Wie wirkt sich der aktuelle Zustand Deutschlands auf eure politischen Ansichten aus?

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 11 ABSTIMMUNGEN

politische Mitte 45%
rechtspolitisch 45%
unpolitisch 9%
linkspolitisch 0%

21 Antworten

rechtspolitisch

(Nur am Rande: "Rechtspolitisch" ist in diesem Zusammenhang ein irreführender Begriff. Er wird typischerweise verwendet, wenn es um Gesetzgebungspolitik geht. 

Insofern sind Linke eher "rechtspolitisch" als Rechte. Etwa bei der Forderung nach soliden Einwanderungsgesetzen, die Struktur in das Flüchtlingschaos bringen sollen. Oder bei der Forderung nach Verteilungsschlüsseln für die Flüchtlinge innerhalb der EU.

besser wäre: "politisch rechts bzw. politisch links")

-----------------------------------

zu deiner Frage: 

Zu deiner Frage kann ich mangels passender Option nicht abstimmen. 

Auf meine Ansichten wirkt es sich vor allem als Feld-Bestätigung vieler Thesen aus. Es verändert meine persönliche Sicht nicht; stabilisiert aber manche Ahnung. 

Und es gibt mir vor allem ein besseres Verständnis für die Frage: 

"Wieso waren damals so unendlich viele Menschen bereit, Hitler zu folgen, wo er sie doch offensichtlich in eine Sackgasse führte, die das Volk letzten Endes teuer zu stehen kommen würde? Und wieso waren die Menschen damals so schnell bereit, ihren eigenen Nachbarn als 'Judenschwein' zu bezeichnen und wegzuschauen, wenn diese auf Nimmerwiedersehen verschwanden oder in Ghettos gesperrt wurden?"

... zumindest einen Teil der Antwort auf diese Frage bekomme ich nun quasi live serviert.  

------------------------------------

Wie wirkt sich der aktuelle Zustand Deutschlands auf eure politischen Ansichten aus?

Es ist eine natürliche und zutiefst menschliche Reaktion, auf verwirrende Situationen möglichst schlichte Antworten (= Lösungen) bekommen zu wollen.

"Links" kann diese "einfachen Antworten" nicht bieten, weil die linke Seite tatsächlich bemüht ist, echte Lösungen für das Problem zu suchen. Und diese Lösungen sind zwangsläufig vielschichtig und komplex: Beispielsweise kann man Kriege nur durch den Stopp und die Ächtung, mindestens aber durch eine drastische Kontrolle von Rüstungsexporten wirklich nachhaltig eindämmen. Doch dazu muss man sich auch mit sich selbst auseinandersetzen. ... (Hier beginnt eine lange Kette von Kausal-Gedanken.)

"Rechts" hingegen sieht in "Grenzen zu!" schon eine Lösung; obwohl damit das Problem tatsächlich nur vor die eigene Grenze und damit in den eigenen Vorgarten verlagert wurde. Aber "aus den Augen, aus dem Sinn" ist genug für deren mentalen Anspruch.

Und "Mitte" gibt es nicht und gab es nie. Sie ist eine Illusion, die vorgaukeln soll, dass sich die "schwach Rechten" gar nicht rechts befinden; somit also "von allen wählbar" sind. 

----------------------------------

Das mag irritierend klingen, aber im Norden gibt es dazu ein schönes Sprichwort: "Bei schönem Wetter kann jeder Kapitän sein.

Genauso verhält es sich mit der "Mitte": Solange keine bedeutsamen Entscheidungen getroffen werden müssen, kann man sich verbal als "Mitten-Kapitän" positionieren. Die Frage ist: Wie handelt dieser "Mitten-Kapitän", wenn ein Sturm aufzieht, also beispielsweise eine Flüchtlingswelle heranrollt?

Und hier sind UNZWEIFELHAFT RECHTE Entscheidungen getroffen - und sogar die Forderungen von NPD und AfD übertroffen - worden

Die NPD forderte: "Grenzen zu! Und Ausländer raus!". Die AfD forderte "Grenzen zu! Und Ausländer raus!" ... und CDU, CSU, SPD und GRÜNE schließen begeistert die Grenzen, arrangieren sich mit Diktatoren und Demokratie-Feinden und suchen Wege, wie sie die Ausländer aus dem Land bekommen. 

Noch "rechter" geht nicht. Denn man übertrifft damit sogar jetzt schon die Forderungen von NPD und AfD.

Tatsächlich versuchte beispielsweise der Spezialdemokrat Steinmeier sogar anzuregen, Afghanistan, das immer noch von Bürgerkriegen und Machtkämpfen der Taliban völlig zerrissen und vom Westen in die Steinzeit gebombt wurde, als "sicheres Herkunftsland" zu deklarieren. Als dann aber selbst Konservative laut auflachten, hieß es aus spezialdemokratischen Kreisen "Naja, stimmt schon. Aber der Norden Afghanistans ist doch fast sicher. Da passieren nur wenige Anschläge. Man kann sie ja dorthin zurückschicken!

