Wie würde eure Traumwelt aussehen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das ist halt schwierig, weil man selbst ja nicht für alles die Ursachen kennt bzw. überblicken kann, was passiert, wenn man einfach etwas "abstellt". In Europa aktuell möchte man sicher gerade die Flüchtlingsströme stoppen, aber hat man den Überblick, was passieren muss, damit ein dauerhafter Frieden und Sicherheit in den Heimatländern auf lange Sicht hergestellt werden kann?

Natürlich möchte man Vollbeschäftigung und möglichst so, dass keiner ausgebeutet wird oder Arbeiten verrichten muss, die für ihn demütigend oder unter- oder überfordern sind, aber könnte man das alleine hinbekommen oder fehlt einem dazu Wissen?

Und man möchte sicherlich Armut beseitigen, in Europa vor allem auch Armut von Kindern und Senioren, versteckte Armut, Armut von Einwanderern, die keine passende Anstellung finden.

Ein weiteres Problem in der Gesellschaft ist zunehmendes Mobbing an allen möglichen Stellen - Schule, Arbeit, Familie etc. - aber auch hier gibt es zahlreiche Ursachen, die nicht einfach abzustellen sind.

Ebenso haben wir mit gesellschaftlichen Ängsten in Zusammenhang mit Rassismus oder allg. Feindseeligkeit - s.a. Mobbing - zu kämpfen, aber es  ist nicht leicht, eine gute Balance zu finden zwischen "niemanden ausgrenzen/ beleidigen" und "sich selbst zensieren/ zu sehr einschränken aus Angst, jemanden versehentlich zu beleidigen" - insbesondere, wenn mehrere Kulturen zusammenkommen bzw. allgemeiner Menschen mit unterschiedlichen Werten und Lebensphilosophien bzw. Erfahrungen.

Man würde gern den ganzen Druck, der durch diverse Quellen erzeugt wird, von den Menschen nehmen, sowohl den Druck, sich für Geld "einzuschränken" (zu viel zu arbeiten, im falschen Job zu arbeiten etc.) als auch den Druck, "modekonform" sein zu müssen, wobei "Mode" sehr weitgefasst ist, also einerseits "gut aussehen" zu müssen oder sich zu schämen, aber andererseits auch bestimmte Sachen kaufen oder benutzen zu müssen, ohne dass man dies selbst wirklich wollen würde (bei Älteren z.B. moderne Medien, bei Jüngeren bestimmte Kleidung, Make-up etc. bis hin zu stressigen oder krankmachenden Diäten und Schönheits-OPs).

Allerdings hat auch der Druck zahlreiche Ursachen, die teils von der Gesellschaft selbst verstärkt werden - z.B Peer-Pressure - und nicht problemlos beseitigt werden können. Druck und Armut verstärken sich oft, also wer arm ist, verwendet evtl. unverhältnismäßig viel Geld darauf, nicht arm zu wirken, um besser angesehen zu werden und sich nicht ausgegrenzt oder minderwertig zu fühlen.

Mobbing im Internet und die Folgen wären ein großes Thema; nicht nur Mobbing einzelner Personen sondern auch Aussagen auf einzelnen Seiten/ Blogs etc., die dazu führen, dass einzelne Menschen oder ganze Menschengruppen sich schlecht fühlen und ggf. zu schädlichen Handlungen verleitet werden (Selbstmord im Extrem, aber auch Selbsteinschränkung, Konsum wider Willen, um "gut angesehen zu werden", Selbstzensur, Rückzug aus dem Alltag aus Scham, weil man - finanziell, körperlich, modisch etc. - nicht mithalten kann usw.).

Ein weiteres mMn großes Problem ist die mangelnde Vernetzung von Ärzten und die Überforderung im Arztberuf: Immer noch gibt es vermeidbare Fehldiagnosen und -behandlungen, weil der Arzt zu viel Stress, zu wenig Zeit und nicht das richtige Wissen hatte bzw. nicht wusste, an wen er den Patienten überweisen muss, damit dieser eine passende Diagnose und Behandlung erhält. Dies betrifft vor allem "abweichende" Menschen, Menschen mit seltenen Krankheiten, Menschen mit abweichender Physiologie oder auch Menschen mit Körpern, die nicht der Norm der Arztausbildung entsprechen.

Ein weiteres, großes und trauriges Thema wäre die Versorgung im Alter, menschenwürdiges Leben, auch wenn man nicht mehr alles alleine machen kann, keine Entmündigung aufgrund von Krankheiten oder zu viel Stress beim Pflegepersonal.

