-Passion lag mir schon auf der Zunge. Aber dann kamen mir Händel und Brahms und Mahler und all die anderen noch in den Sinn, und ich konnte mich einfach nicht entscheiden...

0
@Logonaut

Händel, Brahms und Mahler? Gräßlich!! Dann doch lieber Black Label Society, Axel Rudi Pell etc.

0
@Computermagic

Black Label Society und Axel Rudi Pell sagen mir nix. Aber wie schon erwähnt: ich hätte mich ohnehin nicht entscheiden können. Auf meiner Nickpage http://logonaut.klamm.de (Eigenwerbungmach) steht "Von Bach bis Zappa alles", das schließt z.B. auch AC/DC und Pink Floyd ein - was man zumindest zu meiner Zeit noch gehört hat. (greisenbartkraul)

0

Entschulldigt bitte, Leute, wenn ich mich jetzt mal etwas herablassend anhöre - das geschieht nicht, weil ich meine, dass ich so viel mehr weiß als Ihr. Trotzdem finde ich, dass Ihr nicht so ganz auf dem neueren, geschweige denn neuesten, Diskussionsstand seid.

Die Bibel ist ein äußerst schwierig zu lesendes Buch, das oft übersetzt und noch öfter falsch verstanden wurde. Aus einem Hebräischkurs, den ich irgendwann mal belegt hatte, weiß ich noch, dass Vieles in unseren Ausgaben so einfach nicht stimmt, z.B. gleich der Anfang im Buch Genesis: "...Gottes Geist schwebte über dem Wasser." Nix da: der Urtext bedeutet wahrscheinlich: "Ein gewaltiger Sturm brauste über den Fluten" usw. Die Juden wussten sicher immer, dass dieses Buch den Zweck hatte, die Schöpfung zu beschreiben, so wie der Mensch (!) sie sich vorstellte, als Vorgriff auf die Geschichte Israel. Das 1. Buch ist chronologisch mitnichten das erste; es wurde im Gegenteil nachträglich eingefügt (die Zeiträume kann ich aus dem Stegreif nicht nennen). Und diese Menschen haben die REIHENFOLGE der Schöpfungen intuitiv ganz richtig gesehen. Der Gegensatz Wissenschaft/Bibel besteht heute nicht mehr so, wie Ihr ihn darstellt.

Und dass der Mensch NICHT VOM AFFEN ABSTAMMT, SONDERN MIT IHM DIE GLEICHEN VORFAHREN TEILT, sollte sich doch inzwischen überall herumgesprochen haben. So, jetzt könnt Ihr mich angiften, Herzlichst soust

Lieber Soust.

Manchmal ist es schwer, Wahrheiten zu erkennen, und wenn sie auch vor einem liegen.

Ob Du nun vom Bonobo, Gorilla, irgendwelchen anderen Affen oder vom gemeinsamen Affen-Vorfahren abstammst oder der letzte überlebende Neanderthaler bist, ist doch eigentlich "gehupft wie gehiggelt", wie man wohl in der Pfalz sagen würde. Fakt ist, dass man vor Darwin für eine solche Aussage gebranntmarkt wurde -- und bei einigen ist das heute noch so.

Zu Deiner Bibeldeutung: Im 2. Satz Genesis (W'HAAREZ HAJETAH TOHU W'BOHU ... -- "Und das Land war öd' und leer ...") beginnt der zweite Teil mit "W'ROACH ELOHIM ..." -- und das heißt nunmal "der Geist Gottes". Deine Urtext-Auslegung stammt entweder von den Zeugen Jehovas oder sonstigen Starkstromaspiranten.

Das homozentristische Weltbild der biblischen Schöpfungsgeschichte ist einfach ein Abklatsch unserer Sichtweise der Dinge. Ja und?

Wir Menschen sind ja ganz nett, aber sicher nicht der Nabel der Welt.

0
@UlfDunkel

Geschätzter Ulf!

Trotz Deiner beachtlichen Belesenheit muss ich Dir hier widersprechen: die Deutung stammt von dem Leiter des erwähnten Kurses: Hebraist und Altsprachenspezialist, bes. für semitische Sprachen, der, wenn ich mich richtig erinnere, seine Doktorarbeit über den Anfang der Genesis geschrieben hatte. "Ruach" ist der Luftzug, Wind und "elohim" ist ein Superlativ bez. Elativ und steht hier für "außerordentlich groß, ungeheuer, gewaltig". Damit konnte lange Zeit keiner was anfangen, zumindest kein Christ. Da musste es natürlich der "Geist Gottes" sein, wie in dem Witz aus der Klosterschule, in dem der Junge sagt, das rotbraune Tier, das den Baumstamm hochklettert, sei bestimmt auch das liebe Jesulein, weil doch bisher alles immer das liebe Jesulein gewesen sein. - Die Sache mit der Brandmarkung stimmt natürlich und die Kirchen werden wohl nie ganz begreifen, wie viele denkende Menschen ihnen dieser Aspekt ihrer Geschichte entfremdet. - Heute ist wohl der Tag der Witze für mich. Wenn Du sagst, wir Menschen seien nicht der Nabel der Welt, fällt mir der ein, in dem sich zwei Planeten begegnen. Der eine fragt: "Na, wie geht's?" Stöhnt der andere: "Schlecht, ich habe Mensch!!!" Soweit folge ich Dir.

