Wie wirkt sich Diabetes auf die Psyche aus

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei hohem Blutzucker gibt es die Tendenz zu aggressivem Verhalten. Das ist altbekannt. Darüber hinaus erzeugen ständige Blutzuckerkontrollen, das Einhalten von Diäten, die Angst vor Folgeerkrankungen und evtl. auch noch beruflicher oder privater Stress diverse psychische Verstimmungen, um es ganz vorsichtig auszudrücken. Professionelle Diabetes-Kliniken integrieren auch immer mehr die psychotherapeutische Behandlung in die Therapie und in die Medikamenten-Einstellungsphase.

http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=5292

Ahnungslos5 18.04.2017, 11:57

aggressives Verhalten kann ich leider nur bestätigen; völlig grundlose Wutanfälle aus dem Nichts. Als Angehöriger ist man machtlos, wenn der Kranke sich nicht behandeln lassen will

0

mein vater ist diabetiker und ich habe an seiner psyche bisher keine grossen unterschiede zu vorher feststellen können ^^

er isst halt bewusster und ihm ist sport wichtiger. das geht eher an meine psyche weil ich angst habe dass er erblinden könnte oder so wenn er alt ist.

Mein Vater ist Diabetiker und er ist ganz normal ! Manchmal nervt es ihn aber naja ! Aber meine Cousine sie hat Depressionen weil sie diabetikerin ist ! Also jeder ist anders

Liebe/r Daswissen, eigentlich überhaupt nicht.

Das ist jetzt schon die dritte Frage heute, die du zum Thema Diabetes stellst! Hast du keinen Diabetologen? Das ist der Facharzt für Diabetiker, der dir all diese Fragen sehr genau und fachlich richtig beantworten kann! Ein läppischer Hausarzt reicht dazu nicht aus.

Wenn du vom Diabetologen betreut wirst und erst mal eine Diabetikerschulung und eine spezielle Ernährungsberatung hattest, dürfte Diabetes eigentlich kein Problem mehr darstellen. Man gewöhnt sich an alles, und auch Diabetes wird irgendwann zur Routine.

Ich könnte mir vorstellen, dass der eine oder andere vielleicht depressive Verstimmungen bekommt, wenn er dort einfach nicht hingeht, nichts über seine Krankheit lernt, seine Werte stetig schlechter werden und er sich unsicher und hilflos der Krankheit ausgeliefert fühlt. So weit musst du es aber nicht kommen lassen!

LG, deine Diätassistentin und fröhliche Diabetikerin Typ 2

Was möchtest Du wissen?