-------------------------------------

Wenn es tatsächlich eine "Mitte" gäbe, dann hätte diese in den vergangenen 60 Jahren all die Notwendigkeiten längst einführen können und müssen: Sie hätte Einwanderungsgesetze schreiben können. Sie hätte die Asylanten-Verteilung in der EU regeln können. ... Sie hätte sich auf die Situation vorbereiten können.

Denn "Flüchtlings- bzw. Zuwanderungswellen" sind auch der Bundesrepublik nicht neu. 

Und auch im aktuellen Fall wusste die "Mitte" spätestens seit Anfang 2014 - das war EIN JAHR VOR DEM BEGINN DER "FLÜCHTLINGSWELLE" -, dass diese Welle auf sie/uns zurollen würde. 

Doch sie tat ... nichts. Gar nichts. Stattdessen wartete sie auf die Kommandos von Rechts: "Grenzen zu? - Gut machen wir!" ... "Ausländer raus? - Gut, wir kümmern uns darum!" ...  

MarkusGenervt 25.07.2016, 16:26

Das war perfekt!

Ich wünschte, ich würde mich durch solche Themen weniger zur Wut verleiten lassen und  – wie Du – durch bessere Argumente sachlich und entlarvend antworten können – auch außerhalb einer Rede-Diskussion.

Meinen Respekt!

1
rechtspolitisch

Ich teile diese Ansicht nicht, habe aber das Gefühl, dass es sich wieder mehr Richtung rechts orientiert.

Generell werden gerade bei jungen Leuten gefühlt die extremen Parteien beliebter, egal ob rechts oder links. Einfach weil sie mal Ziele haben die interessant klingen, aber auch weil sie von ihrer Art (Auftreten, Werbung,  Formulierungen, ...) ansprechender sind.

Viele haben ein paar spannende Ziele für Interessierte und dann stumpfe Parolen für die anderen (ja, ich bezeichne sie mit Absicht nicht als dumm sondern umgehe das).

Ich denke mit und gucke was dahinter steht, ich kann mir aber vorstellen, dass viele dazu keine Lust haben, es nicht verstehen oder noch andere Gründe dabei sind.

Ich sehe immer wieder die Wahlversprechen der Politiker (schon bevor ich wählen durfte) und sehe gerne hinterher welche davon nicht erfüllt wurden, welche gar nicht versucht wurden (bzw. wo ich nichts finde) und bei welchen sie sogar das Gegenteil gemacht haben. Ja, man kann nicht alles umsetzen und muss auch Kompromisse eingehen, aber wenn am Ende nichts wichtig umgesetzt wurde oder nur eine Kleinigkeit stimmt mich das nicht gerade positiv für die großen Parteien. Wenn eine Partei als Hauptziel hat XY nicht zu machen und dann ein halbes Jahr später selber die Fäden in die Hand nimmt XY doch zu machen, dann fühle ich mich schlichtweg veräppelt.

Wer motiviert denn junge Wähler: Die Parteien die zumindest so wirken als könnten sie was erreichen (auch wenn deren Versprechen unsinnig sind).

Bei uns in der Familie gilt ganz klar: Wer nicht wählt darf nicht meckern. Ob es was bringt weiß ich nicht, aber immerhin versucht man sein möglichstes.

Zurück zum Terror:

Die extremen Parteien hetzen, aber alles noch am Rande der Legalität. Den Rest erledigen Untermänner (zumindest wenn die Partei noch nicht ganz frisch ist und sich schon ein wenig auskennt), gerade im scheinbar anonymen Internet.

Die großen Parteien reden und gefühlt ändert sich nichts. (es mag sich was ändern, aber das kommt einfach nicht bewusst bei den Bürgern an)

Noch mal anschließend: Für mich ändert sich politisch nichts. Ich habe nichts gegen Flüchtlinge oder andere Ausländer, sie müssen sich aber an hier geltende Regeln und Gesetze halten und versuchen sich bestmöglich zu integrieren. Mit der "ich komme in ein fremdes Land und will mich nicht anpassen"-Haltung kann ich persönlich gar nicht, aber das erlebe ich nur extrem selten. Leider sind das eben die Fälle, die in die Medien kommen. Ich habe viele erlebt die sich sehr bemüht haben. Es dauert nur eben auch seine Zeit alles zu verstehen und seine eigene Rolle zu finden, zudem ein gutes Gleichgewicht aus Altem und Neuem.

quarklabor 25.07.2016, 14:44

Wer die Mitte wählt, wählt den Stillstand. Das Zeugt von viel Ignoranz oder Bequemlichkeit. ...Mal abgesehen davon, dass du links, rechts und Extremisten über einen Kamm scherst.

0
testwiegehtdas 25.07.2016, 15:13
@quarklabor

das ist ja nur ein sehr kurzes Kommentar, bei dem ich bis auf das Ende nur das wiedergebe, was ich so größtenteils im Bekanntenkreis als Meinung mitbekomme. Es gibt immer andere Meinungen, aber das was so das, wo viele einer Meinung waren, auch wenn es zusammengeschmissen ist.