Ebenso groß ist das Problem der Misshandlung innerhalb von Familien; dies betrifft Kinder, Pflegebedürftige und andere Personen, die irgendwie "schwächer" oder "abhängig" sind oder gemacht werden. Oft geschieht diese Art Gewalt verdeckt und Opfer wissen nicht, wie sie da raus kommen sollen und an wen sie sich wenden können und wie.

Allgemein fehlt oft Wissen an der richtigen Stelle. Oft fehlen nur ein paar einfache Tipps, um das Leben lebenswerter zu machen, aber ohne diese Tipps müssen viele Menschen oder auch Tiere leiden, weil andere Menschen überfordert sind und sich nicht zu helfen wissen. In dem Fall müssen sie selbst, Schutzbefohlene im weitesten Sinne oder eben Haustiere etc. leiden, weil man nicht weiß, wie man bestimmte Probleme lösen soll, ohne dass einer sich völlig aufopfert.

Auch wichtig wäre ein Aufwertung diverser Berufe und Aufgaben, so dass jeder gelassen sagen kann, was er (nicht) tut, ohne schief angesehen zu werden und sich schämen zu müssen. Dazu gehört auch die Leistung in der Schule und die Unterstützung von Schülern, die Probleme im System haben, sowohl Probleme, mitzuhalten als auch Probleme durch Unterforderung oder Probleme, weil sie auf andere Weise lernen, als die Schule es anbietet.


Leider kennt nicht jeder oder überhaupt jemand für all diese Probleme eine machbare, sinnvolle Lösung, weil die Ursachen oder vielfältig sind, mit anderen Ursachen in Verbindung stehen und man nicht genau weiß, wie man mit diversen Mitteln eine Lösung finden kann, die sich nicht nachteilig auf andere Problembereiche auswirkt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube ich würde gerne in den Menschen was verändern.

Ich würde den Menschen die Fähigkeit geben, zu erkennen, was sie wirklich brauchen. So dass sie aufhören sich mit Müll abspeisen zu lassen.
Und dass sie die Tragweite ihres Handelns erkennen. Weitsichtiger werden.

Und dass sie sich wieder als Teil der Natur empfinden. Nicht nur auf intellektueller Ebene.

Dass sie ihren Verstand wieder benutzen als Werkzeug, um Probleme zu lösen. Nicht, um welche zu generieren.

Menschen sollten ihre eigene Macht nutzen, statt die Macht an ein Gewaltmonopol abzugeben und damit auch die Verantwortung für sich selbst.

Brauchen wir Staaten?

Brauchen wir Schulen?

Brauchen wir Geld?

Wenn sich durch meine Allmacht herausstellen sollte, dass wir das alles nicht brauchen, würde ich das natürlich abschaffen.

Lernen sollte auf Freiwilligkeit basieren. Lernen sollte als etwas Befriedigendes erlebt werden. Nicht als etwas, dass lästig ist, einen unter Druck setzt und Ängste und Verzweiflung auslöst.

Arbeit sollte unmittelbar Sinn stiften und nicht einfach nur Mittel zum Mittel zum Zweck sein (z.B. Arbeiten für Geld für Essen).

Die Menschen sollten wieder verstehen, dass ihr eigenes Wohl mit dem Wohl der Gemeinschaft (Menschen, Pflanzen, Tiere) zusammenhängt. In einer kranken Gemeinschaft wird man nicht gesund.

...

Hm. Ist das eigentlich soo unrealistisch?







Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Traumwelt wäre für mich eine, in der alle Menschen ganz nach ihrem Gusto leben könnten in Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit... nur Schlagworte heute.

Das Klima wäre gemäßigt bis subtropisch, es gäbe keine Notwendigkeit, Geld zu verdienen, die Welt auf der wir lebten wäre nicht durch unser Tun gefährdet. Es gäbe keine aussterbenden Tierarten, keine niedergebrannten Regenwälder und keine überdüngten Felder.

Das alles ist heute nicht möglich, also nur ein Traum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde von allen Systemen und Staaten dieser Welt das Beste aussuchen und daraus eine neue Staatsform kreieren.

Außerdem würde ich den Menschen mehr Vernunft in ihre Gehirne hauchen, damit sie es zu schätzen lernen, auf welch tollem, aber auch zerbrechlichem Planeten sie leben und dass Geld nicht Alles ist was zählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tasha
18.02.2016, 08:34

Auch hier wieder das Problem: An sich klingt der Gedanke gut, nur was ist "das Beste" und wer entscheidet das? Und wer stellt sicher, dass nicht zukünftige Generationen das optimierte System missbrauchen, wie es etwa im Kommunismus gesehen ist (guter Gedanke, schlechte Umsetzung, Ausbeutung im Namen der Ausbeutungslosigkeit)?

