Wie würdet ihr euch gegenüber Erdogan verhalten, wenn ihr Bundeskanzler/in wäret?

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 5 ABSTIMMUNGEN

Solange Erdogan Präsident ist, muss man sich mit ihm gutstellen. 40%
Hilfsgelder der EU einfrieren / zurückfordern und wirtschaftliche Sanktionen verhängen, 40%
Ihn zur unerwünschten Person erklären, alle Verträge kündigen und seine Anhänger ausweisen. 20%
Weiter als Vertreter seines Landes empfangen, aber ihm nicht mehr die Hand reichen. 0%
Sein Verhalten öffentlich anprangern und ihm die Einreise verweigern. 0%
Den Flüchtlingsvertrag kündigen und die Freilassung Deutscher fordern, ehe ich mit ihm rede. 0%

14 Antworten

Der deutsche Staat ist in keinster Weise bwefugt an Erdogan Kritik zu übenm, so lange er selbst stinkautoritär ist. Fast neimand hier und Anderswo in dieser Republik fragt sich, was dann wäre, würde auch hier ein bewaffneter Aufstand ausbrechen, wie in der Türkei durch die PKK. Dazu kommt noch ein Putscvhversuch der Gülem-Bewegung. Ich versichere allen hier, dass der deutsche Staat noch weitaus härter vorginge als der Sultan in Ankara.

Beispiel. es genügt bereits, dass ein paar durchgeknallte Hanseln in Hamburg als Vorwand und Grund dafür dienen, weitere Gesetzesverschärfungen vorzunehmen, wozu elektronische Fußfessel und Spezialdatei gehört usw. Wenn also schon ein wenig Rabbatz genügt und dieser Staat faschistoid reagiert, was erst, wenn es zuginge wie in der Türkei. Die schon lange existierenden Notstandsgesetze wären ratz-fatz umgesetzt. Weiterhin gebe ich zu bedenken, dass der türkische Staat trotz Notstandslage Volksabstimmungen ermöglicht, hier gibt es sie trotz beinaher Friedhofsruhe noch immer nicht.

Fazit. da das deutsche Volk/ der deutsche Staat sich btw als Deutsches Reich nach wie vor ansieht, sich nicht entnazifiziert hat, keine eigene Befreiung aus dem Hitler-Faschismus erreichte, ja noch nicht mal nennenswerten Widerstand dagegen leistete, ist zumindest der deutsche Staat nicht berechtigt Kritik an der Türkei zu üben. Von der deutschen Bevölkerung sind nur Antifaschisten, sonstige Linke und Pazifisten befugt den türkischen Staat zu kritisieren, es sei denn sie kritisieren auch den deutschen staat ausreichend. Ansonsten ist die Klappe dsbzgl. zu halten.

Dichterseele 19.07.2017, 02:15

Entschuldigung, aber der Aufstand in der Türkei entstand, als Erdogan anfing, gegen seine eigene Verfassung zu handeln, Richter absetzte und kritische Lehrer entließ. Das hat mit Gülen nichts zu tun - der sitzt in Amerika.

Und wenn in Hamburg Dein Auto gebrannt hätte und Dein Laden verwüstet worden wäre, würdest Du nicht so verniedlichend von den paar durchgeknallten Hanseln reden...

Heutzutage ist hier keiner mehr für den Hitler-Faschismus verantwortlich - die große Mehrheit hat daraus gelernt, während in der Türkei noch ein Obrigkeitsdenken herrscht, das einen Despoten, wie Erdogan erst möglich macht. Ich habe als Nachkriegsgeneration gegen die Altnazi-Mentalität meiner Elterngeneration gekämpft und lasse mir heute nicht verbieten, Kritik an ähnlichen Verhältnissen zu üben.

0
voayager 19.07.2017, 10:16
@Dichterseele

Unsinn was du schreibst. Der Kurdenaufstand war schon lange bevor Erdogan an die Macht kam. Ansonsten gilt: schau erst mal heimwärts, bevor dein moralische Zeigefinger ausschließlich auswärts deutet.