Ich persönlich kenne die Unterschiede dazwischen, aber hier in meiner Region gibt es sehr extreme Strömungen in beide Richtungen, daher dieses sehr zusammengewürfeltes Kommentar. Die gehen auch schon in den strafrechtlichen Bereich, wenn es um die Bekämpfung der anderen Seite geht, also einige Extremisten dabei... Die Masse ist extrem auf einer Seite aber friedlich, aber es gibt hier auch mal andere Aktionen, leider...

Gerade auf junge Leute haben sie eine sehr starke Anziehung, wenn man es nicht hinterfragt. So kenne ich einige junge Frauen die hinter einer lokalen Partei stehen (zum Glück mal keiner extremen), die im Grundsatz gegen Selbstbestimmung von Frauen sind und der Meinung sind die gehören nur nach Hause zu den Kindern. Ich habe Betreffende darauf mal angesprochen, da es alles junge Frauen mit Zukunftsplänen die davon abweichen sind und sie wussten davon nichts. So tief war ihr Interesse dann nämlich nicht...

 

0
onlythreesixtee 25.07.2016, 14:45

sehr objektiv! Andere Frage: Würdest du 80% der Flüchtlinge aus Deutschland verweisen, wenn du könntest, wenn die Terrorgefahr dabei um 2/3 sinken würde?

0
quarklabor 25.07.2016, 14:50
@onlythreesixtee

bei dir ist die Welt auch noch ne Scheibe, gell? Morde, Vergewaltigungen, Überfälle sind seit langem Teil von Deutschland und passieren regelmäßig. Das nun ein besonderes Augenmerk auf den Ausländern liegt, ist pure Fremdenfeindlichkeit.

Deutschland hat ganz andere Probleme und das schon seit Jahrzehnten.

4
onlythreesixtee 25.07.2016, 14:54
@quarklabor

Wenn in Deutschland gewaltsame Übergriff, Terror und Vergewaltigungen exponentiell mit der Flüchtlingskrise Steigen, ist das also Fremdenfeindlichkeit? Du solltest dich mal fragen, bei wem von uns die Welt eine Scheibe ist. Oder wie erklärst du dir, dass Terror gerade auf Platz 1 der größten Ängste der Deutschen ist? Das war vor 5 Jahren noch nicht so...

0
quarklabor 25.07.2016, 15:02
@onlythreesixtee

ahja exponentiell? Die Zahlen hätte ich gern mal gesehen. 

Die Erklärung ist ganz einfach. Solch Hetzer wie du sind dafür verantwortlich.

1
testwiegehtdas 25.07.2016, 15:03
@onlythreesixtee

ganz ehrlich: nein.

Denn viele der Flüchtlinge fliehen vor eben diesem Terror, der nun auch hier ankommt.

Vor gut 80 Jahren sind viele Deutsche (Juden) vor dem Terror hier geflohen und brauchen eine neue Heimat, weil sie hier verfolgt wurden.

Heute fliehen die Christen aus den südlichen Ländern, weil sie dort verfolgt und ermordet werden.

Ja, das Risiko steigt durch die Flüchtlinge, auch wenn es noch immer keine wirklich gute Lösung für die Registrierung gibt. Wer bleiben will meldet sich dann vermutlich noch, wer untertauchen will nicht.

Ich sehe aber auch ein Risiko wegen Russland, Nordkorea, aber auch den USA oder der Türkei.

Natürlich, jeder Tote ist einer zu viel, aber dabei darf man die anderen Gefahren nicht vergessen. Die Chance bei einem Autounfall zu sterben ist noch immer größer als in einen Terroranschlag zu kommen und selbst wenn man bei einem Terroranschlag in der Nähe ist, dann hat man noch eine hohe Überlebenschance.

Was ich oben geschrieben habe war ja größtenteils, wie ich anfangs geschrieben hatte, nicht meine Meinung sondern das, was ich im Bekanntenkreis mitbekomme.

0
MarkusGenervt 25.07.2016, 15:27
@onlythreesixtee

So, genau solche populistischen Fragen zielen doch nur darauf ab, Flüchtlinge mit Terroristen zu assoziieren!

Aber – nee, is klar – Du stellst ja nur eine "neutrale" Frage.

Komm mal klar Du "Nicht-Nazi". Diese Menschen FLIEHEN vor den Terroristen!!!

Ach übrigens: wie sauber ist eigentlich Deine genetische Abstammung? Du hast doch sicher auch einen Flüchtling, Polen oder sonstige Nicht-Arier in deiner Ahnenreihe.
An deiner Stelle würde ich den Ball mal ganz flach halten, bevor deine Hetze eines Tages zum Boomerang wird!

0
MarkusGenervt 25.07.2016, 15:43
@MarkusGenervt

Nachsatz:

Ach herrjeh, da sind doch die Pferde wieder mit mir durch gegangen.

