Wie würdet ihr mein " Trinkgeldproblem " lösen...? ( Tankstelle )

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Die Trinkgeldregelung ist in jedem Betrieb anders. Du musst tatsächlich deinen Chef (oder Kollegen, die schon länger dabei sind) fragen. So wie du es machst, ist es ganz korrekt, keiner kann dir an den Wagen fahren, selbst wenn der Chef eigentlich nicht möchte, dass Trinkgelder angenommen werden. (Das hätte er dir vorher sagen müssen.)

Wenn es keine einheitliche Trinkgeldregelung (wie z. B. Gemeinschaftskasse) gibt, dann gehört es dir! Das Verbuchen von irgendwelchen Waren um eine stimmende Kasse zu haben ist auf jeden Fall falsch, könnte im Prinzip - auch wenn es eigentlich zum Wohl des Geschäfts ist - als Kassenmanipulation ausgelegt werden und bringt außerdem die Warenwirtschaft (Artikelbestände) durcheinander.

Wie wird mit Kassenminus verfahren? Bekommt ihr Mankogeld, wird Kassenminus abgezogen?

Mmmh so wie du das gemacht hast, ist das erstmal ok, bis der Chef wieder da ist. Das Geld (sowohl Trinkgeld als auch Kassengeld) ist ja noch vor Ort und genau notiert.

Wenn der Chef wieder da ist, würde ich mal fragen, wie das ausschaut, ist ja von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich; z.B. ist es bei einigen so, dass das Trinkgeld in einer gemeinsamen Kasse gesammelt wird, und dann gleichmäßig an alle Mitarbeiter verteilt wird, bei anderen kann jeder sein eigenes Trinkgeld behalten und bei wieder anderen kommt es in eine Kaffee-Kasse und davon wird nachher Essen gegangen.

Keine Sorge, erst mal machst du nichts falsch, wenn du es nicht mitnimmst, ich würde das auch vorher geklärt wissen.

Ohne dir zu nahe treten zu wollen, gehe davon aus, das du mit dem Job an der Tankstelle nicht reich wirst. Ich habe selbst mehrere Jahre im Kundenumfeld gearbeitet und habe das Trinkgeld immer behalten. Natürlich so, dass es keiner mitbekommen hat. Ansonsten könnt ihr auch eine Mitarbeiter-Trinkgeldkasse machen, wo das Geld dann aufgeteilt wird.

An deiner Stelle würde ich den Chef auf jeden Fall fragen. Jeder Betrieb regelt das Trinkgeld anders. Wenn zum Beispiel alle anderen Mitarbeiter ihr Trinkgeld in der Kasse lassen bzw. es in nen Umschlag stecken und die Kasse bei dir immer genau stimmt, würdest du negativ auffallen.

Ich habe es auch schon erlebt, dass am Monatsende das ganze Trinkgeld je nach Arbeitsstunden auf die Mitarbeiter verteilt wurde (und es kam uns auch nicht zu wenig vor).

Wenn der Chef das Trinkgeld lieber in die eigene Tasche steckt und dir verbietet Trinkgeld anzunehmen, würde ich halt ab und zu ein bißchen was in der Kasse lassen bzw. beiseite legen und nicht alles einstecken.

Danke für eure flotten und guten Antworten, ich werde glaube ich erst einmal weiter alles in den tresor extra legen, da das thema wohl wirklich ein zweischneidiges schwert ist, alle die sagen "einfach nehmen" klar würde ich gerne aber überall kameras und ich bin halt ohnehin zu ehrlich....

Jorgfried 23.08.2012, 13:42

Nimms dir - es gehört dir per Gesetz.

0

Wenn es keine eindeutige Regelung gibt - behalten, solange am Abend die Kasse stimmt. Kannst ja beim kassieren immer gleich das Wechselgeld einstecken.

sunblossom 23.08.2012, 13:21

eben

0
Schuhu 23.08.2012, 13:33
@sunblossom

Bei Tankstellen sind die Kassen videoüberwacht. Was, wenn der Chef sieht, dass CuZnNi Wechselgeld aus der Kasse nimmt? Dann ist es schwerer zu erklären (weil nicht gleich Offenheit geherrscht) als auf die Art, wie er/sie es jetzt macht.

0

Stecks halt direkt ein, bevor es in die Kasse wandert. Kassendifferenz ist niemals gut, egal ob plus oder minus.

Peter501 23.08.2012, 13:31

So würde ich das auch handhaben.Es ist Geld das du für deinen Service erhalten hast der ja nicht inklusive ist.Manchem Kunden ist ein höfliches Wort oder eine hilfreiche Geste eben noch etwas Wert und deshalb gehört es dir.Den offiziellen Anteil rechnest du ja korrekt ab.

0

Behalte es, wichtig ist, das am Abend deine Kasse stimmt

Kauf dir doch ne Spardose, stell sie dort auf und wirf das Trinkgeld sofort da rein - so kann es dir keiner wegnehmen und die Kasse stimmt auch ohne große Rechnerei!

meine kasse würde in so situationen einfach am schichtende 100% passen

da wäre kein geld zuviel drin

keiner fragt und alles ist ninja

und wenn er mich rauswirft, interessiert es mich auch nicht bei nem aushilfsjob

aber das ist MEIN geld, nicht das vom chef, ICH hab dafür den ölstand kontrolliert

Broco 23.08.2012, 13:25

Das kommt auf die Trinkgeldregelung im Betrieb an. Und was das rausgeworfen werden betrifft: Schonmal dran gedacht, dass man sich im Leben immer zwei mal trifft?

Oder auch Leute, die Leute kennen, mit denen man sich verkracht hat? ;-)

0

Mach so weiter wie bisher und frag den Chef wenn er wieder da ist, wie du vorgehen sollst.

Was möchtest Du wissen?