Wie wurde aus einem Engel der Satan?

9 Antworten

Wie wurde aus einem Engel der Satan?

Das lässt sich anhand erhaltener, frühchristlicher Literatur historisch gut nachvollziehen:

"In seiner Schrift De principiis Prooemium und in einer Homilie über das Buch XII verglich der christliche Gelehrte Origenes den Morgenstern Eosphoros-Luzifer – wahrscheinlich gestützt auf die Schrift Leben Adams und Evas – mit dem Teufel bzw. Satan. Im Zusammenhang mit der im Christentum aufkommenden Engellehre vertrat Origenes die Ansicht, dass der ursprünglich mit Phaeton verwechselte Helal-Eosphoros-Luzifer, nachdem er sich Gott gleichzustellen versuchte, als himmlischer Geist in den Abgrund stürzte. Cyprian (um 400), Ambrosius (um 340–397) und einige andere Kirchenväter schlossen sich im Wesentlichen dieser dem hellenistischen Mythos entlehnten Auffassung an."

"Im Mittelalter wurde „Luzifer“ schließlich durch die Kombination von Jesaja 14,12 EU (Sturz des Sohnes der Morgenröte) mit der Stelle im Lukasevangelium (Sturz Satans) auch im allgemeinen kirchlichen Sprachgebrauch zum Synonym für den Teufel oder den Satan."

Quelle

Und das war sein Fehler: "nachdem er sich Gott gleichzustellen versuchte" Niemand ist Gott gleichgestellt. Jehova ist der höchste Souverän.

1
@jahrome

Joar, aber es war eben nur ein Interpretationsversuch des Origenes. In der Bibel selbst steht das gar nicht.

1
@BillyShears

Philipper 2:5,6 Behaltet diese innere Einstellung bei, die auch Christus Jesus hatte. Obwohl er in Gottesgestalt existierte, dachte er nicht daran, etwas an sich zu reißen, was ihm nicht zustand, nämlich Gott gleich zu sein.

Ganz im Gegensatz zum Teufel.

1
@jahrome
Ganz im Gegensatz zum Teufel.

Was, wie bereits gesagt, gar nicht in der Bibel steht.

1
@BillyShears

Und worauf willst du hinaus? Trotzdem ist es die Wahrheit, aber vielleicht nicht deine.

1
@BillyShears

Und worauf willst du hinaus?

Schau mal in Apostelgeschichte 8:30, 31 Philịppus lief nebenher und hörte den Mann laut den Propheten Jesaja lesen. Er fragte: „Verstehst du denn, was du da liest?“ Der Mann antwortete: „Wie soll ich das jemals verstehen, wenn mir nicht jemand dabei hilft?

Menschen, die den aufrichtigen Wunsch haben, ihre Bibel gerne besser zu verstehen, nehmen gerne die Hilfe von Zeugen Jehovas an. Dazu braucht man nicht Origenes befragen.

1
@jahrome
Und worauf willst du hinaus?

Dass es nicht in der Bibel steht, sondern eine Erfindung des Origenes ist.

Menschen, die den aufrichtigen Wunsch haben, ihre Bibel gerne besser zu verstehen, nehmen gerne die Hilfe von Zeugen Jehovas an. Dazu braucht man nicht Origenes befragen.

Wenn Du glaubst der Satan wäre mal ein Engel gewesen, der Gott gleich sein wollte, dann beziehst Du Dich damit auf Origenes. Ob es dir gefällt oder nicht.

0
@BillyShears

Man muss kein Origenes sein, um die Bibel so zu verstehen..

1
@BillyShears

Und deswegen brauchst du einen Bibellehrer, der dir Gottes Wort im Einklang mit seinem Willen erklärt. Das ist nicht unbiblisch.

1
@jahrome

Wenn es nicht in der Bibel steht, sondern von Origenes erfunden wurde, dann ist „unbiblisch“ durchaus eine treffende Bezeichnung.

0
@jahrome

Das legt die Bibel fest. Was da nicht drin steht, ist auch nicht biblisch.

0
@BillyShears

Falsch. In der Bibel steht z.B. nirgends, dass wir uns keine gewaltverherrlichenden oder pornografischen Inhalte auf einer Flimmerkiste anschauen sollen. Trotzdem wissen wir, wie Gott darüber denkt. (Wenn wir die Bibel richtig verstehen)

0
@jahrome

Und mit "richtig" meine ich "im Sinne des Autors", der ja Jehova Gott ist.

0
@BillyShears

Tatsache ist: Jesus hat noch viel mehr getan. Wollte man das alles im Detail aufschreiben, dann wäre — so denke ich — selbst die Welt zu klein für all die Buchrollen. (Johannes 21:25)

Nicht alles, was wahr ist, steht also auch (im Detail) in der Bibel.

