Wie wurde der Faschismus in anderen europäischen Ländern aufgearbeitet?

2 Antworten

Dein Problem ist, dass du glaubst dass der deutsche Nazismus mit Faschismus gleichgesetzt werden kann. Das ist nicht der Fall. 

Wenn du z.B. den oben genannten spanischen Faschismus mit den Deutschen Nazismus vergleichst, wirst du feststellen dass es zwar Gemeinsamkeiten, aber auch fundamentale Unterschiede gibt. Der Deutsche Nazismus stellt ein Sonderfall der Faschistischen Diktaturen dar.

Gemeinsamkeiten sind jawohl klar: 

Der Hauptunterschied ist der bei weitem höhere Grad der Radikalität. Aus dem Umstand läßt sich auch der bei weitem höhere Grad der Brutalität ableiten, der höhere Grad der Barbarei ableiten, der höhere Grad der Entmenschlichung der Opfer ableiten, der in den industriellen Massenmord führte, der höhere Grad der Durchdringung der Gesellschaft mit der Ideologie ableiten, der höhere Grad der Opferbereitschaft der Bevölkerung ableiten, der höhere Grad der Bereitschaft zur jeglicher Form von Gewalt ableiten.

In Spanien wurden während der Franco-Diktatur viele
hunderttausend tatsächliche u. vermeintliche Gegner ermordet. Bis in die heutige Zeit werden immer wieder Massengräber gefunden. Es gibt auch viele Menschen, die nicht wissen, was mit ihren Vorfahren geschah, bzw. wo sich deren Grab befindet. Außerdem wurden während der Franco-Diktatur ca. 1,5 Millionen
politische Häftlinge in min. 190 bekannte Konzentrationslager interniert. Auch in Spanien wurden Juden verfolgt, allerdings nicht in dem Ausmaß wie im Deutschen Reich.

Während des 2. Weltkriegs unterstützte die Franco-Regierung
Hitler z. B. dadurch, dass Spanien die División Azul mit 47000 Soldaten zur Unterstützung der deutschen Wehrmacht an die Ostfront schickte, und dass das Deutsche Reich U-Boote an spanischen Küsten stationieren durfte. Auch die spanischen
Behörden, Polizei u. Geheimdienste lieferten Informationen für deutsche Behörden. Die deutsche Gestapo durfte mit Billigung spanischer staatlicher Stellen in Spanien operieren.

Außerdem unterstützte Spanien deutsche Nazis bei der Flucht
z. B. nach Südamerika.

Daher kann man im Fall Spanien schon sagen, dass es auch dort Brutalität u. Barbarei gab, da es Täter gab (z. B. Menschen, welche die Morde durchführten oder befohlen), und auch Mithelfer/Kollaborateure, welche die Morde im eigenen Land und/oder die Faschisten in Deutschland unterstützten.

Im Internet habe ich aber nicht viel dazu gefunden, ob es nach
der Franco-Diktatur in Spanien später eine Verurteilung von Tätern gab, oder Entschädigungen für Hinterbliebene u. Opfer gab.

0
@Peter19235

Das ist alles richtig was du berichtest. Auch die zwar geringe aber doch vorhandene Unterstützung der deutschen Nazis durch Franco. Auch andere Faschisten haben die Deutschen Nazis unterstützt. Keine Frage der Faschismus ist brutal und barbarisch. Ich habe oben aber dargelegt, dass der deutsche Nazismus eine eigene Qualität hatte.

0
@Niconasbeznas

Wenn man die Ideologie für sich betrachtet, erkenne ich persönlich nichts Barbarisches. Die Umsetzung ist oftmals durchaus blutig, aber Gewalt ist nicht auf den Faschismus beschränkt. Demokratie wird oft auch erkämpft.

