Wie würdet ihr reagieren (Freund ist Homophob)?

Das Ergebnis basiert auf 57 Abstimmungen

Ich würde die Freundschaft beenden. 46%
Ich fände es negativ, aber ich würde es akzeptieren. 30%
Ich würde seine intolerante Einstellung tolerieren. 21%
Ich wäre ihm gegenüber abgeneigt, wäre aber weiterhin befreundet. 4%

16 Antworten

Ich würde die Freundschaft beenden.

Da ich selbst bi bin, und sehr viele meiner Bekannten in irgendeiner Weise Teil von LGBT*Q sind oder sich diesen stark verbünden fühlen, gehe ich nicht davon aus, dass mich eine solche Person überhaupt akzeptieren würde. Und mit jemandem, der mich nicht akzeptiert, würde ich selbstverständlich nicht freundschaftlich leben.

Würde diese Person meine eigene Sexualität aber zu 100% akzeptieren, käme sie mit besagten Bekannten klar und würde sie in meiner Anwesenheit bzw in der Anwesenheit von besagten Bekannten nicht schlecht über Homosexualität reden, würde ich es nicht gänzlich ausschließen, mich mit ihr zu arrangieren. Ich bezweifle aber, dass man sich besonders gut verstehen würde.

Ich fände es negativ, aber ich würde es akzeptieren.

Ich wollte eigentlich Freundschaft beenden auswählen.

Dazu würde ich tendieren . Unter Homophobie verstehe ich aber einen richtigen Hass/starke Abneigung, die dieser auch ausdrückt.

Womit ich leben kann, ist jemand der zwar persönlich dies für falsch hält, aber es bei anderen akzeptiert und diese aufgrund dessen nicht schlechter behandelt. Gibts ja auch. Auf den Grad kommt es halt an.

Ok. Mein gute Frage spinnt, ich wollte Freundschaft beenden anklicken...

0
Ich fände es negativ, aber ich würde es akzeptieren.

Ich bin selber bisexuell und habe auch Bekannte, die eher intolerant zu dem Thema stehen. Trotzdem sind sie noch meine Freunde und wir sprechen das Thema einfach nicht an. Klar, da muss man schon sagen, dass es dann ab und zu etwas schwierig wird.

Naja keine von den Auswahl Möglichkeiten... ich würde ihm versuchen zu zeigen das Homosexualität normal ist und versuchen ihn umzustimmen und wenn er/sie homophob ist würde diese Person sowieso nichts mit mir zu tun haben wollen

entweder akzeptiert dieser meine tolerante Einstellung zu diesem Thema, oder ER muss MIR seine Freundschaft kündigen.

Ich denke auch, dass es Unterschiede gibt in "homophob" und "homophob". Wenn ich bis dato (einige Zeit!) ich das erst festgestellt habe, dann gehört er zu den harmlosen Homophoben., einer, der das eben nicht vor sich herträgt. Und ein sehr guter Freund kann es nicht sein, das hätte ich früher gemerkt. Aber ein Riss ist da. Mit Bekannten mache ich es so, dass ich diese Themen dann nicht anschneide (in dem einen Fall geht es um Abneigung gegen Schwarze und im anderen Richtung Rechtsradikal.

Aber ein Riss ist da. Immerhin kann ich mit beiden noch diskutieren und die lassen mir meine Meinung, auch das ist wichtig.

Zum Glück habe ich andere, wo es besser passt.

Was möchtest Du wissen?