Aber jetzt habe ich endlich was gegessen, mein Magen zieht Blut vom Gehirn ab und ich muss mich nicht mehr über so viel Ignoranz und Intoleranz aufregen.
Das geht mir jetzt entspannt am Popöchen vorbei.

Eines ist mal klar:
Dieser Fragesteller ist nur ein Rattenfänger. Er will keine ehrliche Meinung, sondern nur eine "offizielle" Bestätigung, dass man was gegen Flüchtlinge/Ausländer "unternehmen" muss.

Wer hier antwortet hat schon verloren.
Jap, ich auch.

1
testwiegehtdas 25.07.2016, 15:49
@MarkusGenervt

hach, ich falle immer wieder auf sowas rein, weil ich hoffe, dass es doch mal jemanden wirklich interessiert...

Ich sollte auch mal was essen, das hilft vermutlich. oder mal eine kurze Pause hier einlegen...

Anfangs ignoriere ich die Fragen noch, aber irgendwann überfällt es mich doch.

Ich hoffe ich konnte mit meiner ehrlichen persönlichen Meinung am Schluss klarstellen, dass ich das nicht so sehe und nicht gegen Ausländer bin. Immerhin ist meine beste Freundin Ausländerin. Ok, halb Deutsche, aber bis sie her kam konnte sie kein Wort Deutsch...

0
MarkusGenervt 25.07.2016, 16:15
@testwiegehtdas

Ach, sie an, noch ein Mensch :-)
Ja, ging mir mit meiner Freundin auch so.

Ich kann mit deutsch-national mal so gar nichts anfangen. Ich bin zwar sicherlich der deutscheste Deutsche, aber das ist mir so was von tuttern, dass ich dafür keine Worte finde, wie egal mir das ist.

Ich habe mich selbst – schon seit ich denken kann – immer nur als Mensch gesehen, genau wie alle Anderen auch.

Ich fand es schon immer als extrem interessant andere Menschen aus anderen Kulturen kennen zu lernen und auch von ihnen zu lernen. Das unsere Kultur das Non-Plus-Ultra ist, kann es ja wohl nicht gewesen sein. Bei dem Gedanken muss ich nicht mal den Finger in den Hals stecken, da kommt es mir von ganz alleine.

Nur seit ich mich intensiv mit der NS-Zeit befasst habe, sind solche Typen für mich die wahren Unter-Menschen. Und DAS bringt mich immer wieder auf die Palme.

0
onlythreesixtee 25.07.2016, 17:00
@MarkusGenervt

Ist es nicht eine Form von Ignoranz und Intoleranz, wenn man im Internet unter sachlich (vielleicht nicht ganz unpolitischen, aber dafür sachlichen) Kommentaren mit einem "Wut-und-Hass-Kommentar" kommt und somit sämtliche Leute verurteilt, die eine andere politische Ansicht vertreten? Denk mal drüber nach, sobald dein Gehirn wieder Blut bekommt. Ich habe beim besten Willen kein Problem damit, wenn du eine andere politische Meinung vertrittst, als ich, aber ich habe ein Problem damit, wenn man sich in eine Diskussion hinein steigert und dabei nicht sachlich bleibt bzw. ausfällig wird. Wenn ich sagen würde "Ich bin gegen Flüchtlinge in Deutschland", dann ist das eine Meinung. Wenn du sagst: "er ist ein Populist und Rattenfänger", dann ist das eine Anschuldigung, eine Beleidigung oder sogar Rufmord...je nach Auslegungssache. Ich möchte dich bitten, dein Abitur nachzuholen, denn da lernt man im Regelfall recht viel über "richtiges" Argumentieren...und zwar mit Verstand, nicht mit Emotionen. Schönen Tag gewünscht! LG. dein "in dritter Abstammung, wie von Hitler gewollt, deutscher Nicht-Nazi"

0
quarklabor 25.07.2016, 17:15
@onlythreesixtee

Solange du nicht Zahlen oder andere Belege für deine Aussagen lieferst bleibst du ein Populist, der pauschal eine Gruppe von Menschen verurteilt. Dann musst du auch mit solchen Reaktionen rechnen.

Du erzählst hier was von sachlicher Diskussion und schmeißt selber alles in einen Topf.

1
MarkusGenervt 25.07.2016, 18:59
@onlythreesixtee

Dadurch, dass Du einfach unbewiesene und völlig absurde Dinge als "sachlich" bezeichnest, bleibt es dennoch Unfug!

Schau Dir mal den Kommentar von Unsinkable2 an. Der hat das ausformuliert, wozu mir die Geduld gefehlt hat, weil ich andauernd so einen Hirn-Krampf-Braun-Wurst-Unsinn höre, ohne dass irgend ein wirklich fundiertes Argument zu hören/lesen ist.

Und das Internet als Quelle Deiner Informationen anzuführen, zeugt auch nicht gerade von einer besonderen Qualität der Meinungsbildung.