1
@Hugenberg

Die Ideologie für sich ist ein Stapel Papier. Entscheidend sind die Früchte. Wozu die Ideologie führt. Mir ist kein Beispiel bekannt, in dem es nicht in der Barbarei endete. Bei sovielen Versuchen nur giftige Früchte. Warum? Weil die Ideologie in  jeder Ausrichtung auf Hass basiert. Hass ist der wesentliche Bauteil. Hass den Andersdenkenden, Hass auf den Außenseiter, Hass auf den Politischen Gegner. Hass wird von dem Führer der Bewegung wie ein Ring durch die Nase des Viehs benutzt, um es gefügig dorthin zu führen wo man es haben will. Angst ist übrigens der kleine Bruder des Hasses und wird vom Führer genauso angewandt. Natürlich gibt es gewisse Aspekte die Positiv sind, aber giftige Früchte können ja schmecken, giftig bleiben sie trotzdem.

0
@Niconasbeznas

Faschismus basiert nicht auf Hass. In der Barbarei endete meines Wissens nur das Dritte Reich.

1

Da gibt es nichts aufzuarbeiten. Faschismus ist schließlich nicht per se verbrecherisch.

Zitat: „Da gibt es nichts aufzuarbeiten.“

Nichts aufzuarbeiten? In allen genannten Ländern wurden staatliche u./o. Kriegsverbrechen verübt bzw. unterstützt:

- Österreich: Obwohl der Bevölkerungsanteil der Österreicher
am sogenannten „Großdeutschen Reich“ nach dem Anschluss Österreichs im Vergleich zu den Deutschen relativ klein war, gab es überproportional viele Österreicher, die in der SS waren und/oder in den KZs Massenmorde durchführten bzw. dabei
mithalfen. In der deutschen Wehrmacht kämpften ca. 1,2 Millionen Österreicher, von denen sich viele an Kriegsverbrechen beteiligten.

- Ungarn: verfolgte seine Juden und führte Deportationen von
Juden in vom Deutschen Reich kontrollierte Gebiete durch, damit wurde Ungarn zum Mithelfer beim Holocaust.

- Italien: unter der Herrschaft Mussolinis wurden Massenmorde
in Italien durchgeführt, und auch in Ländern, die in dieser Zeit vom italienischen Militär angegriffen bzw. besetzt wurden.

- Spanien: unter der Herrschaft Francos gab es ebenfalls
Massenmorde.

- Portugal: unter der Herrschaft Salazars wurden Oppositionelle
in Geheimdienstgefängnissen bzw. Konzentrationslagern interniert, wobei es dort auch Tote gab.

- Frankreich: das französische Vichy-Regime ließ Juden u. politische Gegner in Südfrankreich verfolgen, und kollaborierte mit dem Deutschen Reich unter Hitler: Es unterstützte das Deutsche Reich finanziell, durch Lieferungen von Rohstoffen, Gütern u. Waffen, und die Zwangsverpflichtung französischer Arbeiter für die deutsche Rüstungsproduktion, die Wehrmacht, und den Bau militärischer Anlagen. Das Vichy-Regime half den deutschen Behörden freiwillig bei der Erfassung, Diskriminierung, Verhaftung und Deportation von Juden u. anderen von den deutschen Nazis verfolgten ethnischen Minderheiten in Vernichtungslager und der Beschlagnahme ihres Besitzes. Das Vichy-Regime stellte Milizen und Polizeitruppen auf, die den Deutschen beim Kampf gegen französische Widerstandskämpfer halfen. Es gab auch französische Faschisten, die freiwillig aufseiten der deutschen Wehrmacht kämpften.

- westliche Ukraine: Während des 2. Weltkriegs halfen
ukrainische Faschisten in deutschen KZs mit
oder führten eigene Pogrome an Juden und Morde an Polen durch.

- Rumänien: Die Faschisten in Rumänien verfolgten u. ermordeten
zahlreiche politische Gegner und rumänische Juden
. Einige kämpfen auf Seiten der deutschen Wehrmacht an der Ostfront.

- Kroatien: Die Faschisten in Kroatien führten Massenmorde
an Serben, Juden u.
Roma durch, u. ermordeten zahlreiche politische Oppositionelle. Sie führten auch Gefangentransporte
in von Deutschen besetzte Gebiet durch. Außerdem entsandten sie Truppen, die an der Seite der deutschen Wehrmacht an der Ostfront kämpften.

0
@Peter19235

Der Nationalsozialismus ist ein schlechtes Beispiel für Faschismus.

Ansonsten ist jede Art von Revolution blutig.

2

Was möchtest Du wissen?