P.S. "der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch" (Brecht)

0
Dichterseele 21.09.2017, 18:58
@voayager

Die Kurden standen auf, weil sie vehement verfolgt wurden - sie durften in der Türkei ihre eigene Sprache nicht sprechen, Lehrer die kurdische Kinder auf kurdisch unterrichteten, wurden von türkischen Militärs vor den Augen ihrer Schüler massakriert...

Als die türkische Regierung die Kurden als Volksgruppe anerkannte und sie Sitze im Parlament bekamen, ebbte auch der Widerstand der Kurden ab. Erdogan hat dann die Diskriminierung und Verfolgung der Kurden wieder aufgenommen - wen wundert's, wenn diese sich wehren?

0
voayager 22.09.2017, 13:12
@Dichterseele

Die Diskriminierung gegenüber den Türken besteht schon jahrzehntelang. Auch vor der Herrschaft Erdogans wurden sie u.a. Bergtürken verächtlich genannt. Erdogan hat "nur" die Diskriminierung forciert. Versuch mal nicht das Kind mit dem Bade auszuschütten, wie dies Moralisten oftmals tun.

0

Zum Glück würde ich nie einer zum Kanzler wählen.

Was Du in Deinem Post ansprichst, sind Dinge, die man nicht vergleichen kann.

Der Veranstalter eines G20 Treffen lädt die G"= in dem Sinne nicht ein, denn die Teilnehmer am G20 Gipfel stehen fest. Würde man als Veranstalter einen ausschlißen, katapultiert man sich gleich selbst mit raus, bzw. würde als Staat einen diplomatischen Eklat auslösen.

Also beim G20 muss man schon gute Mine zum bösen Spiel machen.

Aber man kann natürlich das diplomatische Klavier einsetzen, was ja auch getan wird.

Abzug der Truppen aus Incirlic mal als Beispiel.

Wenn man z. B. die diplomatischen Beziehungen abbräche, könnte man die Deutschen in türkischen Gefängnissen nicht mehr betreuen.

Diplomatie ist nun mal ein Eiertanz.

Bitterkraut 18.07.2017, 14:18

Man könnte auch die zig-tausend Deutschen, die in der Türkei leben und nicht inhaftiert sind, nicht mehr betreuen.

0
wfwbinder 18.07.2017, 15:09
@Bitterkraut

Wer da freiwillig hingezogen ist, kann sich ja auch von den örtlichen Behörden betreuen lassen.

Wenn ich in gut 2 Jahren auswandere um meinen Unruhestand in einem Land zu verbringen in dem ich 12 Monate pro Jahr zum Golfen gehen kann, werde ich dort auch die Botschaft nur brauchen, wenn mein Pass verlängert werden muss.

Aber auch dafür könnte  ich einen Urlaub in Deutschland nutzen.

0
Dichterseele 19.07.2017, 02:51

Man muss einem Erdogan aber nicht vor Pressefotografen die Hand schütteln - sowas wertet ihn nur auf.

0
Hilfsgelder der EU einfrieren / zurückfordern und wirtschaftliche Sanktionen verhängen,

Dass auf Gipfeln wie dem G20 mit Erdogan gesprochen wird, halte ich für richtig, und sehe nicht, mit welcher Begründung man dies verweigern könnte. Als Kanzlerin würde ich es auch nicht als meine Aufgabe ansehen, zu entscheiden, wer zu so einem Gipfel kommen darf, nur weil es zufällig in "meinem" Land stattfindet.

Was die "Flüchtlings"-Situation angeht, so wäre ich den Vertrag selbstverständlich nie eingegangen, da es von Anfang an klar war, dass man sich damit erpressbar macht, und dass es außerdem keinen großen Nutzen haben würde. Es hat sich ja jetzt auch gezeigt, dass die EU viel mehr Menschen aus der Türkei aufgenommen hat, als die Türkei von Griechenland zurückgenommen hat, und auch innerhalb Griechenlands ist die Situation nicht wirklich besser geworden...