Ich bin wütend, weil Menschen wie Du mit Plattitüden Politik machen wollen!

Ich bin wütend, weil alles was Du kannst ist, gegen etwas zu sein, ohne es fundiert begründen und diskutieren zu können!

Ich bin wütend, weil ich schon so viele Male gesehen habe, dass am Ende einer solchen nationalistischen und xenophoben "Bewegung" immer Menschen leiden und sterben müssen!

Ich bin wütend, weil ihr Faschisten wirklich NIEMALS aus den Fehlern der Geschichte lernt!

Ich bin wütend, weil Ihr mich wütend macht und ich mich deshalb mit diesem ganzen Bullshit beschäftigen muss, anstatt mich um die Menschen zu kümmern, die wirklich meine Hilfe brauchen!

0
MarkusGenervt 25.07.2016, 19:54
@MarkusGenervt

Upps, da ist mir wohl doch etwas zu viel Blut abgesackt.

Das muss natürlich heißen, "Ach, sieh an [...]"

0
Obligatorisch 25.07.2016, 14:46

Ich denke viel Menschen hier im Land denken so wie sie und beginnen Parteien wie AFD zu Wählen. Ich finde das was sie von sich geben klingt vernünftig und ist auch verständlich. Die etablierten Parteien sind mit ihrem handeln daran Schuld dass es wieder Zuwachs in rechten Kreisen gibt und nicht das Volk.

0
testwiegehtdas 25.07.2016, 14:54
@Obligatorisch

denke ich auch.

Wie ich ja schrieb, ich informiere mich und würde sie daher nicht wählen.

Ich kenne aber andere in meinem Alter, die nicht so denken oder die Einstellung haben "nur nicht die Alten die nichts machen"...

Wenn ich dann höre sie planen eine neue Kampagne um junge Leute zu gewinnen und dann das Ergebnis sehe denke ich auch wieder: ja, das gefällt und interessiert meine Eltern, aber mich?

Ich muss sagen, mich nerven Rentenerhöhungen auch, wenn ich nicht weiß ob ich überhaupt einen Teil meiner Einzahlungen zurück bekomme. Ich sehe aber auch, dass sie meiner Oma helfen und auch für meine Eltern gut sein werden... Aber eben nicht jeder denkt so.

0

Man sollte das zwar nicht tun - mit einer Gegenfrage antworten - aber es sei mir gestattet gegenzufragen: Sind politische Meinungen dem Segeschiffprinzip unterworfen oder unterliegen sog. Primingeffekten?

Für mich war und bleibt eine politische Haltung immer mit einer langfristigen kognitiv fundierten Überzeugungsfläche verbunden, die nicht nach einer metrischen Windfahnenstimmung oder colorierten Mainstreamaffektualität aufgeladen werden sollte - oder war das jetzt anachronistisch oder kontrakonformitiv von mir?

politische Mitte

Das Klima in Deutschland ist momentan vergiftet, vor wegen meiner 5 Jahren war das noch deutlich entspannter. Man hat heute den Eindruck, als gäbe es einen kalten Krieg zwischen Linken, Rechten und Muslimen. Extremismus ist allerdings nie gut, nie die Lösung und egal, ob es jetzt Nazis sind, die ein Flüchtlingsheim anzünden oder linke Steinwerfer, die Polizisten bedrohen oder muslimische Terroristen. Kannste alle zusammen in einen Sack stecken und draufhauen, du triffst immer den Richtigen. Es gibt von den dreien keine Partei, die schuld ist und auch keine, deren Gewalt besser bzw. gerechtfertigt ist.

Die aktuellen rechts- ebenso wie linkspopulistischen Parteien würde ich mit Sicherheit nicht wählen, weil es von beiden Aussagen gibt, die ich nicht unterstütze und die teils auch schon in Richtung Extremismus gehen oder total realitätsfern sind. Zumal weder Ausländerfeindlichkeit noch eine übertriebene "Wir haben uns alle lieb"-Attitüde die Lösung sein kann. Da bleibt wohl nur die politische Mitte, in der Hoffnung, dass diese sich auch um eine humanitäre Lösung des Problems kümmert.

politische Mitte

Ich komme aus einer Familie, in der viele Menschen  während der NS-Zeit verfolgt wurden. Aus Gründen ihrer Religion, Nationalität und politischen Ansichten.

Deshalb betrachte ich die Erscheinungen wie PEGIDA oder die AfD mit Sorge. Leider muss ich viele Parallelen erkennen. Ehrlich gesagt habe ich auch das Gefühl, dass dort, ähnlich wie bei den Le Pen in Frankreich, auch auf der rechten Seite Familientraditionen eine große Rolle spielen.

politische Mitte

In Deiner Aufstellung fehlt liberal. 