0
@jahrome
Nicht alles, was wahr ist, steht also auch (im Detail) in der Bibel.

Mich wundert, dass die ZJ offfenbar in seiner Erfindung dier Satanslegende dem Origenes zustimmen, aber bei anderen Dingen von ihm, die er dagegen viel besser und rein von der Bibel her begründet, nicht. zB dass Jesus Gott ist.

0
@BillyShears

Jesus ist nunmal nicht Gott, der Allmächtige, sondern Gottes Sohn, aber dennoch ein göttliches Wesen.

Eigentlich ganz einfach und es kommt im Endeffekt darauf an, ob wir dem vertrauen.

0
@jahrome

Auch da ist Origenes anderer Meinung. Wenn die ZJ ihm da folgen, wo er anhand griechischer Göttersagen etwas in die Bibel hineindeutet, warum haben sie dann ein Problem mit dem, was er allein aus der Bibel heraus arbeitet? Irgendwie inkonsequent.

0
@BillyShears

In der Bibel steht doch, dass Jesus sich immer als Gottes Sohn ausgab, oder habe ich mich falsch ausgedrückt?

0
@jahrome

Origenes sagt: Satan wollte Gott gleich sein und wurde deswegen aus dem Himmel geworfen und zum Teufel. - Zeugen Jehovas glauben das.

Origenes sagt: Jesus ist Gott. - Zeugen Jehovas glauben das nicht.

Das halte ich für inkonsequent.

0

Die Bibel zeigt nicht nur, wie ein Engel zum Satan wurde,

Sie klärt auch die Verwendung des Begriffes Luzifer auf, denn damit ist Nebukadnezar, König von Babylon gemeint.

Da die Bibel das selbst erläutert, braucht es keinen Origenes und / oder dessen bzw. andere philosophische Erklärungen.

cheerio

1
@gromio

Nur: das findest Du in der Bibel nicht. Origenes ist derjenige, der das anhand griechischer Göttersagen erfunden hat.

0
@BillyShears

Origines hat gar nichts aus sich selbst getan. Und erfinden kann man auch nur etwas, was es vorher schon gab. Aber vielleicht hat er es sich ja auch ausgedacht? Wie auch immer.

0
@jahrome
Origines hat gar nichts aus sich selbst getan.

Er hat Jesus als Gott bezeichnet. Auch nicht aus sich selbst?

Und er finden kann man auch nur etwas, was es vorher schon gab. Aber vielleicht hat er es sich ja auch ausgedacht? Wie auch immer.

Er hat griechische Göttersagen mit einem Bibeltext kombiniert und daraus das gemacht, was Zeugen Jehovas offenbar heute noch glauben.

0
@BillyShears

Origines war sicherlich nicht der erste Mensch, der an Götter glaubte. Also, was möchtest du eigentlich sagen?

1
@jahrome

Dass Du einerseits an etwas glaubst was nicht in der Bibel steht, und andererseits das bei einem anderen Thema total ablehnst. Das halte ich für inkonsequent.

0
@jahrome

Naja, ist ja nur das Fundament der ZJ was hier ganz offensichtlich wackelt ;-)

Mir ist das Latte.. aber als ZJ würde ich mir schon Gedanken machen, warum der Laden so inkonsequent ist.

0
@BillyShears

Ich muss dem gromio zustimmen.

In Jesaja 14:12 -14 steht: Wie bist du doch vom Himmel gefallen, o Glänzender, Sohn der Morgenröte! Wie bist du umgehauen worden zur Erde, du der die Völker besiegte! Du dachtest dir: "Ich werde zum Himmel aufsteigen. Über die Sterne Gottes werde ich meinen Thron erheben und mich auf den Berg der Zusammenkunft setzen im äußersten Norden. Ich werde hoch über die Wolken hinaufsteigen. Dem Höchsten werde ich mich gleichmachen."

Vielleicht hat Origines diesen Text auch gelesen? Solltest du auch tun.

0
@jahrome

Ja, lies mal! Kein Wort vom Satan. Origenes hat ihn anhand einer griechischen Göttersage (Phaeton) dort hinein interpretiert.

Auf die Stelle habe ich weiter oben übrigens schon hingewiesen.

0
@jahrome

Jo. Du solltest einsehen, dass die ZJ an dieser Stelle dem Origenes mehr glauben, als der Bibel - und dich fragen warum sie das beim Teufel tun, nicht aber, wenn Origenes von Jesus als Gott spricht.

0
@BillyShears

Glaubst du denn selbst, was du hier über Origines sagst?

0
@jahrome

Ich lehne seine Luzifer-Erfindung ab. Aber dass Jesus Gott ist, war nicht seine Erfindung. Das haben schon Leute vor ihm geschrieben und gepredigt. Vielleicht sollten die ZJ ihm auch da mal mehr Aufmerksamkeit schenken.

