Wie würde sich die Medizin entwickeln , wenn der Islam vom Anfang an da wäre?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Auch wenn Du keine Antworten von "Kuffars" haben willst (wie dürfen wir euch eigentlich nennen? Heiden? Muselmänner?), ein paar Fakten, die dich vielleicht zum Nachdenken bringen:

Islamische Ärzte waren jahrhundertelang absolut führend in allen Bereichen der Medizin. Ich verweise mal auf Abū Alī al-Husain ibn Abdullāh ibn Sīnā aka Avicenna: https://de.wikipedia.org/wiki/Avicenna

Wieso kannte er die inneren Organe, wenn er nie einen Menschen seziert hatte? Woher wußte er, wie eine Harnfistel aussieht, wenn er nicht eine Frau untersucht hätte? Wie konnte er sexuell übertragbare Krankheiten beschreiben, wenn die Awra so behütet sein muß?

Die Werke Avicennas waren bis ins 17. Jahrhundert die besten medizinischen Werke weltweit!

Wie konnte es also passieren, daß sich heute die Situation so verändert hat?

Könnte es daran liegen, daß in den westlichen Ländern die Aufklärung begann und die Religion an Macht verlor, während in der islamischen Sphäre Religion und Tradition immer enger miteinander verwoben wurden und Traditionen zu religiösen Dogmen erhoben wurden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1988Ritter
07.07.2016, 17:46

Bitte besser informieren. Der Islam hat sich aggressiv verbreitet. Dabei wurde okkupiert, insbesondere Wissen. Seitdem dem Islam die aggressive Verbreitung nicht mehr gelingt, ist die Wissenschaft sehr überschaubar geworden.

2

Tief in deinem Herzen musst du doch wissen, dass es nicht gerecht ist, einen guten Menschen in die Hölle zu schicken, nur weil er kein Moslem ist.

Und zu deiner Frage: Ja, die Medizin wäre nie so weit gekommen wenn sich alle an die mittelalterlichen Gesetze, die du hier ansprichst, gehalten hätten. Wir wären in der Entwicklung stehen geblieben. Aber die Entwicklung ist wie ein Fluss und kann nicht rückgängig gemacht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist sehr gemein, weil du Andersgläubige beleidigst als Ungläubige. 

Mutter Theresa war Christin, sie hat so viel Gutes getan, ist das dein Ernst, wenn du sagst, sie sei jetzt in der Hölle?

Wenn du das denkst, bist du sehr beschränkt (damit meine ich dumm).

Diese Gesetze, dass man keinen Menschen untersuchen oder sezieren darf, stamen aus einer Zeit, in der viele Menschen genau so beschränkt waren wie du. Deshalb haben diese Menschen, diese dummen Gesetze aufgeschrieben. Von Gott stammen sie NICHT.

Ein Arzt darf eine Frau untersuchen und ihr helfen. Sie wird weder beschmutzt noch sonst was dadurch. 

Gott hat uns die Neugier gegeben DAMIT wir Forschung betreiben und einen Leichnam zu sezieren, tut ihm nicht weh. Wenn man respektvoll mit der Leiche umgeht, braucht man auch keine Angst vor Bestrafung haben.

Ich hoffe du wirst mal ein besserer Mensch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einer der 5 Säulen des Islams ist das Glaubensbekenntnis ohne das Glaubensbekenntnis ist man kein Muslim und heutzutage bekommen sehr viele Menschen mit, dass es den Islam gibt nur die meisten beharren in das was sie tun und gesellen Allah Partner zur Seite und konvertieren nicht zum Islam also können Sie bei Allah keinen Grund nennen, dass sie nichts von der Wahrheit mitbekommen haben. Die Ungläubigen bekommen Ihren Lohn schon im Diesseits indem Allah swt. Ihnen alles gibt (Frauen,Vermögen, Kinder.. etc. ) damit sie am Tage des jüngsten Gerichts nichts mehr von Allah verlangen können. und Allah kennt die Menschen am besten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
07.07.2016, 18:26

Schmink dir bitte den beleidigenden Begriff "Ungläubige" für Andersgläubige ab.

Und tu bitte nicht so, als ob du und der Islam im Besitz der alleinigen "Wahrheit" seien.

3

Du definierst Ungläubige falsch. Ungläubige sind nicht die Christen, Juden usw., die ihre Religion praktizieren.
Ungläubige (wie du sagtest: Kafir) sind diejenigen die an überhaupt keinen Gott glauben und ihn leugnen und deshalb zur Blasphemie neigen!

Von dem her können Sie schon die Hilfe der forschenden Ärzte/Naturwissenschaftler annehmen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HeavyRain1
07.07.2016, 16:34

, die..* sie*

0
Kommentar von earnest
07.07.2016, 17:01

Was ist für dich "Blasphemie"?

Wie kann man ein Wesen "leugnen", das es möglicherweise überhaupt nicht gibt? Wie kann man ein Wesen beleidigen, dessen Existenz nicht einmal feststeht?

Ist es für dich auch Blasphemie, wenn ich sage: "Das rosarote Einhorn hat gern Sex auf Wolke 6"?

1
Kommentar von HeavyRain1
07.07.2016, 17:44

earnest, für den einen existiert er, für den einen nicht. Blasphemie ist, wenn man den für die einen existierenden Gott leugnet und beleidigt. Relation verstanden?

0

Sie nehmen nur die stellen im Koran wahr die ihnen Gefallen, selbstverständlich inklusive die, gegen die Frauen.

LG Usermod Extrolon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum beleidigst du Andersdenkende, indem du sie als Pappnasen bezeichnest? Was soll so ein intoleranter Unfug?

Überlege mal: Es gibt viele Ärzte, die nicht an eine Religion glauben, die aber vielen Moslems das Leben gerettet haben. Sind das alles Pappnasen? Würdest du solche Ärzte auch dann als Pappnasen bezeichnen, wenn sie deiner Mama, deinem Papa, Freund, Ehemann, Bruder, Schwester usw. das Leben gerettet hätten??? Deine Bemerkung mit den Pappnasen ist sehr dumm, infantil und unreif.

Außerdem hat sich die Medizin über die Jahrhunderte auch in Regionen weiterentwickelt, in denen der Islam die vorherrschende Religion war. Moslems haben zudem weltweit an medizinischen Forschungsprojekten teilgenommen.

Mit oder ohne Islam: Von den medizinischen Fortschritten sollten weltweit alle Menschen, unabhängig vom Glauben, profitieren können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?