Wie würdet ihr an meiner Stelle reagieren? Frage steht unten...

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

ich denke wenn es eine ausnahme ist und wenn der betrag überschaubar ist und bleibt kann man das machen

wenn er tatsächlich diesen leuten mit dem geld hilft und sie es auch wieder zurückzahlen dann find ich das eine gute sache, besser als wenn überall gesammelt wird und dann jede menge geld in der verwaltung hängen bleibt, hier bei dir ist es hilfe auf direktem weg. solange es im rahmen bleibt würd ich nichts sagen vieleicht braucht man selber auch mal so eine hilfe und ist dann froh wenn man etwas bekommt

Eigentlich ist das Sache deines Freundes. Wenn er früher schon sein Geld verborgt hat, ist es natürlich für die Frau unverständlich, warum er damit plötzlich aufhört. Sie wird das dann natürlich auf dich schieben. Ich würde es so machen: Dein Freund und du - ihr zahlt jeden Monat einen festen Betrag auf ein gemeinsames Konto, wo Miete, Strom etc. abgeht und der Unterhalt, also Essen usw. Den Rest seines Einkommens behält jeder für ich. Und wenn er dann noch sein Geld verborgt, soll er es machen. Übrigens: auch wenn das Geld zurückgezahlt wird, die Frau wird sich immer wieder Geld borgen wollen.

Letztlich geht es dich nichts an, wenn dein Freund seinen Nachbarn Geld gibt. Wenn er es verantworten kann, das Geld zurück bekommt oder es eben in Ordnung findet, wenn er es nicht zurück bekommt, kannst du da nicht groß was machen, außer mit ihm reden und deine Position klar stellen... Für mich persönlich geht das zu weit, insbesondere, wenn es regelmäßig vorkommt, aber das sieht jeder anders!

İch würde Menschen außerhalb meiner Familie kein Geld leihen, auch wenn es "mal" ist. Diese Leute haben sicherlich Eltern oder Geschwister oder Kinder. Das hat auch nichts mit Geiz zutun

Er ist erwachsen....wenn er helfen möchte dann lass ihn....

Was möchtest Du wissen?