0
@BillyShears

Du zweifelst also an, dass der Teufel an Stelle von Jehova angebetet werden möchte? Das ist aber sehr ignorant von dir. Jesus hat doch schon vor Origines gelebt..

Matthäus 4:8 Als Nächstes nahm ihn der Teufel mit auf einen ungewöhnlich hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Pracht.9Er sagte zu ihm: „Das alles gebe ich dir, wenn du dich auf den Boden wirfst und mir einen Akt der Anbetung erweist.“10Da sagte Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn in den Schriften steht: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten und für ihn allein sollst du heiligen Dienst tun.‘“

0
@BillyShears

Es ist doch wirklich nicht so schwer die Bibel zu verstehen, wenn man ein bisschen Demut aufbringt und sie mit Zeugen Jehovas betrachtet. Oder möchtest du jetzt behaupten, Jesus hätte Satan nicht durchschaut?

0
@jahrome
Du zweifelst also an, dass der Teufel an Stelle von Jehova angebetet werden möchte?

Ich lehne Origenes' Luzifer-Erfindung ab und wundere mich, dass ZJ dies nicht tun, wo sie sonst immer behaupten sie wären ach so biblisch.

0
@BillyShears

Also mir hast du noch nichts Neues beigebracht.

0

Okay, ich probiere es mal:

Im Gegensatz zu anderen Meinungen hatten Engel als erste Schöpfungen Gottes bereits das erhalten was uns Menschen ausmacht: einen freien Willen. Gott erschuf sie als Dienerwesen, sie waren aber nicht durch Zwang dazu gebunden. Sie hatten allerdings keinen Grund zu sündigen oder zu rebellieren. Sie mussten auch nicht glauben, sie wussten natürlich von der Existenz Gottes da sie ihm direkt dienten.

Luzifer (bzw. Helel oder Yalal) war der Engel der das Licht Gottes trug und ihm lobpreisen und ihn verherrlichen sollte. Ausserdem stand es ihm zu, Gottes Thron zu schützen. Er war das Licht und der Morgenstern, daher hat er nicht akzeptiert, so "geringen" Wesen wie den Menschen dienen zu müssen die nach den Engeln kamen, er wollte stattdessen selbst in die höheren Sphären des Gottseins aufsteigen. Die Eifersucht auf die Menschen die ihm seinen Platz nahmen hat letztendlich dazu geführt, dass er gegen Gott rebellierte und so gefallen ist.

Satan repräsentiert unter anderem das Ego und den harten Willen nach Größenwahn der Menschen! Aus diesem Grund denke ich auch, dass es um Eifersucht gegenüber Gott und Egoismus geht!

Er will auch angebetet werden und entfremdet sich damit von Gott. Er wird aus Egoismus zu einer Art Gegenspieler von Gott. Zu Satan!

Quelle: https://aktiveschristentum.de/sagt-die-bibel-uber-satan

Aber Satan wendete seine Augen von seinem Schöpfer ab und begann stattdessen, die Schöpfung zu bewundern und sich selbst. „Du hast deine Weisheit verdorben in all deinem Glanz.“ (Hes.28,17) Er wurde stolz und erhöhte sich selbst und der Wunsch, zu herrschen wurde in ihm geboren. Er begehrte, sich an Gottes Platz zu setzen. Flüsternd verbreitete er Lügen, bis er schließlich ein Drittel der himmlischen Heerscharen auf seiner Seite hatte.

„Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern! Wie wurdest du zu Boden geschlagen, der du alle Völker niederschlugst! Du aber gedachtest in deinem Herzen: ‚Ich will in den Himmel steigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen, ich will mich setzen auf dem Berg der Versammlung im fernsten Norden. Ich will auffahren über die hohen Wolken und gleich sein dem Allerhöchsten.“ (Jesaja14,12-15)

Das Problem begann mit dem „ich will“. Satan beschloss, nicht mehr auf Gottes Stimme zu hören und fing an, seinen eigenen Willen zu suchen. Stellt man den Willen eines anderen über Gottes Willen, so behauptet man damit, dass Gottes Willen nicht vollkommen ist. Als Satan sagte: „ich will“, war dies der Beginn der Sünde. Gott gibt sich selbst den Namen „ICH BIN“. (2.Mose 3,14). Er verleiht diesen Namen niemand anderem. Darum: Wer etwas in sich selbst sein möchte, steht im Konflikt mit Gott und wird verworfen.