ICh bleibe das auch, egal was passiert, wobei das zufällig zusammentreffen dieser 4 Taten der letzten Tage da sowieso keine Auswirkung haben kann, denn das war kein massiver Terror, sondern ein unglückliches Zusammentreffen von einer Beziehungstat, einem Amoklauf, einem Amoklauf mit politischem Hintergrund udn einer terroristischen Tat eines Einzeltäters.

politische Mitte

Die Geschehnisse wirken sich nicht auf meine politischen Ansichten aus. Ich bin allerdings seit Beginn der fatalen Merkel-Entscheidungen ein bisschen weiter zum rechten Spektrum gewechselt, und habe mich dazu entschieden, bei der nächsten Wahl die Afd (anstelle der Linken, SPD oder, Piraten die ich früher gewählt habe) zu unterstützen.

vllt sollte der "staat" da mal begriefen das es nicht sinnvoll ist jeden reinzulassen der asyl will ohne da viel zu prüfen. so läuft das zur zeit aber.

abgelehnte werden nicht mal abgeschoben. egal ob sie wie im letzten fall schon mehrmal polizeilich in erscheinung getreten sind.

so ist eine hohe stimmenanzahl nach rechts schon sehr wahrscheinlich

Ich bin jetzt nicht rechts geworden, denke auch nicht, dass rechte Parteien echte Lösungen haben. Denke aber auch, dass man nicht jeden ohne Kontrollen einlassen sollte. Aber das ist nur meine Meinung.

Thelostboy342 25.07.2016, 14:29

Du, mein Freund, hast vollkommen recht.

0

Ich erkenne keinen "anderen" Zustand. Wir haben uns in den 70gern nicht von der RAF klein machen lassen und wir lasssen uns von einigen Verwirrten, die sich und andere umbringen, nicht klein machen. Alles bleibt so gut wie es ist. Kein Grund für irgendwelche Aufgeregtheiten.

Hat keinerlei Auswirkungen auf meine politische Gesinnung. Links von mir kommt nur noch die Wand! Das war so, ist so, bleibt so! Ich hasse jede Art von Gewalt, Intoleranz und Unterdrückung. Ich mache dabei null Unterschied, ob von Deutschen oder Ausländern gegen meine Wertvorstellungen gehandelt wird.

Thelostboy342 25.07.2016, 14:28

Richtig.
Außerdem beachte man die linksextremen. Vor kurzem in Berlin, hausbesetzung, straßenschlachten...

1
Halbkornbrot 25.07.2016, 14:42
@Thelostboy342

oder die rechtsextremen die alle paar Wochen ein Asylheim anzünden.

Extreme sind nie gut und immer zu verurteilen, ob links oder rechts spielt da keine Rolle.

2
BTyker99 25.07.2016, 21:28
@Halbkornbrot

Die Asylheime werden aber häufig angezündet, um die Versicherungssumme zu kassieren, und ausserdem wurden bisher nur leerstehende Häuser angegriffen, oder?

0
politische Mitte

Eine seltsame Frage!

Warum sollte man seine politischen Ansichten ändern, nur weil es ein paar verrückte religiöse oder ideologische Fanatiker bzw. Terroristen auf der Welt und auch in Deutschland gibt? Gegen diesen verbrecherischen Abschaum kann keine politische Richtung, sofern sie auf dem Boden von Demokratie und Rechtsstaat steht, im Vorfeld etwas wirksam unternehmen, wenn es sich um Einzeltäter handelt!

MfG    

Arnold    







unpolitisch

Hab gemogelt, unpolitisch geht nicht, wenn dann eher kosmopolitisch.
Daran ändert das Terrorgeschehen nichts.
"Stell Dir vor es ist Krieg und niemand geht hin..." alte Hippie-Parole...
dann jedenfalls gäbe es den Terror nicht, jedenfalls hier nicht.

rechtspolitisch

Naja.. meine Meinung ist schon seit über einem Jahr so^^

Also aktuell hat sich nichts geändert, weil ich schon alles so kommen sah.

Da solltest Du mal etwas genauer fragen.

Wer hängt denn schon seine Fahne in den Wind? Der aktuelle Zustand kann doch nichts an politischen Überzeugungen ändern, je nachdem ob die Kanzlerin gerade gefurzt hat!

Also ich bitte Dich! Mach hier mal nicht auf Populist!

Ich schätze da die meisten Menschen schwarz weiß denken würden sie sagen das ich "leichten rechts oder auch links Kurs" vertrete. Ich finde ich bin kein Radikaler in irgendeiner Richtung nur weil ich nicht so funktioniere wie die da oben es wollen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis noch weitere größere Anschläge kommen und das haben unter wir anderem uns selbst zuzuschreiben. Weil einige naive Menschen denken das die Merkel den Flüchtlingsstrom aus humanitären Gründen los getreten hat was ganz sicher nicht der Fall ist. Ich habe auch absolut kein Problem damit wenn wir Menschen uns gegenseitig helfen aber so wie das im Moment geschieht absolut nicht.

Thelostboy342 25.07.2016, 14:30

Es gibt sie immernoch, Leute mit Durchblick! Super

1
Obligatorisch 25.07.2016, 14:40
@Thelostboy342

Vielen Dank für dein Nettes Kommentar.