Bei der Freilassung der Deutschen bin ich nicht auf dem aktuellen Stand, wer wurde da inhaftiert? Dass der Yücel im Gefängnis ist, finde ich hingegen in gewisser Weise gut, da er auch schon in Deutschland Straftaten begangen hat, die aber ohne Folge geblieben sind (Volksverhetzung). Wäre ich religiös, könnte ich das als göttliche Fügung betrachten, mit der ein wenig Gerechtigkeit wiederhergestellt wird.

Dass man deutlich sagen sollte, dass die Türkei niemals Mitgliede der EU werden kann, und man wirtschaftliche Förderungen abschaffen sollte, ist fast schon selbstverständlich. Dadurch, dass man sich innerhalb der EU nicht eindeutig gegen den Beitritt der Türkei ausspricht führt schon seit Jahren zu einer Ungewissheit in der Bevölkerung, und ich vermute dass sicherlich >90% der Bevölkerung gegen einen solchen Beitritt wäre. Das Thema hängt wie ein Damoklesschwert über den Menschen und führt auch zu einer inneren Distanzierung von der EU, da man den Eindruck hat, dass diese gegen die Interessen der Bevölkerung agieren.

Apfelkind89 18.07.2017, 19:33

Als Kanzlerin würde ich außerdem mit dem Diktator darüber verhandeln, dass er endlich die Gastarbeiter wieder in die Türkei einreisen lässt, und gleichzeitig würde ich von denen, die nicht zurückkehren wollen verlangen, dass sie sich für einen Pass entscheiden, so sie denn zwei haben. Den Wahlen zufolge scheinen von den nicht-kurdischen Türken in Deutschland ca. 90% die Diktatur zu unterstützen, daher denke ich, dass sie unter der Obhut Erdogans besser ausgehoben wären, als hier.

0
Dichterseele 21.09.2017, 19:06
@Apfelkind89

Die Gastarbeiter dürfen jederzeit wieder in die Türkei einreisen - die wollen nur nicht, weil es ihnen hier viel besser geht. 

Ich würde allerding jene Türken sofort festnehmen und ausweisen, die hier leben und gegen unseren Staat hetzen - auf einer eigenen, heimlich von der türkischen Botschaft unterstützten Webseite!

Frau Merkel ist blauäugig, wenn sie nicht spannt, wie Erdogan seine Fühler ausstreckt, um Deutschland in seine Gewalt zu bringen! Toleranz gegenüber Intoleranten geht nicht - wenn eine Demokratie nicht wehrhaft ist, geht sie unter, wie die Weimarer Republik zeigte. Aber Geschichtsbewusstsein ist für Ossis ein Fremdwort, vor allem jenen in der CDU.

0

Zum einen bist du schlecht informiert über G20, hol das bitte nach. Frau Merkel hat nicht eingeladen.

Und jetzt mach mal nen Vorschlag, was "Frau Merkel" die du scheinbar für llmächtg hältst, tun sollte, wäre sie denn so mächtig, wie du zu glauben scheinst? 

Anhänger ausweisen? Wie würdest du die Anhängerschaft denn gerichtsfest definieren? Wer ein Bild von ihm im Wohnzimmer hat oder wer seine Reden im TV anschaut oder wer ihn auf GF lobt? Wer?

Woher weißt du, dass die Freilassung Deutscher nicht verlangt wird. Und wie ausßer durch "reden" sprich kommunizeren würdes du dein Verlangen denn darstellen? Per Pantomime?

Bitte geb dir Mühe etwas differnezierter zu denken und nicht emotional zu analysieren, sondern rational. Nicht mehr die Hand reichen, wie kindisch.


PS: Wüdest du mit einem Geiselnehmer reden oder würdest den Kontakt abbrechen und ihn mit seinen Geiseln seinem und deren Schicksal überlassen? Denkt mal ein Stück weiter.

Da keine deiner Antworten Sinn macht im Hinblick auf eine zufriedenstellende Lösung des Konflikts, kann ich an der Abstimmung nicht teilnehmen.