„Und es entbrannte ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen. Und der Drache und seine Engel kämpften, doch sie siegten nicht und ihre Stätte wurde nicht mehr gefunden im Himmel. Und es wurde herausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt: Teufel und Satan, der die ganze Welt verführt, und er wurde auf die Erde geworfen, und seine Engel wurden mit ihm dahin geworfen.“ (Offb.12,7-9).

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Theologiestudium - Biblische Exegese

Die Bibel sagt nicht, dass Satan "das Ego", oder "das Böse in uns" ist. Vielleicht ist das die Meinung einiger Theologen aber nicht die Wahrheit der Bibel. Es ist vielmehr eine real existierende Geistperson mit eigenem Willen, wie insbesondere aus Hiob Kapitel 1 & 2 hervorgeht.

0
@jahrome

Hiob ist ja wahrscheinlich keine reale Person gewesen. Es ist eher eine Geschichte. Ähnliches wird über Daniel vermutet.

(Kannst Du zb bei Wikipedia oder auch überall sonst nachlesen)

Es könnte also einiges auch sinnbildlich gemeint gewesen.

Dass der Satan versucht, Hiob zu verführen, könnte also auch bedeuten, dass der Mensch durch sein Ego/eigene schlechte Gedanken versucht wird, von Gott abzulassen.

Wie gesagt, ich weiß es nicht.

Ich versuche, das zu erforschen. Du scheinst da aber eher schon eine feste Meinung zu haben, über die Du Dich unterhalten möchtest. Was ja in Ordnung ist.

0
@jahrome

Nun das ist wahrscheinlich das Problem. Ich studiere katholische Theologie und weiß, dass man nicht alles in der Bibel wortwörtlich nehmen darf. Viele der Texte in der Bibel haben eine symbolische Bedeutung. Ich weiß, dass ihr von den Zeugen Jehovas das anders seht. Allerdings bleibe ich bei meiner Meinung, dass der Satan das Böse in uns darstellen soll, das uns in Versuchung führt, wie auch Jesus in der Wüste zum Beispiel.

0
@xflogfx

Wie studierst du? In Jesus war nichts Böses.

0
@jahrome

Nein nicht falsch verstehen. Vielleicht habe ich es einfach nicht richtig geschrieben. Ich meinte dass Satan Jesus in der Wüste in Versuchung geführt hat. Sorry hat sich wahrscheinlich falsch gelesen.

0
@xflogfx

Also ist Satan doch eine reale Geist-Person?

0

Dieser von Gott erschaffene Engel missbrauchte den ihm mitgegebenen freien Willen und wurde so zum Widersacher Gottes. Satan bedeutet „Widerstandleistender“, was andeutet, dass dieses böse Geistwesen Gottes Souveränität nicht anerkennt. 

Satan entwickelte den Wunsch, angebetet zu werden — etwas, was nur Gott zusteht. Er redete Eva ein, sie werde nicht sterben, wenn sie von der verbotenen Frucht essen würde (1. Mose 2:17; 3:1-5). Damit widersprach er Gottes Anweisung und stellte ihn als Lügner hin. Deshalb wird er in Joh. 8:44 als „Vater der Lüge“ bezeichnet.

Von den jetzt Lebenden war keiner dabei.

Der Teufel ist nach der modernen Christlichen Theologie nur das Synonym für das Böse. Weder war oder ist Gott der alte Mann mit Bart, noch ist der Teufel ein gehörntes Wesen mit Pferdefuß.

Diese Vorstellung ist tiefstes Mittelalter.

Da alles von Gott stammt, stammt auch der Teufel von Gott. Der hat sich nicht selbstständig gemacht!

Die Bibel erzählt vieles in Gleichnissen, um es auch einfachen Geistern verständlich zu machen.

Und woher nimmst du dein Wissen über "Moderne Christliche Theologie"?

1
@iQhaenschenkl

Warum holst du dir die Erkenntnis nicht von Gott? Du findest diese in der Bibel. Viele Theologen und lügen.

0
@SegenGottes

Ich denke mir, dass die Mischung das richtige ist. Selbstgefällige Bibelexperten sind die schlimmsten!

0
@iQhaenschenkl

Selbstgefälligkeit hilft nicht, wenn man die Bibel verstehen will, sondern Demut. Tut mir leid, aber deine "Modernen christliche Theologen" weisen diesen Demut i.A. nicht auf, sondern erklären alles so, dass es "massentauglich" wird und keiner sein Handeln bloß jemals hinterfragen, geschweige denn ändern muss. Völlig verkehrt. Wir müssen unser Handeln an den Willen Gottes anpassen, nicht andersrum.

1
@iQhaenschenkl

Selbstgefällige schon. Deshalb werden in den Kirchen immer noch selbstgefällige Lehren verbreitet, die nicht in der Bibel stehen. Die Angstmache mit der heidnischen Höllenlehre zum Beispiel.

0

Was möchtest Du wissen?