0
@soust

Zusatz: "Elohim" wird aber auch als einer der aussprechbaren Namen für Gott gebraucht, das ist schon richtig; dann heißt das Wort aber immer noch nicht "Geist", sondern eben "der Höchste, Grösste".

0
@soust

ruach wird als geist übersetzt, nicht elohim. das heisst eben auch wind (und atem, sinn, etc.). elohim, das heisst einfach Gott. So wird es in der Bibel ca. 2600 mal übersetzt, nicht anders. Wenn man deine interpretation nimmt, dann würde die Bibel so anfangen: "Am Anfang schuf ungeheuer (elohim) Himmel und Erde." Lustig, nich?

Jetzt mal ernst, es ist total 42 zu behaupten, dass elohim gerade an dieser stelle eine andere Bedeutung hat als im rest der Bibel.

0
@Andrej

Ja, da war ich unkonzentriert: natürlich wird "elohim" nirgends mit "Geist", sondern mit "Gott" übersetzt... Aber Gottesnamen gibt es eben viele: "der Höchste" (elohim), "Herr" (adonaj", "Ich-bin-der-der-ich-sein-werde" (weiß ich nichtmehr auf Hebräisch). Und dass "elohim" auch in der Bibel als Superlativ gebraucht werden kann, dafür muss ich hier den Beweis schuldig bleiben, weil ich mich erst wieder mit dem Original beschäftigen muss, was alles andere als leicht ist. So "einfach" wie in vielen Übersetzungen (auch online) liegt der Fall jedenfalls oft nicht. Die Rezeptionsgeschichte der Bibel ist daher auch ellenlang.

0
@Andrej

Ja, und die Endung von Elohim ist eine Plural-Form, in diesem Zusammenhang wohl der Pluralis Majestatis.
Gruß wiele

0

Die Alternative ist dürftig. Mythen und Darstellungen, wie die Welt entstanden ist, gibt es nicht nur in der Bibel. Mythen, wie die Welt entstanden ist, haben alle Völker und alle Religionen. Selbst die Annahme, dass die Wissenschaft ein einheitliches Bild dazu hätte, ist sehr optimistisch. Den älteren Mythen ist gemeinsam - zu denen auch der Schöpfungsmythos des Alten Testaments zählt - dass sie keine "wissenschaftlich-sachliche Erklärung" geben wollen sondern Antworten geben auf "tiefere Wahrheiten" wie z.B. die Entstehung von Gut und Böse, den Unterschied von Mensch und Tier, die Begründung gefühlter höherer Kräfte und wie man damit umgehen soll. Die alten Mythen werden geradezu vergewaltigt und ihrer Schönheit und Tiefe beraubt, wenn man sie in den Vergleich zu wissenschaftlichen Forschungserklärungen zwingt.

Natürlich auf die wissenschaftliche erwiesene Weise. Wir konnten durch das Hubble-Teleskop bereits mehrere Planeten in verschiedenen Phasen ihrer Geburt beobachen und siehe da, bei keinem war ein kosmischer Zauberer anwesend und hat den Planeten getöpfert.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Recherchen und Forschungen

Sie wurde mit unzählbaren gigantischen chemischen Reaktionen zu dem, worauf wir heute leben. Ohne all den Stoffen, Elementen, Atome... wäre dies alles nicht entstanden. 

Was mich aber viel mehr interessiert, als die Meinung von Primaten (soll keine Beleidigung sein), ist die Meinung von weit entfernten intelligenten, abstrakt denkenden Zivilisationen, die unserer ähnlich sind. Sind sie genauso weit in der Wissenschaft, wie wir, oder gar weiter? Vielleicht kennen sie sämtliche Geheimnisse, die uns verschlüsselt blieben. Glauben sie auch an eine höhere Macht, oder glauben sie, sie seien die höhere Macht? Sind sie auf intelligentes Leben in dem Universum gestoßen, was uns bis jetzt noch nicht gelungen ist? Haben sie einen Glauben? Wir werden niemals Antworten finden, wenn wir nicht auf intelligentes Leben außerhalb unseres Planeten stoßen. Wir Primaten werden diese große Frage niemals beantworten können

Deine Frage, kann niemand mit Antworten beantworten - nur mit weiteren Fragen. Die Meinung kann in jedem Menschen geändert werden... aber nicht die Frage. 

Was möchtest Du wissen?