Wie würdet ihr den unten stehenden Satz interpretieren?

3 Antworten

Das ist ja auch so ein Sätzchen aus der salutogenen Plauderkiste!

Versuchen wir's trotzdem ...
"Gesundheit ist kein absoluter Begriff ..." - Es gibt also nicht ein "ENTWEDER: man ist gesund - ODER: man ist eben nicht gesund".
Vielmehr handelt es sich um einen ganzen Bereich der ein "mehr oder weniger an Gesundheit" umfasst. Und nach dieser Aussage ist wesentlich und kennzeichnend für "Gesundheit", dass der Mensch als ein "Gesamtsystem" in der Balance ist - es wird hier als 'gesunder' Zustand die 'Ganzheit' des Menschen hervorgehoben. Krankheit, oder mangelnde Gesundheit, wäre demnach ein Zustand des Verlustes dieser 'Ganzheit', dieses idealerweise ineinandergreifend funktionierenden Systems.

Ich gab mein Bestes ... (:-))

Was beinhaltet denn die "Gesamtheit des Menschen"? Da gibt es doch die Psyche und den Körper. Wenn beides gesund ist, ist der Mensch gesund. Wenn eines schwächelt, ist der Mensch krank. Ein "Kontinuum" ist ein Fortschreiten von etwas. Der Mensch lebt. "Mehr oder weniger gelungener Bewahrung": Mal isst er McDoof, mal Gemüse und Obst.

Ist es Dir jetzt klarer?

Stell dir eine Linie von -5 über 0 bis +5 vor. -5 wäre ganz krank, +5 vollkommen gesund.
Der Satz sagt nun: Die Extremfälle sind selten. Es gibt selten absolut gesunde oder absolut kranke Menschen. Zwischen ganz krank (todkrank) und ganz gesund ("vollständige Bewahrung der Ganzheit des Menschen", etwas gespreizt ausgedrückt) gibt es einen gleitenden, kontinuierlichen  Übergang, ein Kontinuum. Man kann z. B. schwer krank, ziemlich krank, so so la la, ziemlich gesund  oder eben ganz gesund sein. 


Was möchtest Du wissen?