Ich finde die waren Verbrecher sind der Westen allen voran die USA mit ihrem Kriegerischen treiben. Deutschland sollte raus aus der Nato! Vor sehr wenigen Jahren wurde Lybien Bombardiert und von da aus wurden ebenfalls große Ströme losgetreten. Wir können schlecht alle Menschen hier auf nehmen. Und das man wegen verschiedenen Kulturen Unterschieden nicht so begeistert von dem ganzen ist und vor Freude an die Decke springt ist doch ganz normal und hat in meinen Augen nichts mit Rassismus zu tun. Es kommen Leute hier her die ein anderes Verständnis haben was das zusammen leben erschweren wird auf dauer.

0
MarkusGenervt 05.09.2016, 23:26
@Obligatorisch

"Raus aus der NATO" ist eine ganz schlechte Idee, wenn man sich mal objektiv die derzeitige Welt-Lage anschaut. Das heißt nicht, dass die NATO immer gute Entscheidungen trifft, schließlich ist es im Prinzip ein Militär-Abkommen und das sollte man immer mit Vorsicht genießen.

Aber angesichts der weltweiten militärischen Bedrohungs-Szenarien ist es durchaus vernünftig, etwas Besseres auf der Hinterhand zum Verteidigungszweck bereit zu halten. Nichts Anderes ist die NATO.

Bitte nicht falsch verstehen, ich bin absoluter Pazifist. Aber ich bin nicht so blöd, nicht den Kopf in Deckung zu nehmen, wenn sich mir eine Faust rasant nähert und ich bin auch nicht so blöd, nicht zurück zu schlagen, wenn ich erkennen kann, dass auf die "andere Wange" auch noch viele weitere Wangen folgen werden.
Aber das ist ein grundsätzliches und anders Problem.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Merkels "Wir schaffen das!" – was hier synonym für diese Politik immer wieder gerne heran gezogen wird – war niemals als Einladung gemeint. Es sollte die Deutschen daran erinnern, dass es hierbei um Menschen geht, die in einer extremen Notlage sind und Hilfe brauchen. Es geht hierbei nicht um "Wirtschafts-Flüchtlinge", sondern um "echte" Menschen, deren Leben bedroht ist.

Dass sie überhaupt diese Mahnung zur Besonnenheit ausrufen musste, lag einfach an der Tatsache, dass der aufkommende Rechts-Populismus – und die damit verbundene massive Ignoranz und Dummheit von einem sehr breiten Bevölkerungsanteil – die Menschen blind gemacht hat, für das, worauf es wirklich ankommt:
    Menschlichkeit.

Nun hat Merkel sich inzwischen selbst korrumpiert, indem sie einen Kompromiss zu viel eingegangen ist. Ihre Absichten sind klar – zumindest für diejenigen, die nicht nach einfachen (=dummen) Antworten suchen. Sie hat gesehen, dass die Zustrom an Menschen in Not auf Dummheit und Ignoranz stößt und dadurch erhebliche innenpolitische Probleme und Sicherheitsprobleme verursacht. Damit meine ich aber nicht die Probleme durch die Zuwanderer, sondern die Probleme, die diese "neuen" Nationalisten verursachen.

Merkel wollte diesen Narren den Wind aus den Segeln nehmen, weil sie erkannt hat, dass man hier mit Vernunft und guten Argumenten nicht einen Millimeter weiter kommt. Es gab hierbei nur zwei Optionen: entweder mit Gewalt gegen Gewalt vorgehen oder der Ursachen vermeiden.

Leider hat sie an der falschen Tür geklopft, denn man hatte sie bereits erwartet.

So gesehen hatte Merkel absolut und definitiv Recht, mit den Worten "Wir schaffen das!". Leider hat sie sich nicht konsequent an ihre eigenen Worte gehalten und ist zum Spielball der Despoten dieser Welt verkommen. Merkel – und damit Deutschland – genießt nun kein Ansehen mehr bei diesen Faschisten. Jeder Respekt und jede Achtung ist mit einem Kompromiss zuviel ins Nichts entschwunden.

So, was denkt Ihr, was sollte Merkel jetzt noch tun? Was könnte sie jetzt noch tun?

Wer glaubt, die Flüchtlinge einfach wieder vor die Tür zu setzen wäre der Richtige Weg, der ist lediglich ein Ignorant und hat auch nichts Anderes verdient, wie dieselbe Behandlung.

Hallo? Was soll das? Da sterben Menschen und Ihr wollt diese Menschen wieder in den Tod schicken? Geht's noch?

Aber auf den Trichter kommt natürlich keiner von diesen Dumm-Pops, dass es wirklich einen besseren Weg gibt und eigentlich gab. Nun ist inzwischen das Kind in den Brunnen gefallen. Daher ist es eben auch schwerer, das Kind aus dem Brunnen zu retten, als es gewesen wäre, wenn man das Kind am Reinfallen gehindert hätte.