Und falls du auch das nicht weißt:  Es leben viele Zehntausend Deutsche in der Türkei. 

Dichterseele 19.07.2017, 02:33

Da uns die inneren Angelegenheiten der Türkei nichts angehen, brauchen wir auch keine fahnenschwingenden Erdogan-Demonstranten auf unseren Straßen zu dulden und die Poizeieinsätze dafür zu bezahlen...

Wer einen Despoten verherrlicht, offenbart eine Mentalität, die in einem demokratischen Rechtsstaat kontraproduktiv ist.

Man hätte diese Schreier erkennungsdienstlich behandeln können, weil sie die Grundlage unserer Demokratie unterwandern. Wenn man sowas duldet, macht man es salonfähig - das gilt auch für Neunazi-Aufmärsche.

0

Nein, "rechtswidrig" werden dort keine deutschen Staatsbürger inhaftiert.

Die Inhaftierungen werden schon im Einklang mit dem türkischen Rechtssystem stehen...

Der zuletzt Inhaftierte, Steudtner, ist wohl auch schon wieder gegen Kaution auf freiem Fuß, darf aber einstweilen das Land nicht verlassen.

Zunächst einmal sind da umfangreich die diplomatischen gesprächskanäle zu bedienen.

Daneben steht einem natürlich ein riesiges Arsenal an unangenehmen Sanktionsmöglichkeiten zur Verfügung.

So kann man für die Türkei eine qualifizierte Reisewarnung durch das Auswärtige Amt aussprechen lassen. Wirkung: Deutscher Tourismus in die Türkei käme praktisch völlig zum Erliegen. 

Man kann deutsche Konsulate in der Türkei in Urlaub schicken und faktisch keine Visa-Anträge mehr bearbeiten.

Man kann türkische Konsulate in Deutschland schließen.

Man kann die Zusammenarbeit mit türkischen Behörden und Institutionen beenden und z.B. gezielt türkische Staatsbürger ausweisen, die hier auf Rechnung der türkischen Regierung arbeiten (Imame, Lehrer).

Etc. pp.

Dichterseele 19.07.2017, 02:44

Keine Visa-Anträge mehr zu bearbeiten, bedeutet auch, Verfolgten des Regimes keinen Ausweg offen zu halten...

Also das ist blauäugig.

0
atzef 19.07.2017, 09:39
@Dichterseele

Asylbewerber aus der Türkei haben buchstabengetreu ohnehin keinen Rechtsanspruch auf Asylgewährung in der Bundesrepublik nach Dublin 2, was ja wieder in Kraft gesetzt wurde. Für Asyl wiederum braucht man kein Visum. Du bist doch wohl selber nicht so "blauäugig" zu glauben, all die Flüchtlinge und Asylbewerber hätten vorher in den konsularischen Vertretungen der Bundesrepublik ein Visum beantragt...:-)

Weiter bin ich ja auch nicht wirklich für volle Kanne "Hau drauf!". Hier muss man volldosiert Sanktionsmöglichkeiten reaktiv einsetzen. Also würde es zunächst schon wirkungsvoll ausreichen, Konsulate zu schließen und/oder die Bearbeitung von Visa-Anträgen zu verzögern durch den Abzug von Bearbeiterpersonal...

0
Solange Erdogan Präsident ist, muss man sich mit ihm gutstellen.

Was Erdogan in der Türkei veranstaltet, geht uns in Deutschland nichts an. In den Fällen, in denen sein Handeln unsere Soldaten oder Staatsbürger betrifft, muß man (was auch geschieht) natürlich Protest einlegen. Aus allem anderen haben wir uns aber rauszuhalten. Zumal die Türkei nach wie vor ein wichtiger Partner ist.

Apfelkind89 18.07.2017, 19:35

Das träfe sicherlich zu, wenn es beide Seiten so sehen würden. Erdogan beeinflusst Deutschland aber massiv, indem er durch seine Religionsbehörde einen Großteil der Muslime in Deutschland zu steuern versucht.

