Wie wurde die Welt erschaffen?

23 Antworten

Die Alternative ist dürftig. Mythen und Darstellungen, wie die Welt entstanden ist, gibt es nicht nur in der Bibel. Mythen, wie die Welt entstanden ist, haben alle Völker und alle Religionen. Selbst die Annahme, dass die Wissenschaft ein einheitliches Bild dazu hätte, ist sehr optimistisch. Den älteren Mythen ist gemeinsam - zu denen auch der Schöpfungsmythos des Alten Testaments zählt - dass sie keine "wissenschaftlich-sachliche Erklärung" geben wollen sondern Antworten geben auf "tiefere Wahrheiten" wie z.B. die Entstehung von Gut und Böse, den Unterschied von Mensch und Tier, die Begründung gefühlter höherer Kräfte und wie man damit umgehen soll. Die alten Mythen werden geradezu vergewaltigt und ihrer Schönheit und Tiefe beraubt, wenn man sie in den Vergleich zu wissenschaftlichen Forschungserklärungen zwingt.

Ich glaube der Bibel. Nur die Schöpfung macht Sinn, denn von Nichts kommt nichts. Wenn man die Komplexität der Schöpfungswerke, und sei es die winzigste Zelle, betrachtet, kann das unmöglich durch Zufall entstanden sein. Wenn ich mir z.B. eine Pizza machen will und die Zutaten wie Teig, Gemüse, Schinken, Käse, Gewürze... einfach zusammen in die Luft werfe entsteht nur Chaos, aber keine Pizza. So ist es auch mit den Schöpfungswerken.

Zufall hin, Zufall her. Wieso stellt man sich diese Frage in solchen Zeiten? Klar - das Gehirn eines Menschen kann abstrakt denken. Aber wieso stellen wir uns immer diese Frage, wenn wir sowieso wissen, dass es (für uns) keine Antwort gibt und es auch niemals eine geben wird. Es wird sie für uns nicht geben und basta. Da kann man noch so viel wissenschaftlich nachforschen oder an eine höhere Macht glauben. Wieso wenden die Menschen nicht den Blick vom Himmel ab und fangen endlich an sich selbst zu retten - zu überleben - zu tun, wofür sie programmiert wurden? 

0
@Starlink

das Gehirn eines Menschen kann abstrakt denken

Genau das ist das Problem - das Gehirn kann das eben nicht. Wir sind an Alltagsdinge und unsere Realität gebunden. Unser Gehirn ist nicht darauf ausgelegt über den Tellerrand hinauszublicken, daher stopft es die Wissenslöcher mit der Variable des Übersinnlichem. Eine vorübergehende Lösung die für viele besser ist, als eine Lücke.

0

Sie wurde mit unzählbaren gigantischen chemischen Reaktionen zu dem, worauf wir heute leben. Ohne all den Stoffen, Elementen, Atome... wäre dies alles nicht entstanden. 

Was mich aber viel mehr interessiert, als die Meinung von Primaten (soll keine Beleidigung sein), ist die Meinung von weit entfernten intelligenten, abstrakt denkenden Zivilisationen, die unserer ähnlich sind. Sind sie genauso weit in der Wissenschaft, wie wir, oder gar weiter? Vielleicht kennen sie sämtliche Geheimnisse, die uns verschlüsselt blieben. Glauben sie auch an eine höhere Macht, oder glauben sie, sie seien die höhere Macht? Sind sie auf intelligentes Leben in dem Universum gestoßen, was uns bis jetzt noch nicht gelungen ist? Haben sie einen Glauben? Wir werden niemals Antworten finden, wenn wir nicht auf intelligentes Leben außerhalb unseres Planeten stoßen. Wir Primaten werden diese große Frage niemals beantworten können

Deine Frage, kann niemand mit Antworten beantworten - nur mit weiteren Fragen. Die Meinung kann in jedem Menschen geändert werden... aber nicht die Frage. 

Das ist eine der essenziellsten Fragen der Menschheit. Und da niemand dabei war, Glaubenssache im wahrsten Sinne des Wortes. Und daher unsinnig, darüber zu streiten. Wer sich einmal für den christlichen Glauben entschieden hat, steht hier vor einem Dilemma. Der Verstand und alle Fakten sagen: "Die Welt in 6 Tagen erschaffen? - Unmöglich!" Doch in der Bibel steht´s halt so! Und davon ausgehend, daß Gott allmächtig ist, kommt man nicht umhin, diese Entstehung als real anzusehen. Der Evangelist Markus bekräftigt: "Bei Gott sind alle Dinge möglich" (Mk 10,27). Es muß nicht unmöglich sein, nur weil wir Menschen - weit unter Gott stehend - unfähig sind, diese Wunder zu fassen (wie auch andere zahlreiche Wunder der Bibel). Es gibt einen lesenswerten Wissenschaftler, der mit seinen Büchern zeigt, das Verstand und Glauben sehr wohl überein zu bringen ist: Werner Gitt . Beispielsweise hier finden Sie Auszüge aus seinen Büchern: http://www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=0&searchstring=bei+gott+sind+alle+Dinge+m%F6glich&language=0&x=0&y=0

Diese Frage ist nicht zu beantworten und wird nie beantwortet werden können.

Alles was Wissenschaftler dazu sagen, sind Theorien die jeglichen Beweis vermissen lassen.

Das betrifft sowohl die Evolutionstheorie, sowie alle anderen Theorien die in Schriften niedergelegt sind. Dazu gehört auch die Bibel.

Keiner weiss wie der erste Mensch entstand. Keiner weiss wer zuerst da war, das Huhn oder das Ei ?

Die Erde läuft in einem gewissen System ab. Es gibt die Jahreszeiten. Tag und Nacht. Den Herbst, wenn die Bäume das Laub fallen lassen und im Frühjahr wieder zu neuem Leben erwachen. Das ist ein immer wiederkehrendes System.

Wer das so eingerichtet hat,wird nie zu beantworten sein.

Da der Mensch diese Fragen noch nie beantworten konnte und auch nicht beantworten werden kann, glauben eben viele an die Inhalte der Bibel.

Wie also soll man einem Kind erklären, woher der erste Mensch kam ? Da kommt die Geschichte mit Adam und Eva eben sehr gelegen.

Wie wurden die Tiere gerettet,als es die Sturmflut gab ? Arche Noah wird da als Beispiel angeführt, was freilich Unsinn ist.

Andererseits gilt zu befürchten, dass es einen Zeitpunkt geben, an dem die Erde all die Menschen nicht mehr ernähren kann. wenn es zu einer Überbevölkerung kommt.Die Ressourcen aufgebraucht sind.

Was möchtest Du wissen?