0

In Sachen Eigentum würde ich den Kapitalismus beibehalten. Auch die grundlegende Steuerung von Konsum und Produktion sollte weiterhin via Marktwirtschaft laufen.

Das Schuldgeldsystem ist ein Problemkind, aber meiner Meinung nach ist es dennoch aktuell das beste, was wir kriegen können.

Die Finanzindustrie müsste stark eingeschränkt werden und wieder näher an die Realwirtschaft gebracht werden. So sollte es z.B. verboten sein, mit Credit Default Swaps auf Krediten, an denen man nicht mal beteiligt ist, beliebig zu handeln.

Den Staat würde ich umkrempeln, er hätte drei zentrale Aufgaben. Die erste zentrale Aufgabe bestünde darin, dafür zu sorgen, dass die Grundbedürfnisse der Menschen erfüllt sind, sprich jeder hat etwas zu Essen auf dem Teller, ein Dach über dem Kopf etc. Dies geschieht insbesondere durch ein bedingungsloses Grundeinkommen, realisiert durch eine negative Einkommenssteuer.

Die zweite wichtige Aufgabe des Staates bestünde in der Bereitstellung grundlegender Infrastruktur, z.B. Straßen, Wasserversorgung usw.

Die dritte zentrale Aufgabe des Staates wäre der Schutz von Wettbewerb und der Umwelt, insgesamt soll der Staat sicherstellen, dass die Ressourcen auf der Welt effizient eingesetzt werden, wozu auch gehört, dass wenig Schaden angerichtet werden soll.

Wie die Gewichtungen der einzelnen Faktoren bei der Definition dieser Effizienz sein soll, legt das Volk kontinuierlich fest, indem es über Umweltrichtlinien und andere Dinge abstimmt. Diese Volksentscheidungen sind als Zusatz zur klassischen Wahl in Zeiten des Internets relativ problemlos umzusetzen. Für Leute ohne Internetzugang oder bei mangelnder Internetaffinität könnte beispielsweise an Wahlautomaten in Rathäusern abgestimmt werden, bei Fragen könnten Mitarbeiter vor Ort helfen.

Insgesamt würde ich den Staat auch deutlich schlanker gestalten und große Teile der unnötigen Bürokratie abschaffen. Die dadurch gesparten Ausgaben kommen dem Grundeinkommen, dem Bildungssystem, dem Rentensystem und dem Gesundheitssystem, deren Rahmenbedingungen der Staat gesetzlich festlegt, zugutekommen. 

Neben der bereits genannten negativen Einkommenssteuer würde ich auch das restliche Steuersystem vereinfachen, sodass man nicht zwei Hochschulabschlüsse braucht um seine Steuererklärung zu machen. Durch diesen Vorgang würde ich das System auch dahingehend abändern, dass die Mittelschicht steuerlich etwas entlastet wird.

Das Bildungssystem würde ich vom Grundprinzip her belassen. Ich würde jedoch auch an Gymnasien zumindest im kleinen Rahmen das Fach "Technik" einführen, es gibt erschreckenderweise viel zu viele Erwachsene, die nicht mal ein Regal an die Wand hängen können.

Die Schulzeit würde um etwa ein halbes Jahr verlängert, damit Dinge, die jedem im Leben begegnen, wie z.B. rechtliche Grundlagen von Verträgen etc. in der Schule behandelt werden können. Weiterhin sollte in der Schule mehr "klares Denken" vermittelt werden. Es ist unglaublich wie irrational sich viele Menschen verhalten. Zudem sollte an Schulen und Hochschulen Unternehmertum eine größere Rolle einnehmen, in der Hoffnung, dass die Innovationskraft der Gesellschaft steigt und dadurch mehr Dinge entstehen, die das Leben aller bereichern.

Ich würde mich außerdem für die Verbesserung der sozioökonomischen Mobilität einsetzen. Dazu könnten beispielsweise Mentorenprogramme für junge Erwachsene und Heranwachsende bereitgestellt werden, um das entsprechende Know-How allen Schichten zugänglich zu machen.


Es gibt noch zahlreiche weitere Probleme, die man lösen könnte, aber ich belasse es erst mal bei diesen, da diese meiner Meinung nach die wichtigsten darstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde die Markenvielfalt abschaffen bei Luxusprodukten. Es gibt einfach zuviel Auswahl und damit auch Neid-Potenzial... Statt vieler unterschiedlicher Marken würde ich eine Qualitätsorientierte Produktion einführen. Geräte müssten wieder ein Leben lang funktionieren statt wie heutzutage schon nach 2 Jahren programmgemäß kaputtzugehen......