0
tryanswer 18.07.2017, 19:38
@Apfelkind89

Daher werden ihm auch öffentliche Auftritte in Deutschland untersagt. Das ist eine durchaus angemessene Reaktion.

0
Dichterseele 19.07.2017, 02:22
@tryanswer

Und als nächstes schauen wir bedauernd zu, wie zigtausende Richter, Lehrer und Journalisten in der Türkei geköpft werden, weil sich Herr Erdogan vor der Intelligenzia seines Landes fürchtet...?

0
tryanswer 19.08.2017, 13:29
@Dichterseele

Ja, die Beschreibung für das rumgeheule von Leuten, die ihre Probleme nicht selber lösen können.

Gegenfrage: Schon mal was von staatlicher Souveränität gehört?

0
Dichterseele 21.09.2017, 19:12
@tryanswer

Erdogan versucht die Souveränität europäischer Staaten zu unterwandern - nicht nur in Deutschland führt er sich auf, als hätte er hier was zu bestimmen, auch Italien musste ihn deutlich in seine Grenzen weisen. Was seine Helfershelfer hierzulande abziehen, ohne vom Verfassungsschutz geschnappt zu werden, ist imperialistisch bis dort hinaus.

0
tryanswer 24.10.2017, 22:42
@Dichterseele

Die Aktivität in den europäischen Ländern betrifft aber nur türkische Staatsbürger - kann uns also gleichgültig sein.

0
Solange Erdogan Präsident ist, muss man sich mit ihm gutstellen.

Bei allem Unverständnis von unserer Seite: Erdogan ist von seinem Volk gewählt und der Machtzuwachs des Präsidentenamtes ist auch durch den Volksentscheid abgesegnet.

Wem ist denn geholfen, wenn Europa/Deutschland jetzt die Türen zuschlägt? Mann muss klare Grenzen setzen, aber eben nur in dem Bereich, den man in der Hand hat. Das heißt, Wahlkampfauftritte in Deutschland kann ich untersagen. Vorschreiben, wie die Türkei zu regieren ist, kann man nicht.

Sanktionen gegen die Türkei treffen doch nicht den Präsidenten, sondern das Volk. Und seitens der türkischen Bevölkerung würden die Sanktionen wahrscheinlich eher als feindlicher Akt gegen die Türkei wahrgenommen.

Internationale Politik funktioniert nun einmal nur so, dass man auch mit Leuten leben - und reden - muss, mit denen man eigentlich nichts zu tun haben möchte.

Dichterseele 19.07.2017, 02:41

Die Mehrheit der Türken in der Türkei ist gegen Erdogan, jene, die bei uns die Vorzüge der Freiheit genießen, waren das Zünglein ander Waage, die seine Macht begründet.

Man kann Sanktionen wegen Menschenrechtsverstößen aussprechen, anstatt ein Terror-Regime mitzufinanzieren - wenn sie am eigenen Leib darben, überlegen sich die Leute, wen sie da gewählt haben...

0
DinoSauriA1984 19.07.2017, 11:03
@Dichterseele

Du sagst, die Mehrheit der Türken in der Türkei sei gegen Erdogan. Gerade die würdest Du mit den Sanktionen aber treffen. Die in der EU lebenden Türken, die Erdogan gewählt haben, würden von den Sanktionen nichts spüren, würden aber trotzdem einen Groll gegen die EU entwickeln, da sie ihren gewählten Präsidenten verunglimpft sähen.

Auch Herr Erdogan würde in der Türkei die Sanktionen als einen Angriff der EU auf die Souveränität der Türkei verkaufen - und viele würden ihm das abkaufen.

Ich bin nicht grundsätzlich gegen Sanktionen, aber sie müssten zielgerichtet sein (z. B. wie gegen Russland: Konteneinfrierung von Auslandskonten/ Einreiseverbote für best. Verbote etc). Ob man die Türkei damit aber treffen kann, bezweifle ich. Die Annexion der Krim und die Verhaftung von Journalisten sind von der Qualität her doch noch nicht ganz vergleichbar.

