wie wurde die gewaltenteilung in der franz.verfassung von 1791 durchgeführt?

1 Antwort

In der der französischen Verfassung vom 3. September 1791 sind die drei klassischen Gewalten zu finden.

1) Exekutive (vollziehende Gewalt)

An der Spitze der Exekutive steht der König der Franzosen. Er ernennt und entlässt die Minister. Der König kontrolliert die Streitkräfte und ist im Kriegsfall alleiniger Oberbefehlshaber.

2) Legislative (gesetzgebende Gewalt

Bei der Nationalversammlung liegt die Gesetzgebung. Sie wird von Wahlmännern gewählt, die durch Wahl von Aktivbürgern (Männer über 25 Jahre, die ein bestimmtes Mindestmaß an Steuern zahlen bestimmt werden. Die Nationalversammlung kontrolliert Minister und Gerichte und hat im Frieden einen mit dem König geteilten Oberbefehl über die Streitkräfte.

3) Judikative (richterliche Gewalt)

Die Judikative liegt bei verschiedenen Gerichten. Richter und Geschworene wurden von den Aktivbürgern alle 2 Jahre gewählt.

Die größte Macht lag bei der Legislative (Nationalversammlung). Befehle des Königs bedürfen der Gegenzeichnung durch einen verantwortlichen Minister. Der König kann gegen Gesetze ein suspensives Veto einlegen (seine Ablehnung schiebt die Wirksamkeit für eine gewisse Zeit auf, danach nicht mehr, wenn die Nationalversammlung wieder das Gesetz beschließt).

Bei http://de.wikipedia.org/wiki/Franz%C3%B6sischeVerfassung%281791%29 stehen Informationen und rechts oben ein Schaubild.

Eine einheitliche, unteilbare, unveräußerliche und unverjährbare Souveränität lag nach dem Denken der Verfassung beim französischen Volk (der Nation) (vgl. III. Von den öffentlichen Gewalten Artikel 1). Deutscher Text der französischen Verfassung vom 3. September 1791: http://www.verfassungen.eu/f/fverf91-i.htm

0

perfekt zusammengefasst und eine gute hilfe für meine klausur :) danke

0

sehr gut :) hast mir voll geholfeeenn :D

0

Was möchtest Du wissen?