Jeder Mensch hat ein Recht auf angemessenes Wohneigentum. Es wird nicht so sein, daß eine Einzelperson ein Haus bewohnt, in der locker eine Großfamilie leben könnte... Die Grundbedürfnisse jedes Menschen werden grundsätzlich gestillt: Nahrung, Medizin und eben Wohnraum kostet kein Vermögen mehr. Es wird jedem gewährt, weil es einfach nötig ist. Lebensnotwendig eben.

Jeder Mensch (auch die behinderten, sofern es ihnen irgendwie möglich ist) sollte mindestens 5 Jahre seines Lebens (am besten im Alter zwischen 15 und 25 irgendwann mal...) der Gesellschaft widmen. Das bedeutet Feldarbeit (Nahrungsherstellung, Erntehelfer) und allgemeine Bauprojekte wie Strassenbau oder sowas muss jeder mal gemacht haben, um seinen Teil zum Wohle aller beizutragen. Es wäre quasi eine Art Sachleistungs-Steuer. Wer das nicht will muss damit leben, daß es gewisse gesellschaftliche Vorzüge für ihn nicht gibt. Er dürfte sich beispielsweise kein Auto zulegen oder sowas. Also sein Luxus wäre beschränkt... Luxus würde also nur denen zustehen, die ihn sich auch verdienen. Aber auch da nicht endlos und übermäßig...

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gäbe es drei große Baustellen.

Gier: Schulden und Zinsen abschaffen. Damit keine Konkurrenz um beste Kapitalrendite, kein Zwang zum sinnlosen Wachstum. Keine Monopole, auch keine Patente. Zufrieden sein mit dem, was wir wirklich brauchen.

Hass: Waffen, Armeen, Gefängnisse abschaffen. Keine Gewaltherrschaft mehr, kein Gewaltmonopol, direkte Demokratie in allen Bereichen, Legislative Exekutive und Judikative.

Verblendung: absolute Transparenz. Lügen wird Verboten, noch wichtiger ist aber das keine wichtigen Informationen zurückgehalten werden. Einfache Sprache, weniger Fachbegriffe, nur die Regeln (Gesetze) gelten die auch jeder kennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tasha
18.02.2016, 08:32

Der Punkt Verblendung klingt sehr nach Zensur. So etwas wird vor allem im Internet an vielen Stellen schon propagiert (Tumblr-Blogs? ;-)). Möchte man wirklich in einer Welt leben, in der man Angst haben muss, etwas Bestimmtes zu sagen, weil es "Hass propagieren" könnte? Am Ende kommt das nämlich so weit, dass man sich nicht mehr traut, etwas Wichtiges zu sagen, weil man niemanden beleidigen will.

Auch Abschaffung von Gefängnissen: Guter Gedanke, wenn es nicht Menschen geben würde, die wirklich gefährlich sind, weil sie Spaß am Quälen, Vergewaltigen oder sogar Töten anderer Menschen haben. Ob man die wirklich alle therapieren könnte? Und was macht man, wenn sie das gar nicht wollen?

1

Ich glaube das ich versuchen würde die Religionen zu "vereinheitlichen", es ist wie ich finde eines der wichtigest Themen in unserer Zeit (was ich eigentlich sinnlos finde, da Religion nichts direktes für uns bringt (Meine Meinung)).

Ebenfalls würde ich versuchen die Welt demokratisch zu machen. (Vlt ein Erdenparlament?)

Gruß Ashuna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tasha
18.02.2016, 08:37

Und wieder: Guter Gedanke: Religionen stiften Unzufriedenheit und teilweise regen sie Gewalt an, aber "Vereinheitlichung der Religionen" würde gegen die Religionsfreiheit gehen, man würde also vielen Menschen einfach vorschreiben, was sie - nicht mehr - glauben dürfen. Das wäre doch schon sehr dystopisch, oder?

0

Eine Welt besiedelt von zivilisierten und mündigen Planetenbewohnern, die, statt Ressourcenverschwendung im Namen imaginärer Konzepte, sich auf aktive und bewußte Evolution konzentriert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Imago8
19.02.2016, 16:30

Aktive und bewusste Evolution? Was verstehst du darunter?

0

Sorry "Internetrambo"...in meiner Welt gäbe es aber keinen Krieg und Hunger und so...damit wäre ich absolut zufrieden...würde dann in in einem Häuschen am Meer wohnen, irgendwo wos warm ist und vieleicht Grünzeug anbauen. : )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von internetrambo
18.02.2016, 08:14

Ja, aber wie willst du das erreichen? Was wurdest du andern um dies zu erreichen?

0

Ich würde Wohlstand und Frieden für Alle einführen und Armut und Kriege verbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?