Die konsequente Registrierung und auch die Bereitstellung von Personal und Hilfskräften wäre der richtige Weg gewesen. Es gab und gibt zig-tausende an freiwilligen Helfern. Warum hat niemand daran gedacht, diese Menschen – neben der Notversorgung – auch für die Registrierung einzusetzen? Das ist nicht schwer und das kann man in 1-2 Stunden erklärt bekommen. Die technische Ausrüstung hierzu wäre lediglich eine Logistik-Frage gewesen und das Personal, was derzeit mit der eigentlichen Registrierung völlig überlastet ist, hätte als Schulungs-Personal sinnvoller eingesetzt werden können. Wir wären heute längst fertig gewesen.

Warum ist das nicht passiert?

Weil es erstens sofort viel Geld gekostet hätte – dessen Betrag auch inzwischen durch die Summierung eines enormen Haufens an Kleinstbeträgen natürlich überstiegen wurde – und weil zweitens alle nur noch kopflos re-agieren, anstatt erst mal nachzudenken und dann zu agieren.

Und damit sind wir wieder beim ursprünglichen Problem:

Dumme Menschen tun dumme Dinge.

Wie lange wollt Ihr noch dumm sein?

Wann benutzt Ihr endlich mal das Ding zwischen Euren Ohren zu mehr, als nur zum Haare schneiden?

Keiner Tipp:

Zum Homo Sapiens gehört mehr als nur aufrecht gehen!

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Uups, Sorry, wenn das hier etwas länger geworden ist. Aber von mir gibt es keine einfachen Antworten.

0
MarkusGenervt 05.09.2016, 23:30
@MarkusGenervt

P.S.:

Sorry, für die Orthographie-Fehler, aber die ließen sich nicht mehr korrigieren. Der Text war wirklich zu lang ;)

0

Die Frage wäre sinnvoller: warum wirkt sich die aktuelle Lage noch NICHT auf die politische Meinung von allen aus ?
Manche glauben immernoch den Versprechungen der Kanzlerin. Wir schaffen das. Whooo whoop.

martinzuhause 25.07.2016, 14:24

z.b. durch die aktuelle berichterstattung. gut das die unabhängig ist.

der amoklauf von münchen wurde "hochgelobt" da es ja zum glück kein asylant war

0
Thelostboy342 25.07.2016, 14:26

Wie genau meinst du das?
Ja, wurde ja auch von einem DEUTSCHEN ausgeführt. Ali S.

0
martinzuhause 25.07.2016, 14:41
@Thelostboy342

eben. von einem deutschen. das wurde immer wieder betont. auf die opfer ging man da weniger ein. in einer talkshow wurde dann darüber diskutiert das es ja zum glück kein asylant war.

da sind die opfer doch anscheinend gleich weniger wert

1
Thelostboy342 25.07.2016, 14:53

Es ist wichtiger wieder so zutun, als hätten flüchtlinge nichts damit zutun.
Täterschutz ist in deutschland nunmal wichtiger als opferschutz

0
quarklabor 25.07.2016, 15:01

Weil die Leute, die sich dafür einsetzen, dass Integration hier in Deutschland funktioniert, sich jeden Tag den Arsch aufreißen und sich von Blendern wie dir nicht reinreden lassen. 

Im Gegensatz zu den paranoiden Vorstellungen einiger "nicht Nazis" gibt es eine Menge positives in Deutschland, was euch nicht interessiert, damit ihr eure Vorurteile weiter verbreiten könnt.

3
ceevee 25.07.2016, 15:31
@quarklabor

Wenn man mal nach "München Amoklauf Islam" oder so googelt, dann sieht man auch, dass einige Personen und Organisationen (z.B. der Kopp-Verlag, Jürgen Elsässer, die Compact, PI-News) regelrecht schon fast traurig sind, dass der Münchner Amokläufer kein Muslim ist bzw. ihm dies trotzdem andichten wollen.

Das ist die andere Seite der Medaille, der andere Weg, die Opfer zu verhöhnen.

http://www.huffingtonpost.de/2016/07/23/islamhasser-widerlich_n_11151698.html

0
rechtspolitisch

Ich bin nicht rechts sondern eher neutral, ich beobachte aber, dass die Leute immer islamfeindlicher werden anhand bestimmter Äußerungen.

martinzuhause 25.07.2016, 14:25

"dass die Leute immer islamfeindlicher werden anhand bestimmter Äußerungen."

vllt liegt es nicht an den worten sondern an den taten

0
Ariestoteles 25.07.2016, 14:27
@martinzuhause

Ja, ich meinte anhand von islamfeindlichen Äußerungen die man immer öfter im Internet ließt, aufgrund solcher Taten.

0

NULL !!!   .... 

ich lasse mich nicht von der Straße und wohlfeiler Meckerei beirren

rechtspolitisch

Mir wirds einfach Übel ... und nachdenken macht es noch schlimmer.

Was möchtest Du wissen?