0

Wenn man Einfluß nehmen will, dann muß man miteinander reden. Und reden kann man nur mit jemandem, zu dem man Kontakt hat.

Dichterseele 19.07.2017, 02:46

Fanatiker wie Erdogan stellen sich taub, wenn man ihr Verhalten kritisiert. Mit solchen Leuten kann man nicht reden, die muss man in die Zange nehmen...

0
Hilfsgelder der EU einfrieren / zurückfordern und wirtschaftliche Sanktionen verhängen,

Wenn der letzte Türke in der Türkei in seinem Budget feststelt, dass es dort zu unangenehmen Schieflagen kommt, dann kann es zu einem politischen Umdenken kommen.

Politisch gesehen tut Merkel schon das Richtige. Auch wenn viele Deutsche am liebsten was ganz anderes mit Erdowahn anstellen würden......

Zu Merkel kann ich nur sagen: Der Weg des Weisen ist steinig und hart.

Sie macht das einzig Richtige. Sie wartet ab und gibt sich diplomatisch. Alles andere würde nur radikale Konsequenzen nach sich ziehen die unvorhersehbar wären.

Nigera 20.08.2017, 09:40

Aber das Abwarten ändert nichts an das Verhalten von Erdogan,ganz im Gegenteil könnte sich bestätigt fühlen und hört nie auf.

1

Vermutlich würde sich jeder  genauso verhalten wie Frau Merkel...Da werden bestimmt lukrative Angebote gemacht, um den Sozialverband zu vergessen

Bitterkraut 18.07.2017, 14:31

??? Sozialverband vergessen? Wovon genau redest du? 

0
Dichterseele 18.08.2017, 01:02

Ich glaube kaum, dass man alle Menschen über einen Kamm scheren kann - und ich wäre empört, wenn man mir soviel Charakterlosigkeit unterstellte...

0
Nigera 20.08.2017, 09:44

Oh das glaube ich nicht,das einige Statsoberhäupter ihr Land so beleidigen lassen würden!Was auch richtig ist!

Diese Sticheleien müssen nicht sein,und Erdogan sobald es Kontra gibt ist der direkt beleidigt,aber andere sollen es ertragen???Läuft es nicht so ab?

0
Ihn zur unerwünschten Person erklären, alle Verträge kündigen und seine Anhänger ausweisen.

Dem klar machen das sein Verhalten auch Konsequenzen hat vermisse das bei unserer Regierung irgendwie!Hat Mittel und Wege und wie soll man das nennen verneigt sich ehr noch finde das nicht richtig!Gerade bei Merkel finde ich es schade.Sie ist Bundeskanzlerin,Deutschland ist doch kein Spielball der Beleidigungen usw.zu ertragen hat!

Dichterseele 18.08.2017, 01:00

Mich stört auch, dass despotische Türken hier in Deutschland ungestört ihr Unwesen treiben dürfen - Stichwort 'Ehrenmorde'...

Das sind dieselben, die Erdogan verherrlichen.

0
Nigera 20.08.2017, 09:37
@Dichterseele

Ehrenmorde Verheiratung usw.denke das ist bei einigen einfach ihre Lebensart,und da die hier so weiter leben wie sie es immer taten wird sich nichts dran ändern.Genau wie bei einigen Thema Frau.So ist es und bleibt es richtig!!!

0
Dichterseele 21.09.2017, 19:16
@Nigera

"Lebensart" ist eine massive Verharmlosung von Verstößen gegen die Menschenrechte. Das ist niemals richtig und darf in einem freiheitlichen Staat auch nicht geduldet werden!

0

alles außer die letzten beiden Optionen

Ihn zur unerwünschten Person erklären, alle Verträge kündigen und seine Anhänger ausweisen.

Genau wie damals Putin Konsequenzen,der hat sogar eine Entschuldigung von Erdogan bekommen.

Deutschland wird auf sowas wohl nie kommen.Denke Erdogan hat irgendwie kein Respekt und handelt so?

Was möchtest Du wissen?